Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Warum sprechen Traditionalisten gegen mich?

Michael Laitman

News Report (übersetzt von Evrazia.info): Am 11. November traf sich der führende Rabbiner Russlands, Berl Lazar, mit dem Direktor des Ramchal Instituts, Mordechai Shriki, einem der führenden Kabbala Gelehrten der Welt und Pavel Zarifullin, dem Leiter der Administration der internationalen „Eurasien Bewegung“ in der Marina Roscha Synagoge in Moskau. In der Diskussion ging es um Themen der Wiederbelebung des Traditionalismus in Russland.

Rabbi Berl Lazar drückte seine tiefe Betroffenheit über die Sekten- und Scharlatan-Aktivitäten unter den russischen Juden, wie die pseudokabbalistischen falschen Doktrinen von Berg und Laitman aus. Er sprach über die Gefahr des Sektenwesens und die Notwendigkeit, den orthodoxen Traditionalismus zu stärken.

Mein Kommentar: Ich verstehe Herrn Berl Lazar vollkommen: seine Gönner haben Millionen verloren und daher hat auch er seinen Anteil verloren. Die Menschen werden klüger und schauen ihm nicht mehr so naiv in die Augen, allem zunickend was er sagt. Der Traditionalismus steckt in einer Krise. Die Elite verlässt ihn für Berg – das ist modern; während Menschen mit Einsicht (Gespür) ihn für Laitman verlassen – was richtig ist. Unterdessen bleibt unser armer Berl Lazar vielleicht nur mit einem langen Gesicht zurück – in der Tat arm. Die Zeit arbeitet gegen ihn! Darum macht die Enthüllung des Schöpfers der Religion ein Ende.

Die Religion existiert wegen der Verhüllung des Schöpfers und sobald Er allen enthüllt wird – was in unseren Tagen geschehen wird – wird die Religion enden! Siehe Baal HaSulams Artikel „Das Wesen der Religion und ihr Ziel“.

Verwandtes Material:
Blog-post: Was wird aus den Religionen, wenn die vollständige Korrektur stattgefunden hat?
Blog-post: Wie sich Egoismus mit Kabbala vergleichen lässt

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares