Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Freiheit der Wahl auf dem Weg zum spirituellen Aufstieg

Das Kapitel „Ekew“ (Nachkommenschaft) erzählt, wie man das Land Israel betritt und was geschieht, wenn die Gesetze der Tora, die dem Volk Israel vom Schöpfer gegeben wurden, eingehalten werden.

Schließlich bildet das System eine Einheit: Du kannst entweder die Gesetze befolgen und dadurch das Höhere, korrigierende Licht empfangen, Überfluss, Erfüllung und Enthüllung, oder, wenn du sie fälschlicherweise auf dich beziehst, erzeugst du eine Finsternis in dir, alle negativen Gefühle, die dich aber trotzdem zum selben Ort führen; allerdings auf einem etwas anderen Entwicklungsweg. Aber in diesem Fall läufst du im Kreis, und dieser Kreis ist sehr unangenehm.

Frage: Ist das eine lange Vorbereitungszeit?

Meine Antwort: Ja. Aber an jedem Punkt des spirituellen Weges vom Egoismus (Ägypten) weg – hin zum vollständigen System von „Geben“ und „Liebe“ (Land Israel), gibt es die Möglichkeit, auf dem direkten Weg weiterzugehen oder im Kreis zu laufen und zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Im Grunde machst du das nur, um festzustellen, dass du den falschen Weg gegangen bist, dass du dich von deinem Egoismus hast treiben lassen, und nicht von dem Wunsch nach einem spirituellen Aufstieg. Und dann machst du schließlich diesen Aufstieg.

Kommentar: Wie auch immer, „Es gibt nichts außer Ihm“. Einerseits läufst du im Kreis, andererseits bist du nicht derjenige, der das entscheidet…

Meine Antwort: Nein, der freie Wille wurde uns von Oben gegeben. Die ganze Schöpfung wäre ansonsten verloren. Ohne den freien Willen wären wir kleine Insekten, die vollkommen von Oben kontrolliert würden, und es gäbe keine Absicht und keinen Sinn in der Schöpfung, in den Geschöpfen, im Menschen, und nicht mal im Schöpfer selbst, da der Schöpfer nur in Beziehung zu den Geschöpfen enthüllt wird.

Der ganze Weg, den wir durchlaufen, ist so konstruiert, dass das Zusammenführen unserer Anstrengungen des freien Willens zu einer Einheit wird. Und wenn wir das Endresultat erreichen – jeder durch seine eigene Anstrengung, dadurch, dass wir analysieren, wählen, sortieren und ausprobieren – erschaffen wir selbst ein System, das „Mensch“ genannt wird.

Wenn andererseits alles vom Schöpfer festgelegt wäre und es überhaupt keinen freien Willen gäbe, dann gäbe es auch kein Schöpfungsziel. Die Tatsache, dass wir die Endkorrektur erreichen werden, annulliert nicht unsere ständige Freiheit der Wahl.

Aus KabTV “Geheimnisse des Ewigen Buches” 4/27/16

[191733]

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.