Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Warum der Krise so viel Zeit widmen?

Michael LaitmanDrei Fragen, die ich zur Globalen Krise erhielt:

Frage: Warum verwenden Sie so viel Zeit, um die Krise zu analysieren? Warum sollten wir uns Sorgen über das Leiden dieser unbewussten und egoistischen Tiere machen (oder warum sollten wir sie in egoistischer Weise bedauern, da wir dazu nicht anders in der Lage sind)?

Meine Antwort: 1. Diese Menschen stehen mir alle nahe!
2. So wie alles andere in der Welt, hat die Krise ihren Grund und einen Zweck. Ihr Zweck liegt in der Hervorbringung einer Notwendigkeit in der Menschheit, ihr Verhalten neu zu bewerten.

Das Leiden wird nicht aufhören, bis wir dies vollbringen – es auf die richtige Weise vollbringen. Was ich tue mache ich um Menschen zu helfen, sich für die richtige Einstellung zu dem was geschieht zu entscheiden, was das Leiden vermindern wird.

Sehr bald schon wird dieses „unbewusste egoistische Leiden der Tiere“ Sie ebenfalls befallen. Bitte vergessen Sie dann nicht mir zu schreiben, wie sich Ihre Meinung betreffend dem Zeitaufwand, den Menschen diesem Problem widmen sollten, geändert hat.

Frage: Macht es Sinn über den gegenseitigen Hass (oder Mangel an gegenseitiger Liebe) nachzudenken, der in der Welt als Spiegelbild des Zustandes enthüllt wurde, in der sich die Bnei Baruch Gruppe oder ich selbst mich befinde?

Meine Antwort: Die Gruppe und die Welt sind miteinander verbunden, jedoch auf unterschiedlichen Stufen: Die Gruppe ist von der Welt abhängig hinsichtlich ihres spirituellen Aufstiegs; und die Welt ist von der Gruppe abhängig, um die Kraft des Leidens zu vermindern, die auf sie herabkommt (ob sie nun auf die Gruppe hören will oder nicht).

Frage: Warum ist die Einheit der gemeinsamen Seele heutzutage von ihrer entgegengesetzten Seite enthüllt? Müssen wir wirklich Schmerz empfinden, wenn wir die Verbindung zu allen Menschen in der Welt erkennen?

Meine Antwort: Dies ist die einzige Möglichkeit, Menschen davon zu überzeugen, ihre Natur zu korrigieren. Schmerz ist das Messinstrument unseres Ungleichgewichtes mit der Natur. Und wir sind diejenigen, die seinen Schweregrad festlegen.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.