Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wir müssen nur unsere Punkte im Herzen vereinen

ArvutZwei Fragen, die ich über die innere Arbeit erhielt:

Frage: Als Teile einer Seele sind wir alle voneinander abhängig, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Allerdings ist in jedem einzelnen Menschen die gesamte Welt enthalten. Was ist nun das Maß der Abhängigkeit zwischen uns? Sollten wir es erhöhen oder sollten wir uns als Individuen betrachten und nur unsere Punkte im Herzen vereinigen?

Meine Antwort: Wir sollten nur unsere Punkte im Herzen vereinen, denn alle unsere anderen Wünsche sind nur für materielle Dinge da. Wenn wir unsere Bestrebungen nach Spiritualität vereinen, dann bilden wir ein Gefäß, in dem das Licht, der Schöpfer, sich enthüllen kann.

Frage: Wie kann dieses System der gemeinsamen Bürgschaft in unserem Welt Kli in Zeiten, zu denen man nicht in die Arbeit der Gruppe (Studium, Verbreitung, Kongresse, usw.) involviert, sondern mit den lebensnotwendigen Bedürfnissen (Arbeit, Familie, usw.) beschäftigt ist, ausgedrückt werden?

Meine Antwort: Wenn ein Mensch sich in seiner freien Zeit angemessen um seinen spirituellen Fortschritt kümmert, dann versorgt er sich gleichzeitig mit der Unterstützung, die ihn in der restlichen Zeit auf dem rechten Weg hält. Unsere Welt wurde durch das Herabsteigen der Höheren Kräfte gebildet, und entspricht vollkommen dem Schöpfungsgedanken und seinem Zweck, vorausgesetzt, dass wir diesen korrekt einsetzen. Das heißt, wenn wir den Gedanken mit dem Ziel vereinen oder besser gesagt, das Ziel verwirklichen, indem wir vom Gedanken zum Ziel gehen.

Uns wurden alle Bedingungen dazu gegeben, d.h. der Körper und sein kurzes Leben, einschließlich aller Lebensbedingungen wie Familie und die Bemühungen, die wir anstellen müssen, um das körperliche Leben aufrechtzuerhalten, sowie alle störenden und uns bei der Entwicklung helfenden Kräfte. All das erscheint uns nur körperlich zu sein, doch entspricht es in Wirklichkeit dem, wie spirituelle Kräfte sich uns auf ihrem niedersten Niveau zeigen. Wir müssen uns dann nur noch korrekt in dieses Bild „einblenden“ und den „freien Platz“ darin mit unseren freien Handlungen vervollständigen. Schlußendlich hängt alles davon ab, wie wir unsere Bestreben nach dem Schöpfer vereinen – unserem Freund unsere Liebe zu geben. Wir versuchen es und stellen dann fest, dass es uns nicht möglich ist. Dann bitten wir um Hilfe und der Schöpfer korrigiert uns!

Verwandtes Material:
Blog-post: Das spirituelle Ziel ist für alle das Gleiche
Blog-post: Korrektur liegt in der Einheit

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.