Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Rosh Hashanah, ein neuer Anfang

„Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf“, lautet das lateinische Sprichwort Homo homini lupus. Dies beschreibt treffend die Art und Weise, wie wir in der heutigen Gesellschaft miteinander umgehen. Vielleicht sind wir an einem Punkt angelangt, an dem wir denken, dass wir nichts mehr haben, worüber wir uns freuen können – wir haben die Erde, die Familien, die Länder und Völker, die Kultur und die Bildung zerstört. Wir sind an einem sehr schlechten Punkt angelangt. Aber andererseits könnte dieser Tiefpunkt auch als Gelegenheit dienen, unseren Zustand zu überprüfen, neu zu beginnen und an Rosch Haschana, dem neuen Jahr, aus dieser Situation aufzusteigen.

Es hängt alles davon ab, wie scharf wir uns selbst beurteilen, wie wir die Zeit einschätzen, die wir verschwendet haben, um unseren Zustand zu ändern, wie wir sagen „Genug! Dieser Neuanfang bedeutet nicht zwangsläufig, dass wir etwas Neues aufbauen müssen, außer guten Beziehungen zwischen uns.

Rosch Haschana, das sich aus den Wörtern „Kopf“ oder „Anfang“ [„Rosch“ auf Hebräisch] und „Veränderung“ [„Schinui“] zusammensetzt, steht für den Beginn der Veränderung, für die Fähigkeit, unseren derzeitigen Weg des Leidens, der Unsicherheit und der Leere in einen neuen Lebensweg zu verwandeln, der von Glück, Zuversicht und Erfüllung geprägt ist.

Die Symbole des Rosch-Haschana-Festes ähneln dem Zustand, den wir anstreben. Äpfel mit Honig stehen für den Wunsch nach einem süßen und glücklichen neuen Jahr. Der Verzehr eines Granatapfels mit all seinen Kernen symbolisiert für uns alle guten Taten, die wir anderen gegenüber vollbringen müssen. Ein gebackener runder Laib Brot steht für das ganze, vollständige Leben, das wir erreichen wollen. Und der Kopf eines Fisches erinnert uns daran, „der Kopf zu sein und nicht der Schwanz“. Der Fisch symbolisiert für uns auch das Tier, das im Wasser lebt, und Wasser ist Gnade. Es ist wie ein neugeborenes Kind, das im Mutterleib von Wasser umgeben war. All dies sind also Zeichen dafür, dass wir an der Schwelle zu einer neuen Ära, zu einem neuen Leben stehen.

Wo genau sollten wir diesen Prozess der Veränderung beginnen? Der erste Schritt zu einem Neuanfang ist die Bewusstwerdung. Es ist wichtig zu erkennen, dass menschliche Beziehungen – ob gut oder schlecht – unser ganzes Leben bestimmen. Sie wirken sich nicht nur auf uns, sondern auch auf alle anderen Ebenen der Natur aus: die unbelebte, die pflanzliche und die belebte. Die menschliche Ebene ist die höchste auf der Skala der Natur. Wenn wir also die dysfunktionale und rücksichtslose Art und Weise, wie wir miteinander umgehen, korrigieren, wird sich diese Korrektur auf den Rest des Systems auswirken.

Die zunehmenden Probleme, die wir weltweit erleben, sollten in uns eine tiefe Selbstbeobachtung hervorrufen, bis zu dem Punkt, dass wir erkennen, dass alles von uns abhängt, von unserer Haltung gegenüber unserem Schicksal, gegenüber der Natur, gegenüber allen. Eine gründliche Bewertung der Qualität unserer Beziehungen wird uns zeigen, wie schädlich wir uns im letzten Jahr gegenseitig behandelt haben, was die Ursache für die Schmerzen und Sorgen ist, die wir im Gegenzug erfahren.

Ein gutes neues Jahr wird also davon abhängen, ob wir die große Regel der Tora, „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, umsetzen wollen. Wir müssen uns selbst nach diesem Grundsatz prüfen, ob wir uns anderen gegenüber richtig oder schlecht verhalten haben.

Bei all den bösen Kräften, die sich in der menschlichen Gesellschaft und in der Natur offenbaren, wollen wir hoffen, dass wir klug genug sind, um zu erkennen, dass unsere Stärke in unserer Einheit liegt. Deshalb ist es in unserem besten Interesse, unseren Richtungswechsel zu beschleunigen, von der Trennung zur Integration. Dann werden wir uns nicht mehr wie Wölfe gegenseitig auffressen, sondern als starke Gemeinschaft fürsorglicher Menschen auftreten, die sich gegenseitig unterstützen und wertschätzen. Frohes Rosch Haschana! 

#RoschHaschanah #jüdische #Einheit


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*