Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Nahezu jeder ist religiös

Wenn wir an Religion denken, denken wir normalerweise an Gebete, zeremonielle Gewänder, vielleicht duftenden Weihrauch oder Kerzen, die in dafür vorgesehenen Öffnungen in den Wänden brennen, und an die Lippen von Menschen, die sich leise bewegen, während sie zu ihrem Gott sprechen. Sie bitten um das, was sie brauchen; sie beten für sich selbst, für ihre Lieben, und sie glauben oder hoffen, dass Gott ihre Wünsche erfüllen wird. Sie haben Gott nie gesehen, nie mit Gott gesprochen, so wie wir miteinander sprechen, aber ihr Glaube ist dennoch unerschütterlich. In der Tat ist ihr Glaube alles, was sie besitzen. Religiöse Menschen tauschen den Beweis gegen den Glauben ein, das Sehen gegen das Glauben; sie handeln nach ihrem Glauben, als sei er eine bewiesene Tatsache.

Wenn man allerdings genauer darüber nachdenkt, handeln Menschen, die glauben, dass eine politische Ansicht, eine soziale Doktrin oder eine wissenschaftliche Theorie bestimmte Ergebnisse für sie bringen wird, und die ihr Leben dementsprechend ändern, genauso wie Gläubige jeder traditionellen Religion. Da wir also im Grunde alle an etwas glauben, sei es an eine Gottheit, eine politische Partei oder eine wissenschaftliche Theorie, sind wir doch eigentlich alle religiös. Wer ist dann nicht religiös? Nur diejenigen, die nicht „Amen“ zu irgendetwas sagen, sondern es selbst überprüfen. In der Tat sind sie eine Seltenheit.

Natürlich haben wir manchmal keine andere Wahl, als das zu akzeptieren, was uns gegeben wird. Nicht jeder von uns kann zum Beispiel in ein Raumschiff steigen und ins Weltall fliegen, nur um mit eigenen Augen zu sehen, dass die Erde rund ist. Aber solche Vorstellungen, so interessant sie auch sein mögen, ändern unser Leben nicht. Wenn es aber um Dinge geht, die für unser Leben wichtig sind, dürfen wir nicht blind folgen, sondern müssen experimentieren, selbst ausprobieren und sehen, was wahr ist und was nicht.

Wenn Kabbalisten, von denen ich alles gelernt habe, was ich weiß, schreiben, dass der Schöpfer wohlwollend sei, dann erwarten sie nicht, dass Sie das glauben. Sie erzählen Ihnen, wie sie selbst ihre Experimente durchgeführt haben, wie sie zu ihren Schlussfolgerungen gekommen sind, und es liegt an Ihnen, es auf eigene Faust zu überprüfen. Bis Sie ihr Experiment wiederholen und zu Ihrer eigenen Schlussfolgerung gekommen sind, werden Sie nicht als Kabbalist angesehen. Sie könnten als Kabbala-Student betrachtet werden, aber nicht als Kabbalist. Wenn Sie sich dafür entscheiden, nach blindem Glauben zu handeln, werden Sie niemals ein Kabbalist werden und Sie werden religiös bleiben. Wenn Sie sich entscheiden, alles zu hinterfragen, was man Ihnen sagt, und die Experimente an sich selbst durchführen, dann werden Sie vielleicht erreichen, was diese erreicht haben, und Sie werden des Titels „Kabbalist“ würdig sein.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*