Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Schöpfer wird uns zur Vereinigung zwingen

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Ich fühle mich von der Spiritualität abgestoßen. Ich spüre, dass ich mein Leben als eigenständige Person durchleben möchte und nicht als Teil einer Gruppe. Ich kapiere, dass das Ziel der Spiritualität darin liegt, alle Genüsse zurückzuweisen. Ich meine, was gibt es schon in der spirituellen Welt zu genießen? Ich bin nicht bereit, mein normales Leben für die Spiritualität abzulegen. Wie kann ich um ein anderes Verlangen beten, wenn es eigentlich überhaupt nicht mein Verlangen ist?

Meine Antwort: Der Schöpfer (Kabbala) veranlasst Sie nicht, etwas gewaltsam zu tun. Stattdessen zwingt er uns, indem er uns in diesem Leben Leiden gibt und durch diese den Menschen vorwärts schiebt. Allerdings ist es möglich, unseren Entwicklungsweg durch den Gebrauch der Kabbala zu beschleunigen und ihn zu vereinfachen.

So oder so werden alle das Ziel, wozu sie erschaffen wurden, erreichen: Sie werden dem Schöpfer gleichwertig, indem sie sich innerhalb eines integralen Verlangens vereinen. Dies geschieht entweder durch den Weg des Leidens oder den Weg des zur Quelle – zur Gleichstellung mit dem Schöpfer (der Qualität von Liebe und Schenkung) – zurückbringenden Lichts.

Gerade jetzt erkennt jeder auf der Welt ein gemeinsames Leiden, das einzig eine Ursache hat – eine mangelnde Verbindung zwischen allen Menschen innerhalb eines Verlangens. Aber der Schöpfer wird uns zur Vereinigung zwingen!

Verwandtes Material:
Blog-post: die Menschheit ist ein einziger integraler ineinandergreifender Organismus
Shamati #4: Der Grund für die Schwierigkeit sich vor dem Schöpfer zu annullieren

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares