Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Ich bin perfekt! Es ist jeder andere, der schrecklich ist.

Sehen Sie sich den Titel an.

Ist es nicht das, was wir alle denken? Die Welt ist in einem schrecklichen Zustand, schauen Sie sich an, was allein im Jahr 2020 passiert ist. Die Menschen sind gemein, feindselig, misstrauisch und streitsüchtig geworden. Was ist mit der Präsidentschaftswahl passiert, was mit Covid-19, und was ist auf den Straßen passiert, zwischen Schwarzen und Weißen, den Superreichen und, nun ja, allen anderen, zwischen Polizei und Zivilisten. Mit Arbeitslosigkeit und Konjunkturpaketen, die Liste ist endlos. Wohin man auch schaut, man findet nichts Gutes. Die einzige Ausnahme, natürlich, bin ICH. Die Menschen sind schrecklich, aber ich? Mit mir ist alles in Ordnung. Ist es nicht das, was wir alle denken? Und wenn wir alle so denken, mit Ausnahme von vielleicht sehr wenigen, ist es dann ein Wunder, dass unsere Welt so ist, wie sie ist?

In der Weisheit der Kabbala sehen wir die Dinge ganz anders. In der Mishna (Sanhedrin 4,5) heißt es, „Jeder Mensch muss sagen: “Die Welt wurde für mich geschaffen”. Im Buch Likutei Moharan heißt es: Daraus folgt, wenn die ganze Welt für mich erschaffen wurde, ich jederzeit auf die Korrektur der Welt schauen und mich mit ihr beschäftigen muss, die Bedürfnisse der Welt befriedigen und für sie beten.
Die Tatsache, dass die Welt schlecht ist, liegt nicht daran, dass andere Menschen schlecht sind und ich der einzige bin, der gut ist. Im Gegenteil, sie ist schlecht, weil ich meine Pflicht vernachlässigt habe, zu jeder Zeit die Korrektur der Welt zu sehen und zu erforschen, die Bedürfnisse der Welt zu stillen und für sie zu beten. Das heißt, es ist schlecht, weil ich meine Aufgabe nicht erfülle, es ist meine Schuld, dass die Menschen leiden.

Wenn Sie sich anschauen, was für eine Arbeit wir tun müssen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen, werden Sie feststellen, dass unsere einzige Arbeit darin besteht, unseren Zusammenhalt zu stärken. Nichts anderes ist falsch mit der Welt, außer wie wir uns zueinander und zur Natur als Ganzes verhalten. Die Weisheit der Kabbala sieht jeden einzelnen Menschen als voll verantwortlich für den Zustand der Welt, keinen ausgeschlossen. Wir können uns eine Million Geschichten darüber erzählen, warum wir nichts an der Welt ändern können, dass mächtige Menschen oder Länder uns daran hindern, uns zu verbinden, oder dass sie die wahren Zerstörer der Welt sind.

Diese Geschichten mögen wahr sein, aber wir müssen uns trotzdem fragen, ob wir unser Bestes getan haben, wo wir etwas bewirken konnten. Denn wenn wir das nicht getan haben, dann sind wir an dem schlechten Zustand der Welt mitschuldig. Wenn wir alle nach dieser Prämisse handeln würden, wäre die Welt sicherlich ein großartiger Ort. Das Einzige, was für die Verbesserung unserer Welt erforderlich ist, ist unsere Entschlossenheit, dies zu tun.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.