Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Krise ist die Folge unserer Ungleichheit zur Natur

Eine Frage, die ich erhielt: Warum sollte die gegenwärtige Krise Massen von Menschen zur Erkenntnis bringen, dass das Ego böse ist? Warum ist das nicht durch die vorherigen Erschütterungen geschehen, welche die Menschheit durchgemacht hat?

Meine Antwort: Die vorherigen Krisen beeinträchtigten nicht eine so große Menschenmasse. Und der einzige Weg, durch den eine große Menschenmasse beeinflusst werden kann, ist, wenn sie vom Verlust des Geldes oder der Gesundheit bedroht ist. Das ist für sie das Allerwichtigste. Geld ist das gleiche wie Nahrung, und Nahrung und Gesundheit sind das Minimum, das ein Mensch für seine tierische Existenz benötigt.

Wir alle sind Egoisten und voneinander getrennt. Doch jetzt kommt eine neue Form der Verbindung zwischen uns in unser Leben. Sie wird Adam genannt – unser korrigierter Zustand, und er wird von oben auf uns gebracht.

Er manifestierte sich schon früher in Form einer Krise in Bereichen der Kultur und Erziehung. Doch heute ist er bereits zu einer Krise im Nahrungsangebot herangewachsen, obwohl er noch nicht die Gesundheit der Menschen beeinträchtigt. Dadurch sind die lebenswichtigen Bedürfnisse jedes Menschen betroffen. Tatsache jedoch ist, dass das, was wir als Krise wahrnehmen, in Wirklichkeit der Abgrund zwischen unserem jetzigen Zustand und unserem korrigierten Zustand ist. Diesen Abgrund müssen wir überwinden.

Ich werde nicht dabei behilflich sein, sich in einem Bunker zu verbergen. Das Netz kommt auf uns herab, wird enger und enger. Was also können wir tun? Wir müssen uns selbst diesem Netz der Kräfte angleichen, den Verbindungen zwischen uns. Wenn nicht, werden wir durch negative Kräfte dazu gebracht. Der einzige Ausweg ist es, sich der Natur anzugleichen.

Zum Kabbalalernzentrum –>

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares