Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Warum das Studium der Kabbala gut für Sie ist

Eine Frage, die ich erhalten habe: Sie sagen, die Kabbala benutzt ihre eigene Terminologie. Wenn ich jedoch die kabbalistischen Texte lese, werde ich verwirrt. Ich weiß nicht, ob sie von der physischen Welt oder von der Höheren Welt sprechen. Wie können sie also behaupten, die Sprache der Kabbala sei genau?

Meine Antwort: Die Kabbala verwendet Worte, die sie aus unserer Welt geliehen hat.
Doch wie alle anderen Methoden, die sich mit der Höheren Welt beschäftigen (der Pentateuch, die Mischna und der Talmud), beziehen sich diese Namen ausschließlich auf die Höhere Welt: Auf ihre Kräfte und Eigenschaften. Warum ist es dann besser Kabbala zu studieren als den Talmud?
Ganz einfach: Wenn Sie Kabbala studieren vergessen Sie nicht, dass sie die Höhere Welt studieren – das System, dass Sie beeinflusst und von dem Sie abhängig sind. Sie möchten dieser Welt näher kommen und dieses Verlangen zieht Sie näher zu ihr hin.

Zusätzlich ist es am besten mit einem Lehrer zu studieren, der einem das alles erklärt und einen während des Studiums daran erinnert. Und Sie sollten in einer Gruppe studieren, die Sie in diesem Vorhaben unterstützt. Wenn jemand diese Texte studiert in der Absicht korrigiert zu werden, zieht er das Licht der Korrektur – der Torah – an. Wenn Sie sie mit der falschen Absicht lesen, werden Sie sicher verwirrt werden und denken, es handle sich um diese Welt.

Sehen sie sich zum Beispiel den Text von ARI (Der Baum des Lebens) an:
Das anfängliche HaVaYaH (der 4-buchstabige Name des Schöpfers) von der Welt der Ewigkeit beinhaltet alle folgenden vier Welten bis zu unserer Welt herab.

1. Jedes Geschöpf hat vier Grundlagen in sich: Feuer, Wasser, Luft und den Staub der Erde. Diese stimmen mit den vier Buchstaben HaVaYaH, KhuB Tum, TaNTA (Taamim, Nekudot, Tagin and Otiyot) und ABYA überein.

2. Das sind die vier Kategorien im Adam der niedrigeren (unserer) Welt:
a) Das Spirituelle in ihm
b) Der Körper
c) Die Kleider
d) Die Wohnstätte
Jede von diesen gliedert sich wiederum in vier Teile: Im spirituellen Teil sind dies Nefesh, Ruach, Neshama, und Chaya; im Körper sind es Atzamot, Gidin, Basar and Awr (Knochen, Sehnen, Fleisch und Haut); in den Kleidern sind es Kutonet, Mikhnasaim, Matznefet, Avnet (Hemd, Hosen, Mantel und Gürtel); im Wohnsitz sind es Bait, Hatzer, Sade, Midbar ( Haus, Garten, Feld und Wüste).

3. In den vier Kategorien von Adam gibt es eine, die alles umfasst. Außerdem gibt es eine mittlere zwischen all diesen Kategorien, die die angrenzenden umfasst.

4. Die Kategorie, die alle beinhaltet wird das Licht Yechida genannt. Es besteht aus zwei Teilen: Dem Funken des Schöpfers und dem Funken des Geschöpfes.

5. Die mittlere Kategorie innerhalb des Spirituellen in Adam ist NaRaNCHaY und sein Körper ist „Reviit Dam“ (der vierte Teil des Blutes) und Nefesh de-Nefesh (die tierische Kraft) ist in es gekleidet. Es beinhaltet ebenso den spirituellen Teil des Körpers.

6. Die mittlere Kategorie zwischen dem Körper und den Kleidern ist „Searot“ und „Tzipornayim“ (Haare und Nägel) von Adam.

7. Die mittlere Kategorie von den Kleidern und der Wohnstätte ist Oalim (die Zelte), die aus Wolle und Flachs bestehen.

Schlussfolgerung: Nur durch das Studieren authentischer kabbalistischer Texte verbinden Sie sich mit der Höheren Welt und erwecken so den Einfluss des Höheren Lichtes (das Licht der Torah) auf Sie. Dieses kann Sie von der Wahrnehmung dieser Welt zu der Wahrnehmung der Höheren Welt bringen. Es gibt keine andere Methode, die Ihnen so eine Transformation ermöglicht. Deshalb: Wenn Sie und die Welt bereit dafür sind, wird die Kabbala enthüllt werden und sich Ihnen als Methode der Korrektur anbieten.

EMH


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.