Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Warteschlange zum Spezialisten in der Kunst der Verbindung

Frage: Wodurch unterscheidet sich der Kurs für integrale Erziehung für den außenstehenden Betrachter von einfachen schönen Worten über Altruismus, von der billigen Psychologie und New Age?

Meine Antwort: Die Hauptaufgabe dieses Kurses besteht darin, zu versuchen, dem Menschen zu beweisen, dass die Rettung der Welt allein in der Verbindung liegt. Und wir haben die Methodik der Verbindung, die wir für richtig halten. Und die Praxis wird die Vorteile dieser Methodik vor allen anderen, die mit den gleichen Worten zu operieren scheinen, beweisen.

Äußerlich kann das ähnlich klingen, es gibt jedoch einen Unterschied, wie zwischen zwei Geigenspielern, von denen der eine ein berühmter Virtuose ist und der andere an der nächsten Ecke spielt. Wir alle bieten euch unser „Spiel“ an, lasst uns also schauen, wer Erfolg haben wird und wer nicht.

Professionalismus ist eine innere Eigenschaft, eine Kunst. Und deshalb können die Worte gleich sein. Es gibt Ärzte, die wahre Koryphäen sind, zu denen sogar Menschen aus dem Ausland kommen. Wozu, sollte man meinen, wenn es direkt neben deinem Zuhause, in der nächsten Arztpraxis, auch einen Arzt gibt? Doch die Menschen bezahlen enorme Geldsummen, um einen Termin bei dem berühmten Arzt zu bekommen.

Sie sind beide Ärzte, doch das ist eine Frage der Kunst. Der eine hat ein inneres Gespür, welches unmöglich verkauft oder weitergegeben werden kann. Es ist eine natürliche innere Gabe. Und wir haben diese innere Kraft, lasst uns das überprüfen! Wenn wir jedes Mal Erfolg haben werden, wird sich eine Warteschlange vor unserer Tür bilden und wir werden als Spezialisten gelten.

Das Leben wird einen Beweis dafür liefern, denn wir tragen zu der Vereinigung des Volkes bei, und wir rufen nicht zu Krawallen und zum Zerschlagen von Fenstern, sondern zum Studieren und zur Bildung auf, weil wir anhand aller Forschungen, aller Informationen, aller sozialen und statistischen Angaben bereits sehen können, was hilft und was nicht.

Es war in unserer Welt niemals möglich, etwas Gutes mit Gewalt zu erreichen. In allen Ländern, in denen Unruhen stattfanden und die Regierung unter dem Druck des Volkes nachgab und Verbesserungen von oben nach unten durchführte, wendeten sich diese letztendlich gegen dieses Volk. Wenn wir Studien durchführen, werden wir feststellen, dass nach Preissenkungen die Preise noch höher als zuvor steigen, das Rentenalter um zwei Jahre erhöht wird und so in allem.

Wie kann es sein? Warum wird es direkt an der Stelle, an der es versucht wurde, Verbesserungen durchzuführen, noch schlimmer? Als würde diese erwartete Verbesserung im Gegenteil negative Auswirkungen zu Folge haben. Doch so ist das Gesetz der Natur, das die Menschen nicht kennen, wir aber schon. Und alle Verbesserungen, die nicht in Übereinstimmung mit diesem Gesetz durchgeführt werden, werden zum Nachteil für uns ausschlagen – direkt ins Gegenteil, von Plus zu Minus.

Das geht aus den statistischen Angaben hervor. Und wenn jemand das nicht glaubt, kann erneut Unruhen und Krawalle initiieren und testen, wozu das in einem halben bis einem Jahr führen wird.

Es sind noch nicht einmal Folgen der Krise, es ist einfach ein permanent geltendes Gesetz. Jeder starke Staat, der ins fremde Gebiet eindrang und anfing, über andere Länder zu herrschen, geriet letztendlich unter deren Gewalt, wenn auch nicht gleich, sondern hundert, zweihundert Jahre später. Frankreich herrschte mal über ganz Nordafrika, machte es zu seiner Kolonie. Und nun kommt Nordafrika nach Frankreich und ergreift die Macht.

Und so ist es an jedem Ort, die Geschichte kehrt immer als Bumerang zu jedem zurück, der mit Gewalt vorgeht. Darum sollten wir daraus lernen, um uns zumindest von unvernünftigen Handlungen abzuhalten. Denn wir sind immer noch blind, bis heute. Wenn uns jedoch alle Ergebnisse bereits zur Verfügung stehen, sollten wir unsere Taktik ändern. Wir haben keine Wahl, denn wir befinden uns heute in einer solchen Krisensituation, dass wir uns keine weiteren Fehler leisten können. Wir müssen die richtigen Konsequenzen ziehen.

Auszug aus dem Gespräch über die integrale Erziehung, 29.06.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares