Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Obama: Chance auf Hoffnung oder eine neue Enttäuschung?

Michael LaitmanNews Report: „Obama wird bald seine Wähler enttäuschen.“ Die Menschen setzen große Hoffnung in Obama. Er ist nicht nur ein politischer Führer sondern verkörpert auch die Hoffnung einer ganzen Generation, ein Mann, der allen Wohlstand bringt und nicht zu vergessen: Erlösung von der Finanzkrise.

Mein Kommentar:
Die Gründe für Obamas Wahl: In den letzten Jahren sah die Welt in Amerika den selbsternannten Weltpolizisten und Oberlehrer. Krieg im Irak, Gefangene in Guantanamo ohne Anhörung und Gericht und Amerikas Arroganz – dies alles führt zu Reibereien mit Europa, Lateinamerika und Asien. Erinnern wir uns auch an den kalten Krieg zwischen den USA und Russland. Mit anderen Worten haben die USA ein ziemlich schlechtes Image. Ihnen wird die Schuld für alle Katastrophen und Missstände auf der ganzen Welt zugeschrieben.

Dieses unattraktive Image wurde durch die Finanzkrise noch getoppt, für deren Ursache ebenfalls die USA verantwortlich gemacht werden. Befinden sich doch die größten internationalen Wirtschafts- und Finanzzentren in Amerika. Je schlechter sich die Menschen in den Krisenzeiten auf der ganzen Welt fühlen, umso mehr werden sie die USA hassen und sie beschuldigen. Die Meinung der Welt ist, dass das angelsächsische weiße protestantische Amerika schon seit zu langer Zeit dem Rest der Welt seine Maßstäbe aufoktroyiert.

Um diesem negativen Image zu entkommen, entschieden sich die Amerikaner, den afroamerikanischen Barack Obama zu ihrem Präsidenten zu wählen. Dies neutralisiert den Hass der afroamerikanischen und spanischen US-Bürger, verbessert die Beziehungen zu Lateinamerika, Asien, Afrika und sogar Europa. Es nimmt auch den Russen den Wind aus den Segeln, denn mit einem schwarzen Präsidenten kann man Amerika nicht mehr für alles verantwortlich machen. Die Operation wurde erfolgreich und mit dem richtigen Timing durchgeführt. Jedoch wird es abseits der Beschuldigungen, der Wut und der internationalen negativen Haltung gegenüber Amerika letztendlich positive Ergebnisse bringen?

Die Lösung: Entsprechend der Weisheit der Kabbala fängt die globale Krise gerade erst an und wird weiter wachsen. Solange bis die Menschheit sich in Übereinstimmung mit der Natur (dem Schöpfer) bringt. Die Kabbala erklärt, wie man dabei vorgehen soll.

Enttäuschung: Heute ist es sehr unwahrscheinlich, dass Obamas Berater auf kabbalistische Weisheiten und Prinzipien zurückgreifen. Offensichtlich muss die Welt noch ein paar Schläge mehr einstecken – wie der Pharao in Ägypten – um die Wahrheit zu hören. Daher haben alle, die auf positive Veränderungen hoffen, mit einer Enttäuschung zu rechnen! Der Schöpfer gab der Welt einen neuen Führer – Obama, doch er kann nur der Führer werden, wenn er die globale Wiederinstandsetzung der menschlichen Wahrnehmung der Welt in Gang bringt.

Die Lage der Welt kann sich nur durch das Studium des Wesens einer Globalen Welt verbessern, indem man der Menschheit eine neue Haltung gegenüber der Welt beibringt – der Welt als Gesamtes. Wenn wir ein System der globalen Bildung über die globale Welt erschaffen, wird sich die Menschheit umgehend als mit der Natur im Einklang wahrnehmen und die Hoffnung und Träume aller Menschen werden wahr.

Verwandtes Material:
Blog-post: Können wir eine Rezession vermeiden?
Blog-post: Amerika – Woher kommt bloß dieser Optimismus?


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.