Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Sich auf dem spirituellen Weg festhalten

Frage: Es ist sehr schade, wenn ein Mensch jahrelang mit uns arbeitet und nach 12-13 Jahren den spirituellen Weg plötzlich verlässt.

Antwort: In solchen Fällen muss man nachprüfen, warum der Mensch seine Arbeit nicht fortsetzen kann, was der Grund seines Weggehens ist. Möglicherweise befindet er sich in der Situation, in welcher er sich vor der Gruppe annullieren muss, aber das nicht tun kann, weil die Annullierung das Schwierigste ist.

Kommentar: Aber er hörte darüber täglich im Laufe der 13 Jahre.

Antwort: Dann hörte er nicht richtig zu. Das Gleiche kann sogar den Menschen passieren, die länger als 13 Jahre mit uns arbeiten. Ich weiß es aus eigener Erfahrung, aus meiner Arbeit mit den Studenten.

Das Wichtigste ist die ständige Festsetzung des Ziels und seine tägliche Prüfung, d.h. zu prüfen, ob man alle Mittel verwendet, um das Ziel zu erreichen. Wenn ja, dann muss man trotz aller Zweifel weitermachen (obwohl die Zweifel dann nicht mehr vorhanden sind ), trotz eigener Unlust allem zustimmen.

Kommentar: Wenn der Mensch suchte, hier und dort war und später zu uns zurückgekehrt ist, dann soll er immerhin hier bleiben. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass unser Weg sehr kompliziert ist.

Antwort: Eigentlich ist dieser Weg heute nicht mehr so kompliziert, weil die Welt uns selbst vorsagt, dass darin nichts zu tun ist.

Zweitens gehen diesen Weg schon Hunderte und Tausende mit.

Drittens ist dieser Weg rational, weil er dir sowohl in der Vernunft als auch in den Gefühlen alle Stadien der ganzen Weisheit offenbart, die du erlangen sollst.

Und das Wichtigste ist, dass du heute schon beginnen kannst, alles praktisch umzusetzen. Aber nur unter der Bedingung, dass du wirklich verstehst, dass alles auf der Verbindung zwischen den Menschen basiert, auf dem Gesetz „Liebe deinen Nächsten wie sich selbst“ gegründet ist.

Wenn du andere Methoden anwendest, dann sollst du sie sofort prüfen. Die Offenbarung des Schöpfers kann nur in der Eigenschaft „Liebe deinen Nächsten wie sich selbst“ erfolgen – darüber wird in den Primärquellen geschrieben. Was wird getan, um diese Eigenschaft zu erreichen? Werden dabei die Hinweise unserer Lehrer erfüllt? Wenn sie sogar rein mechanisch erfüllt werden, dann kann man die Methode anwenden und sich darin weiter prüfen. Anderenfalls ist dieser Weg nicht richtig.

Kommentar: Der Mensch sucht noch eine Unterstützung in den mechanischen Geboten, die er erfüllt.

Antwort: Das ist seine eigene Sache. Niemand verbietet ihm etwas. Wenn wir aber für die ganze Welt arbeiten, dann können wir uns nicht erlauben, die Form der religiösen Umgebung anzunehmen, d.h. die Gebote akribisch zu beachten. Denn beim Menschen, der sich mit der inneren Arbeit beschäftigt, erfolgt die Veränderung mit der Betonung auf die innere Arbeit. Es ist unvermeidlich.

Wenn der Mensch von innen jene Menschen gekannt hätte, die die Gebote beachten, dann könnte er leichter verstehen, dass es in ihren Handlungen nichts Besonderes gibt. Aber er betrachtet die rein äußerliche Hülle und denkt, dass etwas Spirituelles dahinter steht. [118685]

Auszug aus dem TV-Programm „Geheimnisse des ewigen Buches“, 29/6/13

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares