Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wird der Mensch jemals fähig sein, neues Leben zu erschaffen?

In den Nachrichten (übersetzt aus The Seattle Times): „RNA Forschung gibt Aufschluss über erste Lebensformen“ John Sutherland, ein Chemiker an der Universität von Manchester, hat den verborgenen Weg zur RNA-Welt gefunden, dem chemischen Milieu, von dem geglaubt wird, dass sich davon die ersten Lebensformen vor ungefähr 3,8 Milliarden Jahren auf der Erde entwickelt haben.

Er hat ein Problem gelöst, das seit 20 Jahren die Forscher daran gehindert hat, den Ursprung des Lebens zu verstehen – wie die Bausteine der RNA, Nukleotiden genannt, sich selbst spontan unter den Bedingungen auf der primitiven Erde zusammenfügen konnten. Die Entdeckung, wenn sie stimmt, sollte die Forscher in die richtige Bahn lenken, um viele andere Rätsel über den Ursprung des Lebens zu lösen. …
Sutherland sagte, er habe noch keine natürlichen Wege gefunden, die anderen beiden Arten von Nukleotiden zu erzeugen, die in RNA Molekülen gefunden wurden, doch die Synthese der ersten beiden hat man sich schwieriger vorgestellt.

Mein Kommentar: Wir sind unfähig, Leben zu erschaffen! Was wir jedoch tun können, ist, den Ausdruck der Reshimot hervorzurufen, der in der gesamten Materie existiert und dann ihre Entwicklung auszulösen. Als Folge davon wird es uns scheinen, als ob etwas aus dem Nichts erscheint.

Zum Kabbalalernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Der Unterschied zwischen der Theorie Darwins und der Kabbala

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares