Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Soros ist nicht unser Bruder

Frage: Die Menschenrechtsbewegung Human Rights Watch wird von dem bekannten, jüdischen Philanthropen George Soros unterstützt. Soros appelliert jedoch an Banken und Handelsunternehmen, ihre Zusammenarbeit mit Israelischen Siedlungen und besetzten Gebieten, einschließlich der Jüdischen Gebiete in Ost Jerusalem zu stoppen. Es ist schon schwer genug, dass die EU uns neutralisieren will, und nun kommt auch noch Soros ins Spiel.

Meine Antwort: Es ist kein Geheimnis, dass Juden hinter einigen Antiisraelischen Bewegungen stehen und wir dürfen das nicht ignorieren. Die Juden selbst bringen sich der erneuten Vernichtung näher und sind auch noch der Meinung, dass sie das Richtige tun.

200 Jahre vor der Zerstörung des Zweiten Tempels waren wir auf einem spirituellen Level und lebten nach dem Prinzip „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“. Danach änderten sich die Dinge und wir fielen von dieser erhabenen Stufe auf die Stufe des unbegründeten Hasses ab. Seither befinden wir uns im „Exil“. Das bedeutet, dass wir von der höchsten auf die niedrigste Stufe abstiegen und nun zu den schlimmsten Egoisten der Welt gehören. Wenn wir unter großem Druck stehen, helfen wir einander, da unser Überlebensinstinkt erwacht. Doch spüren wir keinerlei Bedrohung und einer von uns erreicht die Spitze, erstickt er die anderen erst recht. Wir brauchen keine Antisemiten –Soros allein macht seinen Job außerordentlich gut.

Seit sich unsere ureigensten Beziehungen verändert haben und Liebe durch Hass ersetzt wurde, behandeln wir uns gegenseitig genauso wie uns alle Völker behandeln. Wir lieben nicht; wir stoßen einander ab und sind bereit, uns gegenseitig zu verkaufen und uns von einander zu trennen. Dies resultiert aus der Zerstörung des Zweiten Tempels, die wir durchliefen. Die Weisheit der Kabbala erzählt uns über unsere Geschichte, über die verlorene Liebe und die Enthüllung des Hasses.

Soros, die Berater Obamas und andere Juden in führenden Positionen in Europa und den USA rufen zum Boykott Israels auf und stehen an der Spitze der antisemitischen Attacken gegen unser Land. Daher sehe ich diese Menschen nicht als Brüder, wie wir es vor der Zerstörung des Zweiten Tempels waren. Wir müssen diese Tatsache akzeptieren, auch wenn wir sie gar nicht richtig verstehen. In schlechten Zeiten verhalten wir uns wie Brüder, da wir alle den gleichen Druck von außen spüren. Doch nur wenn wir wieder zu Brüdern werden, werden wir den Hass gegen uns eliminieren.

Frage: Was wird uns zur Verbindung drängen?

Meine Antwort: Es gibt zwei Wege. 1) Die immensen Leiden, denen wir ausgesetzt sind, werden uns letztendlich dazu bringen, unsere Beziehungen zwischen uns und zwischen Israel und der Welt zu reflektieren und zu verbessern; das ist der eine Weg. 2) Oder wir gehen den Weg, den uns die Kabbala vorgibt; er gleicht einer inneren moralischen Revolution, die wir brauchen, um uns auf friedliche Weise zu verbinden.

Wir haben die Methode der spirituellen Verbindung, die man auch Weisheit der Kabbala nennt, die sich aus oben genannten Gründen genau in unserer Zeit enthüllt. Wir müssen sie anwenden und sie in der ganzen Welt verbreiten, wie geschrieben steht: „Und du sollst sie behalten und tun, denn das ist deine Weisheit und Erkenntnis in den Augen der Menschen“ und wir dürfen es nicht verhüllt lassen.

Aus KabTV, „News mit Michael Laitman“, 19.1.16

[175182]

 

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares