Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Ursprünge von Religionen und spirituellen Praktiken

Frage: In der Antike wurden die griechischen Philosophen von den hebräischen Propheten geschult, dafür gibt es viele Beweise. Ein paar hundert Jahre später begann die Hellenisierung der Juden, vor allem der Eliten. Was meinen Sie dazu?

Antwort: Tatsache ist, dass Hellas dem Judentum nichts entgegenzusetzen hatte, da sie sich nicht über alle möglichen wilden Rituale erhoben. Was sie von den Juden, insbesondere von den Kabbalisten, erhielten, gab ihnen die Möglichkeit, ihre Religion zu entwickeln.

Was mit den Juden selbst geschah, als sie aus der Kabbala allmählich ihre Religion schufen, geschah auch mit den anderen Völkern: Entweder standen sie auf der Seite des jüdischen Volkes und erhielten von ihm alle Arten von Wissen und Erfahrung, die Einstellung zu den höheren Kräften, zum menschlichen Schicksal, oder sie wandelten es nachträglich um.

Es wird gesagt, dass sogar Abraham seine Schüler in den Osten schickte und dort  gründeten sie die orientalischen Lehren. So kamen alle Lehren und Religionen von dem, was von den alten Juden, oder besser gesagt von den Kabbalisten, empfangen wurde.

Da die Umsetzung der Kabbala ein sehr komplexes System ist, hat jede Nation es nach ihren Bedürfnissen angepasst. So sind alle möglichen Religionen und spirituellen Praktiken entstanden.

Aus dem Gespräch über die Griechen, 05.05.2021

[283420]


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*