Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wirtschaftsexperten an Demonstranten: Israel ist kein Wunderland

Mitteilung: Wirtschaftsexperten der Hebräischen Universität Jerusalem unter der Leitung von Prof. Omer Moav haben ein Gespräch mit den Anführern der Massenproteste geführt, die die Senkung der Wohnraumkosten und die Erschaffung eines „sozial-gerichteten Staates“ in Israel fordern. Die Forderungen der Demonstranten formulierte die Studentin der Fakultät für Geschichte Staw Shafir.

Die Demonstranten fordern:

– die Senkung der Einkommensteuer für Personen mit kleinem und mittlerem Einkommen,

– die Steigerung der Einkommenssteuer von 40% auf 55% für diejenigen mit einem jährlichen Einkommen von über einer Million Schekel,

– die Senkung der Mehrwertsteuer,

– die Änderung des Staatssystems vom liberalen zum sozialdemokratischen.

Prof. Moav hat seine Solidarität mit den Demonstranten zum Ausdruck gebracht und sagte: „Israel ist kein Wunderland. Einschränkungen im Budget sind keine Regierungsverschwörung. Wir müssen die Verteidigung, die Orthodoxen und die Siedler finanzieren. Die einzige Lösung ist ein offenerer Markt.

Die israelische Wirtschaft ist nicht ausreichend wettbewerbsfähig. Die Regierung sollte das Land für die Einfuhr öffnen, was beim Aufbau einer wettbewerbsfähigen Preisgestaltung helfen wird. Wenn ihr einen großen Kuchen haben wollt, der aufgeteilt werden kann, gibt es keinen anderen Weg“.

Kommentar: Ich glaube daran, dass der Selbsterhaltungstrieb, der gesunde Menschenverstand und die Mentalität siegen und die Massen daran hindern werden, denjenigen zu folgen, die nicht nur rebellieren und unvernünftige Ansprüche auf Privilegien stellen wollen, sondern auch noch die sofortige Systemänderung oder sogar den Untergang des Staates fordern, wie die Anstifter der Proteste aus Übersee.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares