Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

In der Tora wiederholt sich nichts

Wenn wir die Tora lesen, dürfen wir nicht vergessen, dass es darin keine Wiederholungen gibt. Was uns wie eine Rede aus der Vergangenheit erscheint, ist immer ein Fingerzeig auf eine neue Handlung auf einer neuen Stufe.

Da es aber 125 Stufen des Aufstiegs gibt, und wir auf jeder Stufe alle 613 Wünsche korrigieren müssen (248 Wünsche vom oberen Seelenteil und 365 Wünsche vom Unteren), wiederholen sich die Wünsche auf jeder Stufe mit einem wachsenden Egoismus. Und wir korrigieren sie durch eine stärkere Verbindung untereinander, doch deshalb scheint es, dass die Wünsche ihre Eigenschaften ablegen.

Tatsächlich handelt es sich jedes Mal um ein vollkommen neues Verständnis der Welt, es ist tiefer und verbundener. Es enthüllt gewaltige, neue spirituelle Räume! Schließlich wird der Egoismus angezogen von der globalen Verbindung, die sich immer deutlicher abzeichnet, und gleichzeitig wird der Egoismus immer größer. Und das größte Verlangen, die Bereicherung der menschlichen Seele mit Perfektion und Harmonie, kommt genau aus dieser Enthüllung des Gesamtbildes der Verbindung.

Kommentar: Als ich in der Schule und dann auf der Universität studierte, hatte ich den Eindruck, dass die Lehrer ständig dieselbe Sache wiederholen. Es ist interessant, dass in der Kabbala dieselben Gesetze anscheinend immer anders wahrgenommen werden. Es sieht so aus, als wäre alles bereits in einem Buch aufgezeichnet, und ein einziger Satz verändert plötzlich alles.

Meine Antwort: Ja, das ist unglaublich! In der stofflichen Natur herrschen auf allen Ebenen dieselben Gesetze. Was auf der unbelebten Ebene noch nicht enthüllt ist, beginnt sich auf der pflanzlichen Ebene ein wenig zu entfalten, und noch mehr auf der tierischen Ebene, und noch mehr auf der menschlichen Ebene. Aber wir sehen plötzlich vollkommen andere Chancen und andere Lebensweisen vor uns.

Das erfordert eine tiefe Verbindung zwischen den positiven und negativen Teilchen innerhalb der Atome – Elektronen, Neutronen und Positronen. Was dabei geschieht, ist die zunehmende Enthüllung ihres Verbindungsprogramms, ihrer Kombinationen und gegenseitigen Abhängigkeit. Und auf der Welt entsteht parallel dazu ein entwickeltes Leben. Genauso verhält es sich in der spirituellen Welt.

Aus KabTV’s “Geheimnisse des Ewigen Buches” 4/6/16

[190147]

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.