Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie bekommt man den Wolf, die Ziege und den Salat über den Fluss? (Wie löst man die Globale Krise?)

Michael LaitmanEin Rätsel über einen Wolf, eine Ziege und Salat: Wie befördert man sie über den Fluss, ohne dass der eine den (oder das) andere auffrisst?

Das Boot ist sehr klein und man kann jeweils nur ein Objekt befördern: entweder den Wolf, die Ziege oder den Salat. Wenn man den Wolf nimmt, frisst die Ziege den Salat, usw.

Wegen des primitiven Egoismus der Tiere verwandelt sich diese simple Situation in ein beträchtliches Problem für einen Menschen mit strategisch ausgerichtetem Verstand. Es erscheint wie ein einfaches Rätsel, aber man braucht viel Zeit und Energie für dessen Lösung!

Dies ist ein wunderbares Bildnis für den Aufbau der modernen Gesellschaft. Das einfachste unserer Probleme in dieser Welt wird zu einen kaum lösbaren Rätsel auf Grund der gleichen Prinzipien. Wenn man beispielsweise ein Ding von A nach B transportieren will. Es ist doch einfach – Lastwagen her und los geht’s! Aber was, wenn es sich um Gold, Geld oder Diamanten handelt? Dann benötigt man zusätzlich 20 Leute für die Sicherheit, spezielle Gebäude, einen Panzerwagen, Waffen und moderne Technologie. Das zeigt, dass all die Verbindungen innerhalb des Metasystems, welches auch „menschliche Gesellschaft“ heißt, ziemlich ineffizient sind. 99% unserer Anstrengung verschwenden wir für die „Reibung“ innerhalb dieses Mechanismus. Das System widersteht jeglicher altruistischen Handlung in sich selbst.

Karawanen voll Nahrungsmittel für hungernde Menschen werden ausgeraubt. Geld für die ärmsten Länder verschwindet auf dem Weg dorthin usw.

Nichtsdestoweniger reichten die 1% für die Entwicklung der Menschheit aus. Jedenfalls erkennen wir nun, dass sich unsere Zivilisation auf dem Weg in den Untergang befindet. Die gesamte tausende Jahre alte Struktur hat ihren Endpunkt erreicht und steht kurz davor, wie ein Kartenhaus zusammen zu stürzen.

Wir haben es mit einer seltsamen Situation zu tun: Wissenschaftler aus der ganzen Welt arbeiten daran, einen Automotor zu erschaffen, eine Glühbirne und andere Produkte, die mehr Wirtschaftlichkeit versprechen. Doch wozu tun sie dies? Alles aus dem gleichen Grund – den wachsenden Egoismus der Menschen zu befriedigen. Wir können Menschen nicht dazu bewegen, weniger mit dem Auto zu fahren, also versuchen wir es halt mit wirtschaftlicheren Motoren.

Stellen Sie sich jetzt vor, dass wir langsam das Bewusstsein eines Menschen verändern und seine Wahrnehmung des Aufbaus der Welt und seines Platzes in der Welt erweitern könnten. Dann würde jeder Mensch, der irgendwo hinfahren möchte, sich fragen, wie er wirtschaftlicher agieren könnte. „Vielleicht kann ich andere Leute in meinem Auto mitnehmen oder den Bus benützen?“ Er würde dann nicht daran denken, für sich selbst Benzin zu sparen, sondern die globalen Ölreserven, die der ganzen Menschheit zu Gute kommen, zu schützen.

Und so würde es mit allem sein! Die Menschheit hat einen zehnfachen Spielraum an Reserven aller Parameter: Öl, Nahrung, Gesundheit usw. Wir nutzen Öl für sinnlose Fahrten, und fast Nichts wird mehr in kleinem Stil angebaut, da es in der freien Marktwirtschaft nichts einbringt; Menschen sind krank und sterben, weil sie sich mit allen Mitteln gegenseitig umbringen – beginnend bei den Gedanken bis hin zur tatsächlichen Atombombe…

Der Begriff Globale Krise, der heute in aller Munde ist, bedeutet, dass die Krise sich nicht nur auf Öl- oder Nahrungsproduktion oder demografische Bereiche bezieht. Es handelt sich um eine Krise in unserer Wahrnehmung – wer wir sind und in welcher Welt wir leben. Lasst uns dieser lebenswichtigen Themen bewusst werden. Dann wird der schwierige Transport unseres Wolfes, der Ziege und des Salates zu einer einfachen und freudvollen Reise!

Verwandtes Material:
Blog-post: Katastrophen und Krankheiten werden beendet, wenn…
Kabbala Blog: Die Allegorie von den verlorenen Freunden in der Wüste

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares