Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Eine Gerade die aus vielen Punkten besteht

Eine Frage, die ich erhielt: Wenn ich den Weg schon einmal gewählt habe und mich über den Egoismus erhoben habe, bleibe ich die ganze Zeit frei oder muss ich immer neu wählen?

Meine Antwort: Um das Ziel der Schöpfung zu erreichen, müssen wir den Zustand „Israel (zum Schöpfer strebend), Tora (das Licht der Korrektur) und der Schöpfer sind ein Ganzes“ erreichen, – diesen Zustand in all unseren Eigenschaften und Wünschen enthüllen.

Deshalb, in jeden Moment unserer Entwicklung müssen wir uns auf die Vereinigung mit dem Schöpfer einrichten – und darin liegt unsere freie Wahl. Und alle diese Punkte der Verschmelzung bauen eine Linie auf und wir kommen zum Endziel.

Also, es reicht nicht die Wahl einmal zu machen, um danach alles was du willst machen zu können. Du hast gewählt unter den Bedingungen, die dir jetzt offenbart wurden – das nächste Mal bist du schon ganz wo anders, eine neue Schöpfung, eine neue Welt X und von innen und von außen.

Denn die ganze Zeit enthüllst du in dir ein neues Verlangen zu empfangen, stärkeres, mit neuen Eigenschaften. Und du musst wieder und wieder all diese Bedingungen aussortieren, den Punkt der freien Wahl enthüllen, sich entscheiden was du wählst und damit weiter gehen.

Also in jedem Punkt des Weges hast du eine Klärungsarbeit, um sich „vom Bösen zu entfernen und das Gute zu wählen“, und eine vollkommene Umsetzung von diesem.

Aus einem Unterricht über den Artikel „Freier Willen“, 26.11.2010

Zum Kabbalalernzentrum–>

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.