Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Welt zum Guten verhelfen

Wir müssen die Zeit beschleunigen. Wir müssen uns vor den Herbstfeiertagen in Israel vorbereiten, um diese Zeit richtig nutzen zu können.

Es beginnt eine besondere Zeit, die weltweit zum richtigen Verständnis der Krise führt. Das, worüber wir bereits vor Jahren gesprochen haben, erscheint heute endlich in den Zeitungen. Wollen wir hoffen, dass die Menschen den Ernst der Lage erkennen werden.

Wir wollen nicht, dass sie leiden, wir wollen, dass sie verstehen. Und das hängt von uns ab. Den leeren Magen und die leere Tasche, Angst und drückende Sorgen um die Zukunft, um die Kinder – das alles müssen wir in das Verständnis umwandeln. Denn der Krisenzustand entsteht aus großer Barmherzigkeit, er kommt vom Schöpfer, der uns auf diese Weise lediglich zur Güte und zur großen Fülle erheben möchte.

Wir treten in eine außergewöhnliche Etappe ein und müssen eine aggressive Verbreitung führen, ohne jegliche Überlegungen. Heute ziehen wir die weißen Handschuhe aus und gehen mit niemandem Kompromisse ein. Selbstverständlich müssen wir solide auftreten, wie es in der Gesellschaft üblich ist, zugleich jedoch maximal offen, indem wir alle Darbietungsformen und Möglichkeiten nutzen.

Das wird uns retten. Wir müssen die Welt anstoßen, damit sie uns nach vorne bringt, darin liegt unser Erfolg. Unsere ganzen vergangenen Anstrengungen waren die Vorbereitung auf die Attacke, die heute beginnt und morgen fortgesetzt wird. Und dann werden wir Erfolg haben.

Wir müssen uns vereinen, um zu einer starken Kraft zu werden und die Welt anzuführen. Es ist sehr leicht, vor der Verantwortung zu fliehen, dennoch müssen wir ohne Ausflüchte und Ausreden das realisieren, worüber Baal HaSulam in allen seinen Artikeln schreibt. Die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft müssen zu einem Ganzen verbunden werden. Wir selbst, unser Zentrum, die Gruppen in Israel und weltweit sowie die Massen müssen zu einem gemeinsamen System vereint werden, dieses System muss einen nachhaltigen Impuls erhalten, indem alles zu einem Ganzen verbunden wird. Nur so werden wir Erfolg haben. Darin besteht unsere Arbeit, unsere Bestimmung.

Heute geht das in Erfüllung, worüber wir geredet haben, jedoch noch nicht in einer dramatischen Form. Wollen wir hoffen, dass es uns gelingt, ein wahres Drama zu vermeiden, dass die Menschen durch das Verstehen und Fühlen die Geschehnisse versüßen, die entstandene Situation begreifen, keine großen Leiden über sich ergehen lassen müssen, sondern mittels der spirituellen Analyse sich zurechtfinden und auf einem schnellen, leichten Weg anstelle eines langen und schweren Weges voranschreiten werden. Das ist das, was vor uns liegt.

Und darum müssen wir eine große Besorgnis, eine große Fürsorge für die ganze Welt entwickeln. Wir freuen uns keinesfalls darüber, dass das Unglück anderer bestätigt, dass wir recht haben. Wir freuen uns, dass dieser Zustand eingetreten ist und wir ihn nun zu einem großartigen Weg, zu einem wunderbaren Aufstieg umwandeln können.

Alles liegt in unseren Händen – Hauptsache, wir verlieren den Fokus nicht. Wir müssen die Welt mitnehmen und zusammen mit ihr dem Schöpfer entgegen streben.

Auszug aus dem Gespräch während der Mahlzeit anlässlich des Todestages von Ari, 25.07.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.