Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

In wessen Händen liegt unser Leben?

 

Warum bevorzugen wir einen bestimmten Partner oder einen bestimmten Beruf? Wie kann man Freiheit von ihrer Illusion unterscheiden?

Entscheiden wir uns tatsächlich für etwas oder ist alles in unserem Leben vorherbestimmt?

Der berühmte Professor Marcus Peter Francis du Sautoy von der Oxford-Universität nahm an einem Experiment teil, dessen Aufgabe es war herauszufinden, wie viel Zeit zwischen der einfachen Entscheidung im Gehirn und ihrer direkten Umsetzung verging. Die Ergebnisse haben den Professor verblüfft: Ein Scan seiner Hirnaktivität zeigte, dass die Entscheidung, eine bestimmte körperliche Handlung auszuführen, sechs Sekunden vor ihrer Ausführung erfolgt und nicht von ihm persönlich getroffen wird!

Eine der Herausforderungen, vor denen moderne Wissenschaftler stehen, betrifft das Wesen des menschlichen Bewusstseins selbst: Haben wir einen freien Willen? Oder generieren wir vorhersehbare neurologische Reaktionen?

Aus welchem ​​Blickwinkel wir auch immer schauen, das Leben in unserer Welt passt nicht zur Freiheit. Wir wählen nicht, in welche Familie wir geboren werden, mit welchen Eigenschaften, Fähigkeiten und Neigungen. Wir wählen weder Eltern noch die Lehrer aus, die unsere Werte prägen und unsere Ausbildung bestimmen.

Die Medien vermitteln ihre „Ideale“ in die Gesellschaft, und die Gesellschaft selbst diktiert jedem klare Verhaltens-, Kommunikationsregeln und alle anderen persönlichen Äußerungen und Selbstverwirklichungen des Individuums.

Unser Leben ist ein Diktat! Manchmal ähnelt ein Mensch einer Diskette, auf der man jedes beliebige Programm installieren kann. Klick einfach auf „Enter“ und er ist bereit für die „Selbstverwirklichung“.

Gefesselt von den Kräften der Natur

Tatsächlich entscheidet ein Mensch nicht darüber, wie er sein Leben leben will. Wir legen unseren Kurs nach dem Navigationssystem der für uns festgelegten Gesetze fest, wobei wir immer versuchen, der umgebenden Gesellschaft zu imponieren. Mit den Jahren wird der Mechanismus der Entscheidungsfindung komplizierter, und seine Komplexität erzeugt in unserem Bewusstsein die Illusion der freien Wahl.

Wenn wir in eine tiefere Schicht eindringen, werden wir mit dem Diktat konfrontiert, nicht mit der Freiheit. Wir wurden in einem System geboren, dessen grundlegendes Funktionsprinzip uns dazu zwingt, mit minimalem Aufwand nach maximalem Genuss zu streben. Dieses Verlangen treibt uns jede Sekunde an, basierend auf einer einfachen Rechnung: Nach Vergnügen zu suchen und  Leiden  zu vermeiden. Selbst wenn ein Mensch bereit ist, Schmerz zu erleiden, so liegt der Grund dafür darin, dass er dadurch Genuss verspürt.

Als Ergebnis kommen große Zweifel an unserer Fähigkeit, freie Entscheidungen zu treffen.

Der Begriff, der mit dem Wort „Freiheit“ ausgedrückt wird, ist sehr vage. Bevor man Freiheit für eine Person fordert, muss man davon ausgehen, dass sie frei sein kann, d.h. fähig, nach eigener Wahl und freiem Willen zu handeln. Baal HaSulam, „Die Freiheit“.

Wo finde ich diese Fähigkeit? Sie muss von der Evolution vorgesehen werden. Was ist sonst die Bedeutung des ganzen Menschenauflaufs, der „Leben“ genannt wird? Es kann doch nicht sein, dass wir dazu verurteilt sind, Marionetten zu sein.

Sag mir, wer deine Freunde sind, und ich sage dir, wer du bist

Auch wenn ein Mensch nicht den Charakter und das Umfeld wählt, in dem er geboren wird, kann er aber die richtige Werteskala bestimmen. Wie? Wenn er sich für die entsprechende Umgebung entscheidet.

Kabbalist Baal HaSulam beschreibt dieses bekannte psychologische Muster am Beispiel eines Weizenkorns, das in den Nährboden gelegt wird. Das Korn enthält alle für die Pflanze notwendigen Eigenschaften, aber es ist der Nährboden, der es ernährt und die Wachstumsgeschwindigkeit und -bedingungen bestimmt. 

In ähnlicher Weise enthält das genetische „Gepäck“ des Menschen Informationen über alle Facetten seines Potenzials, und die Gesellschaft stellt den „Nährboden“ für seine Entwicklung dar. Wie werden sich unsere Veranlagungen offenbaren? Wie wird die Vererbung realisiert? Das hängt von den Werten der Umgebung ab.

Zum Beispiel ist es unwahrscheinlich, dass ein talentiertes Kind mit einer Vorliebe für das Zeichnen ein Künstler in einer Gesellschaft wird, die Kunst verachtet.

Dasselbe gilt für die Werte von Gut und Böse – der Mensch wählt sie nicht aus, sondern übernimmt sie von der Umgebung, ob er das will oder nicht. Baal HaSulam beschreibt das, ohne dies zu beschönigen:

“Ich sitze, ziehe mich an, rede und esse nicht, weil ich so sitzen, mich anziehen, reden und essen will, sondern weil andere wollen, dass ich so sitze, mich anziehe, rede und esse. All dies geschieht nach den Wünschen und dem Geschmack der Gesellschaft, nicht nach meinem freien Willen. Hinzu kommt, dass ich all dies gewöhnlich gegen meinen Willen tue. Schließlich ist es für mich bequemer, mich einfach zu benehmen, ohne mich mit irgendetwas zu belasten, aber ich bin in all meinen Bewegungen fixiert und von Fesseln des Geschmacks und der Manieren anderer, also der Gesellschaft, gefesselt.”

Wie ein Vogelschwarm

Wahrscheinlich hat jeder gesehen, wie ein Vogelschwarm, wie von unsichtbaren Schnüren durchdrungen, synchron und harmonisch unterschiedlich schwierige Manöver in der Luft ausführt.

In dem berühmten Buch „Connected!: Die Macht sozialer Netzwerke und warum Glück ansteckend ist“ lüfteten zwei Professoren aus Harvard und Kalifornien – Nicholas Kristakis und James Fowler – zum ersten Mal den Schleier über dem Netzwerk, das die menschliche Gesellschaft unsichtbar durchdringt. Sie stellten fest, dass wir voll und ganz von anderen abhängig sind.

Fettleibigkeit wird als Epidemie unter Freunden verbreitet. Hochzeiten ziehen in Wellen über Freunde und Bekannte. Wenn der Freund meines Freundes, der mir völlig fremd ist, mit dem Rauchen beginnt, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit einer ähnlichen Entscheidung meinerseits um mehr als zehn Prozent. Es gibt auch angenehme Momente – Glück ist auch ansteckend: In einer glücklichen Umgebung steigt meine Zufriedenheit mit dem Leben automatisch an.

Die Forscher untersuchten Netzwerke von Millionen von Menschen und kamen zu dem Schluss, dass die gesamte Menschheit ein soziales Netzwerk ist, eine Art sich entwickelnder Superorganismus. Durch seine „Adern“ fließen Inhalte aller Art, die alle möglichen Botschaften an jede Zelle des Ganzen übermitteln und sie unerbittlich beeinflussen.

Die enorme Menge an wissenschaftlichen Erkenntnissen lässt keinen Zweifel: Die Umwelt hat einen entscheidenden Einfluss darauf, wie wir uns entwickeln und welche Entscheidungen wir treffen.

Wenn alles vorbestimmt ist, wer zieht dann die Fäden?

“Wo die Forschungsmöglichkeiten enden, beginnt die Wissenschaft der Kabbala.”

Dies sagte ein jüdischer Weiser im frühen 14. Jahrhundert. Nach der Kabbala ist das gesamte Universum, einschließlich unserer Welt, von einem einzigen Plan durchdrungen, aus dem alles geboren wurde – “Der Absicht der Schöpfung“. Jede Kreatur, jeder Gedanke, jeder Vorfall in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – alles entspringt der ursprünglichen Idee, zur Umsetzung des Plans als untrennbare Teile.

Die Kraft hinter diesem Plan – die Höhere Kraft – ist im Gegensatz zu uns nicht auf die Kategorie der Zeit beschränkt. Deshalb wurde die Schöpfung, sobald sie konzipiert war, sofort in die Praxis umgesetzt. Tatsächlich befinden wir uns bereits im Endzustand, auch wenn wir subjektiv gesehen die Etappen seiner Verwirklichung durchlaufen.  

Der Kabbalist, Rabbiner Menachem Mendel von Kotsk sagt:

“Wir machen nichts Neues. Unsere Aufgabe ist es nur, das zu beleuchten, was im Menschen verborgen ist.”

Wir sind gewohnt zu denken, dass wir dank des Zusammentreffens unserer Eltern und ihres Entschlusses, ein Kind zur Welt zu bringen, geboren wurden. Die Kabbala sieht die Kette der Zustände als Ganzes: Sie ist durch den ursprünglichen Plan vorgegeben, weshalb sich unsere Eltern trafen, um zu heiraten und uns das Leben zu schenken.

In der Praxis konvergieren die traditionellen Wissenschaften und die Kabbala in ihren sozialen Aspekten: Die Gesellschaft, das Sozialmodell „programmiert“ den Menschen, und es liegt nicht in seiner Macht, sich der Kombination von Vererbung und Umwelt zu widersetzen. Was auch immer mit ihm geschieht, er ist wie ein Keimling, der vorhersehbar auf äußere Faktoren reagiert.

Aber was ist dann der Sinn unseres Lebens? Warum hat die Natur – ein so weises und komplexes System – eine solche Realität geschaffen? Bedeutet dies, wenn wir gezwungen werden, auch wenn wir uns dessen nicht bewusst sind, dass Belohnungen, Bestrafungen oder Illusionen keinen Sinn haben? Was ist der Zweck?

Nur keine Panik. Die Kabbala behauptet, dass ein Mensch einen freien Willen hat, und dieser liegt in einem einzigen Aspekt, den Sie wahrscheinlich schon erraten haben.

Fortsetzung folgt.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*