Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Man kann sich nicht vor den anderen verstecken

Die Zeit der „Beichte“ – das ist die Entdeckung jener Eigenschaften in sich selbst, die für den Menschen eine Verbindung mit den anderen unmöglich machen. Dies geschieht vor dem Beginn der Korrektur, mit anderen Worten, vor dem Beginn des jüdischen Neujahres. Vor allem muss man begreifen, was stört. Und es stellt sich heraus, dass es der eigene Egoismus ist – dieser will einfach keine Verbindung.

Frage: Ich will das wirklich nicht! Leben wie im Paradies ist für mich – sitzen am Meer, ohne Menschen um mich herum, außer vielleicht der mir am nächsten stehenden Personen, die ich brauche. Doch Sie sagen, dass wir wie im Garten Eden leben werden, wenn wir uns verbinden. Das ist ein anderes Eden. Wird es nicht zu eng da sein?

Antwort: Es wird uns nicht zu eng sein. Wir werden uns in dieser Verbindung so harmonisch und vollkommen fühlen, dass uns keiner stören wird.

Erwiderung:  Jedes Jahr fahre ich so weit und abgeschottet wie möglich in Urlaub; kein Mensch weit und breit! Das ist für mich der Garten Eden.

Antwort: Das ist die verkehrte Art, das Problem unserer Trennung zu lösen: Vor dem Unangenehmen zu fliehen und sich dort verstecken, wo es keine Menschen gibt. Man kann aber mit allen zusammen bleiben und sich so wohlfühlen, als wäre man allein – sogar noch besser. Alles hängt von meiner Beziehung zu den anderen ab, wie stark sie auf mich wirken und mich zur Abhängigkeit zwingen. Wir sprechen von solchen Beziehungen unter uns, wo wir alle Menschen wie Teile eines einzigen Organismus fühlen. Sie stören uns nicht mehr – im Gegenteil: jeder wird nötig sein, weil er immer bereit dazu ist, mir in allem, was ich mir wünsche, zu helfen. Es wird eine ideale Verbindung sein.

So oder so können wir nicht ohne andere Menschen existieren. Wir haben keine Wahl, wir müssen zusammen sein. Heutzutage leben 7 Mrd. Menschen auf der Erde und in 50 Jahren werden es doppelt so viele sein. Deswegen können wir uns nicht verstecken und wir sind gezwungen, zu begreifen, dass das allgemeine Programm der Natur darauf abzielt, aus uns allen einen Menschen zu formen, mit einem Herz. Und dann wird wirklich kein Einziger überflüssig für mich sein. Ich werde mich nicht wie in einer Menschenmenge fühlen sondern spüren, wie wichtig und nötig jeder Einzelne ist, der mein Verlangen erfüllt.

Die Beichte, zu der ich im Monat Elul kommen soll, ist die Entdeckung jener Verlangen in mir, die mich an der Verbindung hindern. Es ist ausreichend, diese Verlangen aufzudecken – und im selben Augenblick durchlaufen sie eine Korrektur. Sie werden augenblicklich vom Licht, das zur Quelle zurückbringt, korrigiert, sobald ich sie offenbare.

Von uns wird nichts erwartet außer der Enthüllung unserer egoistischen Natur, dem inneren Widerstand gegenüber der Verbindung mit den anderen. Und es ist gut, wenn das Böse enthüllt wird. Das Licht verachtet unsere egoistische Gesellschaft und ist bereit, sie sofort zu korrigieren, sobald wir darum bitten.

Frage: Wieso wird der Wunsch, sich von anderen abtrennen zu wollen, als  böse bezeichnet?

Antwort: Weil es das Ziel der Schöpfung ist, uns zur Einheit zu führen. Und indem man sich abtrennt, ignoriert man das Ziel der Schöpfung. Man leidet nur deswegen, weil man sich in die andere Richtung bewegt. Man könnte seine Verbindung mit den anderen fühlen und sich in einem wunderbaren, idealen und harmonischem Zustand zwischen Millionen von Menschen wiederfinden. Stattdessen „flieht“ man eine Woche lang in den Urlaub, um ein wenig allein zu sein, um dann doch wieder zurückkehren zu müssen. Doch es ist egal, man kann gar nicht fliehen, man braucht „das Service“ der anderen: Ärzte, Köche, Verkäufer, Banken u.s.w. Man ist gezwungen zu arbeiten und andere zu bedienen; Geld zu verdienen, sich um seine Familie zu kümmern.

Deswegen sind wir verpflichtet, eine gute Verbindung zu anderen herzustellen. Schaut, was in der Welt geschieht, weil wir das nicht tun: Massen-Invasion der Migranten, die mit Gewalt nach Europa kommen wollen.  Zu solchen extremen Situationen zwingt uns die Natur, die uns dazu verpflichtet, uns richtig zu verbinden.

Aus dem Programm: Radio 103FM, 30.08.2015

[#166146]

 

 

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares