Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Allgemein'

Warum werden Tiere vom COVID-19 kaum beeinflusst?

Veröffentlicht in Linkedin am 24.06.2020

Das Coronavirus hat sich weltweit verbreitet. Doch von allen Arten, die auf dem Planeten leben, scheinen die schädlichen Auswirkungen davon fast nur die Spezies Mensch zu betreffen. Warum ist das so? 

Wenn wir uns die Verhaltensregeln die wir befolgen müssen um das Coronavirus einzudämmen, genauer ansehen, sagen sie etwas darüber aus, warum die Auswirkungen fast nur uns Menschen betreffen. 

Um das Virus einzudämmen, müssen wir soziale Distanz einhalten, Gesichtsmasken tragen und unsere Hände waschen. Von den drei Vorschriften sind die ersten beiden entscheidend dafür, um zwischen uns die Verbreitung des Virus zu verhindern. Die dritte Vorschrift ist wichtig um zu vermeiden, dass wir selbst angesteckt werden. Eigentlich müssen wir uns vor allem auf die ersten beiden Anweisungen konzentrieren, denn wenn wir sie einhalten, werden wir das Virus nicht auf andere übertragen und müssen uns dann keine Sorgen mehr darüber machen, uns selber anzustecken.  

Die zwei Meter Abstand halten, bedeuten aber genau genommen nur „physische Distanzierung“ und nicht „soziale Distanzierung“. Doch „Soziale Distanzierung“ ist das, was das Virus uns aufzwingen will, nämlich das wir uns sozial und emotional voneinander fernhalten müssen, nicht nur körperlich.

Betrachten wir die anderen Spezies in der Natur, sehen wir, dass zwischen Tieren keine schädlichen Beziehungen untereinander existieren. Selbst zwischen Gejagtem und Jäger gibt es im Tierreich keinen bösen Willen. Und obwohl sie sich gegenseitig Viren und andere potenziell schädliche Keime übertragen können, geschieht das eher selten. 

Wenn man es genau betrachtet, hat sich nur in der Spezies Mensch im laufe ihrer Entwicklung dieser böse Wille – die Kultur des Wettbewerbs, der Diskriminierung und der Bigotterie – ausgebildet. Die Kultur des Hasses hat sich heute etabliert. Infolgedessen sind die Viren, die wir auf andere übertragen, genauso bösartig und schädlich wie unsere Gedanken. Tatsächlich ist unser Hassgefühl gegenüber anderen so intensiv, dass es nicht ausreicht zwei Meter Abstand zu halten, sondern wir müssen auch noch unsere Gesichter bedecken. 

Doch bis wir nicht unser Grundproblem, den Hass aufeinander, beheben können, werden wir COVID-19 nicht loswerden. Selbst wenn wir medizinische Lösungen oder einen Impfstoff dagegen finden, wird es sich anpassen und einfach noch komplexer und aggressiver werden. Genauso wie auch der Mensch darauf reagiert, wenn jemand ihn verletzen will. Wenn wir also nur daran arbeiten, ein Heilmittel oder einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu finden, müssen wir damit rechnen, dass wir dadurch nur auch noch härter daran arbeiten müssen, die Pandemie des Hasses zu heilen, die sich über die gesamte Menschheit verbreitet.

Neues Leben 1205 – Leben in meiner Blase

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Um das Leben von meiner eigenen komfortablen und sicheren “Scheinblase” in eine höher entwickelte zu transzendieren, bedarf es einer Höheren Kraft. Die Weisheit der Kabbala kann mich lehren, wie ich meine Blase verlassen und mich von meinem Ego lösen kann. Ich muss aufhören, darüber nachzudenken, was gut für mich ist, und anfangen, darüber nachzudenken, was anderen nützt. Selbstsüchtige Gedanken schränken mich ein und halten mich von der Wahrheit ab, während das Denken darüber, was gut für andere ist, die Grenzen meiner Blase erweitert und die Welt dadurch unendlich wird.

[259794]

Aus KabTVs „Neues Leben 1205 – Living Inside My Bubble“02.04.2020 

Die Roboter kommen

 

Müssen wir uns wirklich davon überzeugen lassen, dass uns Roboter ein perfektes Leben ermöglichen? Können wir es nicht selbst tun?

Einerseits wird vermutet, dass Roboter die ganze Welt erobern werden. Auf der anderen Seite gibt es die Meinung, dass sie uns helfen werden. Sie kochen für uns, bauen und fahren Geländewagen. Sie sind hoch intelligent. Und wir glauben, dass sie unser Leben perfektionieren werden.

Roboter sind unfähig zu geben und zu lieben. Es ist vollkommen egal welche Software wir ihnen laden. Es wird nicht geschehen. Ein Mensch ist dazu genauso unfähig. Doch er wird in sich selbst einen neuen Menschen erschaffen müssen und zwar einen spirituellen. 

Denn im Gegensatz zum Roboter hat der Mensch einen zusätzlichen, höheren Anteil, nämlich die Seele. Sie zieht ihn vorwärts, damit er die höhere Welt erreichen kann. Dorthin können wir keinen Roboter bewegen. Sie werden nie fähig sein, sich statt des Menschen zu entwickeln und seine höhere Aufgabe in der Natur zu erfüllen. Ein Mensch kann nicht ersetzt werden.

Veröffentlicht in ML michaellaitman.com

 

Immer mit mir – Teil 86

Das Unerwartete

Dann geschah das Unerwartete. Wir kamen aus Tiberias zurück, und am Ende der Woche wollten wir wieder hinfahren. Es gab eine kleine Mahlzeit, ich kann mich nicht erinnern, worum es ging. Meine Frau Olga und unsere Töchter waren oben im zweiten Stock mit den Frauen und mit der Frau von Rabash, Jochewed.

Plötzlich sehe ich Olga und weiß, dass etwas nicht stimmt. Sie rief mir aus dem zweiten Stock auf Russisch zu: „Mischa, komm nach oben! Schneller!“ Alle sahen mich an – niemand verstand auf Russisch. Ich sagte: „ich muss nach oben kommen“ und rannte sofort nach oben.

Ich gehe nach oben, Rabbanit[1] liegt ohne Bewegung auf dem Boden. Aber sie schaut mit offenen Augen, atmet. Sie kann sich einfach nicht bewegen. Wie sich später herausstellte, hatte sie einen Schlaganfall!

Die Gruppe hatte einen Arzt, und ich rief ihn sofort, ohne es jemandem zu sagen. Ich habe geschrien: „Doktor, komm hier hoch!“ Der Arzt ging nach oben und verstand sofort die Lage.

Und dann haben wir einen Fehler gemacht. Der Arzt sagte: „Lass es uns sie auf die Couch legen.“ In diesem Fall darf man eine Person nicht berühren. Wir haben sie auf die Couch gebracht, und ich wollte RABASH rufen, aber er tauchte von selbst auf.

Er sah alles und…verstummte. Er hielt inne, ging vorsichtig in die Ecke des Raumes, setzte sich hin und behielt sie im Auge. Er beobachtete schweigend, was wir taten. Sehr vorsichtig, respektvoll, ohne ein Wort zu sagen. Ich werde nie vergessen, wie er sie ansah. Und sie hat ihn angesehen… Sie schien ihn zu beruhigen, und er verstand bereits alles.

Ein Krankenwagen kam und brachte sie ins Krankenhaus.

[1] Rabbanit: so nennt man die Ehefrau von Rav

 

[# 246663]

Fortsetzung folgt…

Wie praktikabel ist gegenseitige Verantwortung?

Vor nicht allzu langer Zeit hieß es in einem Kommentar zu einem meiner Beiträge, dass eine Anpassung der Gesellschaft an die harmonische und integrale Natur, in der wir leben, nicht praktikabel sei. Gegenwärtig ist sie in der Tat unpraktisch, da die Menschen keinen Grund sehen, mit anderen in Harmonie zu leben. Solange wir können, wird unsere egozentrische Natur versuchen, ihre egozentrische Denkweise beizubehalten.

Aber die Realität hat sich geändert, und je früher wir dies erkennen, desto besser für uns alle. Der Virus wird uns zwingen, aneinander zu denken. Jeder von uns kann ihn auf alle um uns herum übertragen. Selbst wenn wir nicht krank sind, bedeutet das nicht, dass wir keine Überträger sind, und deshalb sollten wir uns davor hüten, es an andere weiterzugeben. Auf diese Weise lehrt uns das Virus, aneinander zu denken, rücksichtsvoll zu sein, auch wenn wir es nicht aus freiem Willen oder aus Zuneigung zu anderen tun.

Da das Virus in absehbarer Zeit nicht verschwinden wird, sind wir gezwungen, den Ansatz der gegenseitigen Verantwortung zu wählen. Unbeabsichtigt werden wir uns in einer Gesellschaft wiederfinden, die nach anderen Regeln lebt: Regeln einer harmonischen, integralen Gesellschaft. Wir werden keine andere Wahl haben; unser Leben hängt davon ab.

Es mag noch einige Monate oder Jahre dauern, aber eine Gesellschaft der gegenseitigen Verantwortung und Solidarität wird nicht nur praktikabel und realistisch sein, sie ist auch die einzige Alternative für die Menschheit, da sie die einzige Möglichkeit bietet, erfolgreich mit COVID-19 oder mit allen Krisen auf dem Weg dorthin fertig zu werden.

[Reuters: Eine Menschenmenge versammelt sich, um die Menschen während einer vom Iowa Freedom Riders, Black Voices Project organisierten Feier zum 19. Juni sprechen zu hören].

Gleichberechtigung ist kein leeres Wort

Veröffentlicht in MichaelLaitman.com 

Vor dem Hintergrund der Welle der Empörung über den Tod von George Floyd wurde ich gefragt, wie es gemäß der Kabbala möglich ist, Rassenunterschiede zu überwinden und dem Rassismus in all seinen Erscheinungsformen ein Ende zu setzen.

Meine Antwort: Zunächst gilt es zu verstehen, dass der Hass auf andere in der menschlichen Natur selbst verwurzelt ist. Tiere der gleichen Art unterscheiden sich manchmal in Farbe, Charakter und Fähigkeiten erheblich voneinander, dennoch führt es nicht zu Exzessen. Bei den Menschen ist dies anders. Die Unterschiede zwischen uns sind viel ausgeprägter, grundlegender, krasser.

Im Allgemeinen ist die Vielfalt und der Gegensatz ihrer Bestandteile, eine Eigenschaft der Natur. Jeder ist einzigartig. Keiner gleicht dem Anderen. Was sogar für Zwillinge gilt, gilt um so mehr für alle anderen Menschen. Uns trennt Vieles: Farbe, angeborene Eigenschaften, Geschlecht, Alter…

Wie können wir unter diesen Bedingungen zu Gleichheit und Einheit gelangen? [Rest des Beitrags lesen →]

Was passiert, wenn wir Vielfalt und Inklusion falsch verstehen?

 

Veröffentlicht in KabNet vom 04.06.2020

Kannst du Wasser und Öl mischen? Nein, das kannst du nicht. Aber kannst Du auf eines von beiden verzichten? Nein, das kannst du nicht. Kann ein Wolf ein Elch werden? Nein, das kann er nicht. Würden wir das wollen? Gott bewahre! Warum schließen wir Vielfalt und Inklusion aus, wenn es um Menschen geht?

Warum kämpfen wir darum, dass alle gleich sind, wenn es genau die Unterschiede zwischen uns sind, die die Menschheit so wunderbar macht, wenn wir harmonisch miteinander arbeiten?

So wie Männer und Frauen sich voneinander unterscheiden, so unterscheiden sich auch die vier verschiedenen Farbtypen: Weiß, Schwarz, Gelb und Rot. Und so wie sich Männer und Frauen ergänzen, so ergänzen sich auch die vier Arten von Menschen. Keiner ist besser oder schlechter als der andere. Sie sind einfach das was sie sind – vier Arten von Menschen, deren Unterschiede sich unter anderem in der Hautfarbe manifestieren.

„Indem wir versuchen, alle gleich zu machen, interpretieren wir Inklusion falsch und erhöhen den Hass, der bereits in uns besteht.“

Sie könnten fragen: „Aber wenn einer dem anderen nicht überlegen ist, warum gibt es dann Fanatismus?“

Fanatismus hat nichts mit Hautfarbe zu tun oder mit menschlicher Natur: Wir sind egozentrisch und voneinander entfremdet. In einfachen Worten, wir sind hasserfüllte Kreaturen. Dies ist natürlich keine Neuigkeit; Es ist seit Genesis (8:21) bekannt, als Gott sagte: „Die Neigung des menschlichen Herzens ist seit seiner Jugend böse.“

Diese Neigung ist der Grund dafür, dass es mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Aufhebung der Rassentrennung in den Vereinigten Staaten keine Eingliederung gibt. Mit dem Versuch, alle gleich zu stellen, interpretieren wir die Inklusion falsch und verstärken den bereits in uns vorhandenen Hass.

Inklusion bedeutet nicht, dass alle gleich werden. Dies bedeutet, dass jeder an dem Aufbau einer gemeinsamen Gesellschaft beteiligt ist, jeder gemäß seinen einzigartigen Eigenschaften. Gerade die Vielfalt der Einzigartigkeiten innerhalb eines gemeinsamen Systems schafft eine gesunde und robuste Nation.

Doch dafür müssen die Menschen die böse Neigung überwinden, die ihr Herz beherrscht. Um die angeborene Neigung zu überwinden, müssen wir mehrere Aspekte verstehen und begreifen: 1) Alle Teile der amerikanischen Gesellschaft sind unentbehrlich. Extrahiert man irgendeinen Teil davon, dann wird dadurch die ganze Nation behindert. 2) Die verschiedenen Fraktionen sind gerade deshalb unverzichtbar, weil sie unterschiedlich sind. Was einer kann, kann kein anderer. 3) Die Einzigartigkeit jeder Bevölkerungsgruppe muss einen positiven Beitrag zur gesamten Gesellschaft leisten. Die Vielfalt wird die Gesellschaft stärken und die Solidarität erhöhen, anstatt wie in der gegenwärtigen Situation, durch den Hass die Trennung verursachen und zu Spannungen und zum Zerfall führen. 4) Das ultimative Ziel aller Fraktionen muss die Stärkung und Stabilisierung der gesamten amerikanischen Gesellschaft sein. Wenn auch nur eine der vier Gruppierungen ihren eigenen Weg geht, wird die gesamte Gesellschaft in Stücke zerfallen.

Ein guter Beispiel ist eine Basketballmannschaft. Jeder Spieler in der Mannschaft hat eine bestimmte Rolle (oder Rollen) zu spielen, und jeder Spieler hilft auch den anderen Mannschaftskameraden, ihren Beitrag zu leisten. Wenn die Mannschaft gewinnt, ist es nicht der persönliche Sieg eines Spielers, sondern eine Teamleistung, die das Ergebnis erbracht hat.

In etwa, den gleichen Teamgeist braucht die heutige amerikanische Gesellschaft und ihre Akteure, die ihre Rolle spielen, sich dabei auch gegenseitig helfen und gemeinsam die Aufgabe erfüllen, die gesamte amerikanische Nation zu vereinen. Die Vielfalt der amerikanischen Bevölkerung kann die schönste und blühendste Gesellschaft der Erde erschaffen, aber zuerst müssen die Menschen entscheiden, lieber einander zu lieben als zu hassen.

Die Entscheidung für die Liebe ist nicht leicht, aber es gibt keinen anderen Weg. Man sagt, dass die Notwendigkeit die Mutter der Erfindung ist. Heute ist es notwendig, dass sich die amerikanische Gesellschaft neu erfindet, weil sie am Rande des Zusammenbruchs steht. Die kommenden Wochen und Monate werden darüber entscheiden, ob Amerika den Hass, der sich in der ganzen Nation ausgebreitet hat, besiegt und zu einem Leuchtfeuer der Hoffnung für die ganze Welt wird, oder dem Hass nachgibt und in einen Bürgerkrieg zurückfällt.

Immer mit mir – Teil 85

RABASH und die Angst

Bald sah ich, dass ich ihn überhaupt nicht kannte. Wir verließen Tiberias früh, wir hatten es eilig, rechtzeitig zum Unterricht zukommen, die Jungs warteten in Bnei-Brak. Und ich bin wahrscheinlich in die falsche Richtung gefahren, habe mit Rebbe geplaudert.

Ich schaue auf die Straße, sehe neue Schilder, ich bin überrascht, aber ich fahre weiter. Und plötzlich öffnet sich uns eine arabische Stadt, mit Straßen, Geschäften… und Araber.

Überall um uns herum nur Araber. Die Zeit damals war turbulent, die Intifada wurde vorbereitet. Und hier sind wir in ihrer Stadt, zwei bärtige, in schwarzen Gewändern, mit Hüten, so wie es sich gehört.

Und ich sehe, wie sie sich plötzlich zu uns wenden, anhalten und mit dem Finger auf uns zeigen.

Jemand rennt bereits hinter dem Auto her, jemand parallel zum Auto, und ich begreife, dass sie uns jetzt einfach anhalten können, uns irgendwo in die Gasse hinschleppen können und töten, oder sie steinigen uns einfach hier auf der Stelle.

Ich wusste, dass dies leicht passieren konnte, ich war im Shechem[1], als ich in der Armee war. Wir wagten es nicht, ohne Waffen da rein zugehen.

Ich höre sie schon einander anschreien, und ihre Augen sind wie… bei Tieren… Und dann dachte ich: „Rabbi ist mit mir, was soll ich tun?!“

Ich sehe ihn an und sehe, er ist ruhig. Nicht ein Hauch von Aufregung auf seinem Gesicht. Und er sagt noch dazu:

– Interessanter Ort, ich war noch nie hier. Lass dir Zeit. Fahre ruhig.

2019-05-23_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman

Und ich verlangsame mich, wie auf einen Befehl. Sie laufen neben dem Auto… Rebbe übermittelt mir solch eine Ruhe, als ob er sie nicht sieht. Ich sehe sie aber! Ich sehe, wie sich die Menge vor mir versammelt. Und ich verstehe, dass wir jetzt aufgehalten werden… Was ist zu tun?

Plötzlich erscheint ein Bus um die Ecke und es entpuppt sich als unser „Aged“-Bus[2]. Ich „klebe“ sofort daran. Er schlängelt sich – ich auch, er geht den Hügel hinauf – ich folge ihm… Und so verlassen wir die Stadt.

Als wir dann rausgefahren waren, hielt ich das Auto an, lehnte mich zurück auf den Sitz und rauchte. Ich zitterte, meine Hände zitterten. Und ich sagte ehrlich.

– Rabbi, ich hatte Angst!

– Und ich nicht“, sagte Rebbe.

– Wie nicht?! – frage ich.

– Ich war mir sicher, dass nichts passieren würde, sagte er.Wie kann das sein? Ich schaue Rebbe an, er ist ruhig, er lächelt sogar.

– Nun, stell dir vor, was sie dachten, als sie uns sahen? – sagt er.

– Dass sie uns fertig machen müssen! – sage ich.

– Nein, sie dachten, wenn zwei Leute wie wir zu ihnen kommen, bedeutet das, dass sie geschäftlich unterwegs sind, vielleicht um mit einem unserer Weisen zu sprechen, vielleicht wurden sie von unserem Imam [3] eingeladen, – sagt er ernsthaft, nickt mir zu, – ja, ja.

Dann wurde mir klar, dass er das nicht dachte, dass er mich so beruhigte. Er hatte einfach eine ganz andere Einstellung zur Angst.

Wenn du eine Verbindung zum Schöpfer hast, hast du keine Angst. Ich habe an RABASH gesehen, wie es funktioniert. Wie er alles sofort mit dem Schöpfer, mit sich selbst, mit der ganzen Welt verband, so dass es keinen Unterschied gab. Und alle Zweifel und Ängste vergingen in dieser Einheit. Wenn alles vom Schöpfer kommt. Wenn du erkennst, dass der Grund für all das darin besteht, dich zur Verschmelzung mit Ihm zu bringen, von welcher Angst ist dann die Rede?

Dann nahm RABASH im Auto sein blaues Notizbuch „Shamati“ heraus und öffnete es genau auf der richtigen Seite. Es war die Aufzeichnung „Wenn die Angst einen Menschen überführt.“ Und es war nicht das erste Mal, dass ich die Worte von Baal haSulam las: „Wenn Angst zu einem Menschen kommt, muss er wissen, dass der einzige Grund dafür der Schöpfer selbst ist[4]… “

So lebte RABASH. Nicht in Angst, in Ehrfurcht vor dem Schöpfer. Und ich war ständig überrascht, dass diese Verbindung dauerhaft sein kann. Ich wollte genauso leben.

[1] Stadt Shechem. Eine Stadt im Westjordanland, Palästinensische Autonomiebehörde.
[2] “Aged” Bus Cooperative (Hebräisch: אגד – das größte Busunternehmen in Israel.)
[3] Prediger des Islam
[4] „Shamati“ (ich hörte), 2012, Artikel 206.

 

[# 246640]

Fortsetzung folgt…

Woher weiß ich, was mein Egoismus ist?

Frage: Sie sagen, jemand hat einen großen, jemand einen kleinen Egoismus, und je nachdem werden ihm vom Schöpfer unterschiedliche Bedingungen für seine Korrektur gegeben. Und woher weiß ich, ob ich einen großen oder einen kleinen Egoismus habe?

Antwort: Und warum willst du das wissen? Das musst du nicht. Es ist, was es ist. Es heißt: „Der Schöpfer gibt der bockigen Kuh keine Hörner“.

Jeder Mensch hat bestimmte Eigenschaften, und er arbeitet mit ihnen. Beneiden Sie also niemanden. Jeder Mensch hat seine individuellen und spirituellen Qualitäten, die ihm helfen werden, die Wurzel seiner Seele zu erreichen.

Aus dem Unterricht, 08.03.2020

 [#263858]

Auf der Suche nach einem Menschen wie mir

Anmerkung: Ich habe im Internet versucht Informationen über das Gesetz ähnlicher Eigenschaften zu finden, entdeckte aber fast nichts darüber.

Antwort: In unserer Welt gibt es darüber keine klaren Richtlinien. Wir können das Beispiel eines Kindes mit seiner Mutter nehmen. Das Kind bekommt etwas von seiner Mutter, die das genießt. Wenn das Kind schon intelligent genug wäre, könnte es sich über seine Wünsche erheben und das machen, was seine Mutter von ihm verlangt, um wie viel größer wäre dann die Verbundenheit.

Frage: Sollte ein Ehepaar ähnliche oder unterschiedliche Eigenschaften haben, um sich leichter zu ergänzen?

Antwort: Die Natur ist so beschaffen, dass je weiter wir uns entwickeln, umso mehr bildet sich der Egoismus in uns aus.

Wir sehen wie schwierig es in dieser Welt ist, die Kommunikation zwischen Menschen, Familien, innerhalb einzelner Staaten, zwischen Völkern und Ländern aufzubauen. Da der Egoismus in jedem Menschen zunimmt, beobachten wir immer mehr Trennung und Entfremdung.

Frage: Ist es besser, einen mir, von seinen Eigenschaften, ähnlicheren Menschen zu finden?

Antwort: Das wird nicht funktionieren. Wenn Sie jetzt bei einem Menschen Ähnlichkeit finden, dann zeigt sich in ein paar Jahren der Gegensatz. Die Menschen müssen ein gemeinsames Ziel haben, welches wichtiger als ihre Trennung ist.

Aus dem TV Programm „ Grundlagen der Kabbala“, 10.06.2019

[264438]