Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Vorbereitung – das Pfand des erfolgreichen Studiums

Eine Frage, die ich erhielt: Wie soll sich der Student auf jede Unterrichtsstunde vorbereiten?

Meine Antwort: Er muss verstehen, warum wir solche große Aufmerksamkeit der Vorbereitung widmen – denn damit fängt jedes Studium an. Sich für das Studium vorzubereiten bedeutet aufzuklären, was ich mit seiner Hilfe erreichen möchte.

Dann wird das Studium zum Mittel der Zielerreichung und insbesondere die Vorbereitung bestimmt die Richtung des Vorankommens und Lernens. Deshalb ist die Vorbereitung wichtiger als das Studium und gerade darin müssen die Studenten unterrichtet werden.

Darin unterscheidet sich die Wissenschaft der Kabbala von den anderen Wissenschaften. In der Kabbala ist die Richtung und die Aneignung des Wissens von vornherein klar. In der Kabbala geht es nicht um das Wissen, sondern um die Veränderung und um die Verbindung. Und das ganze Studium ist ein Mittel für die Erreichung der Verbindung mit den Anderen, und durch sie, mit dem Schöpfer.

Wenn ich studierte, aber keinen einzigen Schritt in der inneren Korrektur gemacht habe, dann war das Studium erfolglos. Ich hatte also keine richtige Vorbereitung, keine Absicht, kein Ziel. Nur so können wir die Richtigkeit der Absicht bewerten. Und das Wissen – hat dabei keine Bedeutung.

Es gibt Menschen, die sich für die Struktur der höheren Welten und für ihre Handlungen interessieren. Und die Anderen interessieren sich eher für die psychologischen Aspekte, für die Geschichte oder Tendenzen der Entwicklung.

Aber die Kabbalisten ziehen das Wissen niemals in Betracht, denn „man lernt nicht mit dem Verstand“ („lo achacham lomed“). Alles hängt vom Nutzen der Wissenschaft für die Korrektur der Seele ab.

Aus dem Unterricht zum Thema „Das Herangehen an das Studium der Kabbala“, 01.10.2010

Zum Kabbalalernzentrum–>

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.