Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie erhält man um geben zu können

Die Frage: Warum steht es geschrieben, dass  der Übergang von einer Stufe zu der anderen bei der Vergrößerung der Dichte (Awiut) des Schirmes geschieht? Awiut stellt doch die Charakteristik des Gefäßes und nicht des Schirmes dar.
Die Antwort: Der Schirm selbst ist das spirituelle Gefäß. Nach der Ersten Einschränkung kann das Verlangen nicht mehr als Gefäß dienen. Das spirituelle Gefäß oder „Kli“ ist das, was ich bezahlen kann. Wenn ich ins Restaurant komme und sage, dass ich Hunger habe, wird die Bedienung im Restaurant keine Rücksicht auf meinen Appetit (Verlangen) nehmen, sondern sie ist nur daran interessiert, wie viel Geld ich bereit bin, auszugeben, also an dem Schirm.
Was habe ich also für ein Awiut (Dichte) der Deckung, eine Möglichkeit zu empfangen, um zu geben? Wie stark ist meine Absicht? Welchen Teil meines vorherigen egoistischen Verlangens kann ich mit dem anti-egoistischen Schirm, mit der Absicht des Gebens verbinden?
Mit einem Schirm, der keine Dichte hat, ist es nicht möglich zu empfangen, er ist nur für die Einschränkung. Die Einschränkung ist ein Schirm mit einer Nulldicke. Das heißt, für mich selbst will ich nichts bekommen, und zum Geben bin nicht fähig. Wie viel kann ich erhalten um zu geben? Eben genau soviel, wie die Dichte meines Schirmes. Besitze ich eine Kraft des Schirmes, die für 20 Gramm ausreicht, dann darf ich genau soviel erhalten, denn soviel kann ich erhalten um zu geben. Beide Handlungen, sowohl das Erhalten, als auch das Geben sollen sich im Schirm verbinden, dann wird es zum Erhalten um zu Geben.

Zum Kabbalalernzentrum–>

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares