Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Lasst uns sichergehen, dass wir die schlechten Beispiele der Geschichte nicht wiederholen

Das Gesetz der Natur ist eine Kraft, die uns dazu treibt, vollständige wechselseitige Beziehungen zu erlangen und ein integraler Teil der Natur zu werden. Sie beeinflusst uns graduell in dem Maß, in dem wir uns entwickeln und gebraucht dazu Belohnung und Bestrafung, um uns, wie ein kluger Richter oder Lehrer, zu führen. Dieses Gesetz ist uns gegenüber streng und unbarmherzig wie ein strenger Richter und wir sollten das nicht vergessen.

Jedoch spüren wir immer noch nicht, dass wir diesem Gesetz zu folgen haben – dem Gesetz der wechselseitigen Beziehungen zwischen uns oder dem Gesetz der Bürgschaft. Wir sind noch nicht zur Guillotine geführt worden, wo jeder, der das Gesetz nicht ausführt, hingerichtet wird.

Die Geschichte hat jedoch schon ein einfaches Beispiel, das von allen verstanden wird: den Holocaust, der über das jüdische Volk hereinbrach. Dieser Prozess hat in seiner Entwicklung langsam begonnen und die Menschen hätten sich selbst und die Situation verändern können. Das heißt, sie hätten sich selbst korrigieren können, indem sie die Wissenschaft der Korrektur studierten – die Kabbala. Tatsächlich ist es das, was Kabbalisten die Menschen aufforderten zu tun, noch bevor der Zweite Weltkrieg begann.

Alle Bedingungen zur Korrektur wurden den Menschen von Oben gegeben, doch die Menschen erfüllten diese Bedingungen nicht bewusst und auf richtige Weise. Und deshalb handelte das Gesetz plötzlich drastisch – wie ein Vulkan, der ausbricht. Und es zog jeden in Mitleidenschaft, bis es auf den Buchstaben genau befolgt wurde.

Wir sollten innehalten und über die Tatsache nachdenken, dass sich die Geschichte wiederholen könnte.

Zum Kabbalalernzentrum –>

Verwandtes Material:
Baal HaSulam Artikel: Die Bürgschaft

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.