Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Lasst uns unsere Augen öffnen!

Frage: Wie kann man dieses Virus als gut betrachten? Wie kann man einfach behaupten, dass es umarmt, geküsst und willkommen geheißen werden soll, wenn in Italien an einem Tag mehr als 720 Menschen daran gestorben sind? Sind Moral und Mitgefühl einem Kabbalisten fremd?

Meine Antwort: Was würde mein Weinen verändern? Während der verschiedensten Diskussionen und Streitereien in meinem Leben erkannte ich sehr viel. Mein ganzes Leben lang habe ich mit Starrsinn, Hass und Unverständnis gekämpft.

Sagen wir, es kommt eine Welle und verkürzt das Leben vieler Menschen.

Natürlich freuen wir uns nicht darüber. Jedoch müssen wir den sinnvollen Samen darin finden. Die Natur ist ein geschlossenes System. Sie tut nichts grundlos, auch wenn das engstirnige Menschen behaupten. Alles geschieht genau nach der Entscheidung dieses Systems. Es regeneriert sich selbst und bewegt sich von einem Zustand zum anderen. Wenn das System ein paar Millionen Menschen auslöschen muss, dann wird es so geschehen. Das ist seine Heilung.  Wenn ich unter diesen paar Millionen sein soll, dann geschieht es. Was kann ich sonst tun? 

Betrachtet das, was geschieht, also nicht wie ein kleines Kind. Betrachte es vom Standpunkt der globalen Natur. Wenn sie sich auf diese Weise reinigen muss, wird sie sich auf jeder Stufe reinigen: “unbelebt, pflanzlich, belebt und auch menschlich.”

Ich ignoriere solche Themen nicht. Stattdessen versuche ich zu erklären, wie man solche Situationen richtig wahrnimmt. Natürlich ist es einfacher die Augen vor dem Bösen zu verschließen und wie ein kleines Kind zu weinen. Es ist sehr schwer als Erwachsener die Augen zu öffnen und alles richtig wahrzunehmen. 

[263903]

Aus KabTV „Grundlagen der Kabbala“, 22.3.20

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*