Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Wahrnehmung der Wirklichkeit'

Immer mit mir – Teil 37

 

Das ist es, was ich über mich selbst erfuhr…

 

Vor einigen Jahren kamen mein Schüler Doron Goldin und ich zu meinem engen Freund Jeremy Langford, mit dem wir zusammen bei RABASH zur Shiwa[1]studierten . Es war eine Shiwa bezüglich dem Tod seiner Frau Yael, die ich sehr gut kannte. Dort traf ich Shimon Itah, Yaeli’s Bruder. Er war wahrscheinlich der jüngste, 20 Jahre alt, in unserer Gruppe.  So saßen wir da und redeten und plötzlich sagt Itah:

– Weißt du noch, ich erinnere mich an einen Fall, ich hatte dir nichts davon erzählt. Du hattest einmal  Streit mit RABASH und bist nicht mit ihm ans Meer gefahren.

– Ja, in der Tat, es gab ein paar solcher Fälle im Leben,- sagte ich.

„Nun, da war ich anstelle von dir gefahren“, fuhr Itah fort, – und ich erinnere mich, dass RABASH und ich am Ufer standen, bevor ich ins Wasser ging, fragte ich ihn: „Rabbi, warum brauchen Sie Michael? Lassen Sie  ihn in Ruhe. Warum Sind Sie die ganze Zeit bei ihm?“

Weißt du, was er zu mir sagte? Er sagte: „Weil Michael eine besondere Seele hat. Weil er einen sehr starken Punkt der Wahrheit hat. Deshalb arbeite ich mit ihm zusammen”.

Ich saß da und sagte nichts, ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Doch plötzlich fühlte ich mich, als würde vor mir RABASH sitzen, als ob er direkt vor mir steht. Ich versuchte wie immer, jedes seiner Worte zu fassen.

Und ich verstand, dass RABASH nicht von irgendeiner großen Seele, von mir sprach, nein. Sondern von der Tatsache, dass ich innerlich immer durch das Verlangen, die Wahrheit zu enthüllen, brannte. Dieser Schmerz war es, den ich ihnen noch nicht enthüllt hatte. Alles was von mir verlangt wurde (und ich verstand das vollkommen) war, mit dem Herzen, genau mit meinem Herzen, an diesem großen Kabbalisten festzuhalten. Sowie dem Schicksal, dem Schöpfer, zu danken, dass ich diesen Glücksschein bekam. Es ist mein großes Glück, immer in der Nähe von RABASH zu sein. Ich werde nie müde es immer zu sagen.

2019-04-03_kniga-vsegda-so-mnoy-rabash-laitman

[1] Shiwa ist eine siebentägige Trauerzeremonie. Sie wird von den engsten Verwandten des Verstorbenen besucht: Vater, Mutter, Bruder, Schwester, Sohn, Tochter, Ehefrau, Mann.

 

[# 244016]

Fortsetzung folgt…

 

Die Einstellung zur Welt ändern

Frage: Manche Menschen fühlen sich automatisch unglücklich, wenn sie das Gefühl haben, dass ihnen etwas fehlt. Das heißt, es gibt ein gemeinsames Modell in der Gesellschaft, dass Glück, eine ständige Freude und andauerndes Vergnügen ist. Dann sollte es kein Leiden in meinem Leben geben. Woher kommt dieses Modell?

Antwort: Es ist die falsche Vorstellung von Glück, eine verkehrte Formulierung und die falsche Erziehung. Wir kennen unsere Natur nicht und deshalb sind wir leider unglücklich.

Wenn wir verstehen würden, wer und was wir sind, könnten wir uns so formen, dass unsere Konstruktion, unsere Einstellung zu jedem Zustand vollkommen wäre.

Das ist es, was die Kabbala tut. Sie ändert nicht die Welt, sie sagt nicht, dass man die Dinge um sich herum ändern muss. Du solltest deine Einstellung zur Welt ändern. Dann wirst du glücklich sein und zwar in einem absoluten Zustand.

Aus dem Unterricht, 15.12.2019

(258058)

Antikörper gegen Egoismus

Coronavirus ist die Folge einer unsachgemäßen Kommunikation zwischen Menschen. In der Natur ist alles harmonisch miteinander verbunden: auf der Ebene der Elementarteilchen(leblose Materie), auf der Ebene der Pflanzen und der Tiere.

Auf diesen Ebenen benutzt jeder, andere nur in dem Maße, wie es sein natürlicher Instinkt erfordert. Der Wolf fängt und frisst die Schafe nicht, weil er ihnen Schaden wünscht. Er muss nur fressen, um zu überleben. Aber nachdem der Wolf voll ist, wird er andere Schafe nicht mehr berühren. Er wird keine Lust haben, sie zu töten.

Wenn ein Mann an der Stelle des Wolfes ist, wird er alle Schafe töten, das Fleisch in Geschäfte bringen, dem Geld zu dienen und herausfinden, wie man es ausgibt, um es zu genießen.

Der Egoismus des Menschen kennt keine Grenzen. Sein Wunsch zu genießen bleibt nicht in den tierischen Freuden: Essen, Sex, Familie. Er versucht, andere zu seinem Vorteil auszunutzen, die ganze Welt zu erobern, sich vor allem mit Hilfe von Geld, Ehre, Macht zu erheben. Und dieses Verlangen zerstört unser Leben und macht uns zu Feinden untereinander.

Reichtum, Ruhm und Wissen sind egoistische Füllungen, bei denen eine Person über anderen stehen muss. Und so nutzt er alle möglichen Tricks, um mit allem Geld zu verdienen. Dies beinhaltet bereits einen Wettbewerb.

Wir konkurrieren nicht miteinander in Bezug auf Essen, Geschlecht, Familie, sondern genießen sie einfach wie alle Tiere. Der menschliche Schritt ist jedoch dadurch gekennzeichnet, dass er Geld, Ehre und Wissen erfordert. Dieses egoistische Verlangen kann nicht befriedigt werden, es erfordert immer mehr.

Aber die Natur, die ein integrales, globales System ist, stimmt dem nicht zu, so wie ein Baum nicht der Tatsache zustimmt, dass sie ihn brechen wollen. Die Natur widersteht und produziert Antikörper, die verhindern, dass eine Person in natürliche Systeme eindringt und diese zerstört.

Die Natur ist ein integrales Gesetz, das alle Elemente zusammenhält und es niemandem erlaubt, zu dominieren, sondern nur die gegenseitige Verbindung mit anderen Teilen aufrecht erhält . Sobald wir uns in unseren Egoismus vertiefen, spüren wir sofort den Widerstand anderer Menschen, der Gesellschaft oder einiger Teile der Natur.

Ein weiterer Fortschritt ist nur möglich, wenn eine Person das integrale Naturgesetz einhält und nicht vergisst, dass wir uns alle in derselben Sphäre befinden, die durch ein Netzwerk verbunden ist.

Das Universum und der Globus mit allem, was darauf steht: leblose Natur, Pflanzen, Tiere, Menschen sind in einem Mechanismus enthalten und voneinander abhängig. Und in diesem ganzen System gibt es nur ein Gesetz, das sich gegenseitig ergänzen muss.

Menschliche Selbstsucht ist die einzige Komponente, die jeden hasst und jeden zu seinem eigenen Vorteil nutzen will. Wir Menschen wollen nicht nur die Natur nutzen, sondern wir kämpfen auch gegeneinander.

Der Egoismus hat uns zu globalem Frieden geführt, um immer mehr voneinander zu verdienen. Aber wir strebten nicht nach einer guten Verbindung zwischen uns, die alle Teile der Natur ausgleichen würde. Im Gegenteil, wo ein Mensch in die Natur eingeführt wurde, versuchte er, sie sich selbst zu unterwerfen und ganze Arten aus seiner Laune heraus zu zerstören, ohne an zukünftige Generationen und sogar an sein eigenes Morgen zu denken.  

Es heißt: „Geh und verdiene Geld voneinander.“ Das heißt, jeder produziert etwas für sich: Der eine baut Gurken an und der andere backt Brot, und so machen wir uns wieder gut. Aber allmählich wird dieses positive Phänomen negativ, weil jeder Egoist ein Monopolist sein und jeden besiegen will.

Einer eröffnete eine Bäckerei, dann ein anderer, ein dritter, und wir beginnen miteinander zu konkurrieren, fügen dem Brot chemische Zusätze hinzu, entwässern die Erde und denken nicht an die Zukunft. Die Hauptsache ist, in den Augen anderer erfolgreich zu sein, Geld, Ehre und Macht zu verdienen. Wir sind bereit, auch zu unserem eigenen Nachteil zu handeln, wie die Vereinigten Staaten und Russland, die riesige Geldbeträge in Waffen investieren, aber ihre Konfrontation nicht aufhalten können.

Die Menschen sind an Egoismus gewöhnt, mehr und mehr wollen einander versklaven und alles ausnutzen. In einem solchen Ausmaß, dass die Reaktion plötzlich aus dem biologischen Stadium in Form eines Virus kommt. Es scheint, wie die menschliche Ebene mit einem primitiven Virus verbunden ist? Tatsache ist jedoch, dass alle Ebenen miteinander verbunden sind: leblose Materie, Pflanzen, Tiere und Menschen sind in einem System verbunden.

Daher kommt es zu einem Streit zwischen Menschen, und als Reaktion darauf kommt es zu einem Erdbeben. Die ganze Natur begann mit einem kleinen Teilchen, das sich immer mehr mit anderen Teilchen zu vereinen begann. Und so entstanden die Atome, und dann begannen die Moleküle, die lebendig wurden, Energie und Informationen miteinander zu übertragen, bis komplexere Organismen entstanden.

Es gibt kein einziges winziges Teilchen im Universum, das durch dieses Feld nicht mit dem gesamten Universum verbunden wäre, mit jedem seiner Elemente auf allen Ebenen: leblos, pflanzlich, tierisch, menschlich. Und die entscheidende Verbindung besteht auf der menschlichen Ebene, auf der Ebene des Denkens, der Beziehungen, sie bestimmt und kontrolliert alles.

Die Geschwindigkeit des Denkens ist unendlich, sie ist nicht durch die Lichtgeschwindigkeit begrenzt und daher wird alles im Denken geklärt. Aber wer nicht versteht, dass alle Teile der Natur in einem System verbunden sind, ist wie ein Kind, das sagt, dass die Tasse selbst gefallen und zerbrochen ist.

Die wichtigste Schlussfolgerung aus der globalen Epidemie des Coronavirus wird also sein, dass die Beziehungen zwischen Menschen, das Netzwerk, das uns verbindet – dies ist das wichtigste und höchste Phänomen auf dieser Welt, das unser ganzes Leben definiert. Wenn wir es ins Gleichgewicht bringen, werden wir die Harmonie auf allen anderen Ebenen wiederherstellen und wie im Garten Eden heilen.

 

[# 261638]

Immer mit mir – Teil 36

Es geht nur um mich

So hatte ich mich, wie RABASH, an dieses Buch als an die Quelle des Lebens angeheftet. So empfinde ich es als, “die Quelle des Lebens!”

Ich wartete, dass ich zum Buch zurück konnte. Ich verstand, dass nur dieses mich auf den Abend und Morgen Unterricht vorbereitete. Ich wachte um zwei Uhr morgens auf, fühlte es auf dem Nachttisch, lass ein paar Zeilen, stand dann auf, machte die üblichen morgendlichen  Aufgaben, und es lebte bereits in mir, beunruhigte mich und stellte Fragen, aber auch behauptete: „Es gibt niemanden außer Ihm.“ Mit dieser Aussage setzte ich mich hin, um es zu lesen.

Ich rauchte in der Küche, machte Kaffee. Es blieb noch eine Stunde bis zum Morgen Unterricht, es war „Shamati“ Stunde. Ich las darin.

„Es gibt drei Bedingungen für das Gebet:

1. Zu glauben, dass der Schöpfer einen Menschen retten       kann, obwohl er die schlimmsten Eigenschaften,     Gewohnheiten und Umstände in seiner Generation hat…

2. Alles, was ich tun konnte, tat ich, und die Erlösung kam nicht.

3. Wenn der Schöpfer nicht rettet, ist der Tod besser als dieses Leben[1].“

Es war Nacht. Das Haus ruhig. Die Uhr tickte kaum hörbar. Ich flüsterte die Zeilen aus „Shamati“ und spüre einfach, wie sie in mich eindringen: „Das Gebet kommt aus dem Gefühl des Verlustes im Herzen: Je größer das Gefühl des Mangels des erwünschten, desto stärker ist ein Gebet.

Wer den Überfluss vermisst, unterscheidet sich von dem, der zum Tode verurteilt wurde, der auf die Vollstreckung des Urteils wartet und bereits in Ketten gefesselt ist. Und jeder Moment ist für ihn ein Gebet um Erlösung. Er wird nicht einschlafen, sondern unermüdlich für die Erlösung seiner Seele beten”.

Wie viel Kraft steckt in diesen Zeilen! Wie viel Schmerz und Verlangen?! Ich wollte so sehr, dass dieses Gebet zur Rettung auch mein Gebet wird.

Ich erinnere mich, dass RABASH, als ich nach Bnei Brack zog, die Straße entlang ging und Licht in meinem Fenster sah. Er wartete, bis ich aus dem Haus kam, nahm meine Hand und fragte: „Warum stehst du so früh auf?“ Ich antwortete: „Ich mache mich bereit für den Unterricht und lese „Shamati“.“

Ich erinnere mich, wie er mich ansah. Ich erinnere mich auch wie wir schweigend durch die Nacht von Bnei-Brack gingen und er meine Hand drückte, als ob er ein Bündnis mit mir schloss.

Ich werde es nie vergessen, ich fühle immer noch seinen Segen. Von diesem Moment an wurde ein weiteres Hindernis zwischen uns beseitigt. Wir wurden durch „Shamati“ näher zusammengebracht.

2019-04-02_kniga-vsegda-so-mnoy-rabash-laitman

RABASH fühlte, dass diese Aufzeichnungen für mich genauso wichtig waren wie für ihn, dass meine ganze Arbeit auf ihnen basiert, dass ich kein anderes Leben brauchte, sondern nur dieses, neben ihm…

Und er fing an, mich nicht nur als Schüler zu behandeln, sondern auch als Freund, als Sohn.

Er sagte oft zu mir: „Du und ich sind Freunde. Zwei ist viel, wir sind schon eine Gruppe“.

Aber jedes Jahr lerne ich mehr und mehr, was RABASH von mir hielt…

 

[1] Shamati (das Erhörte), 2012, Artikel 209, „Drei Bedingungen des Gebets“.

 

[# 244009]

Fortsetzung folgt…

 

Immer mit mir – Teil 35

 

Das Zauberbuch

Ich springe  jetzt über die Jahre und beende die Geschichte von „Shamati“.

RABASH war gestorben. Das Notizbuch blieb bei mir, mit meiner Angst – wie kann dieser unschätzbare Schatz, der für die Welt so wichtig ist, ein Geheimnis blieb?!

Ich hatte meine Zweifel, bis ich entschied, dass ich es nicht verbergen kann – die Welt musste anfangen sich zu ändern!

2019-04-02_kniga-vsegda-so-mnoy-knigi

RABASH wollte, dass die Wissenschaft der Kabbala der Welt offenbart wird, damit die Menschen damit beginnen können, sie zu studieren, mit Hilfe der Artikel von Baal HaSulam. Also entschied ich mich, es zu drucken, ohne einen einzigen Buchstaben zu ändern.

Diese Artikel sind Licht ohne Kli[1], das sind die Offenbarungen und das Verständnis von Baal HaSulam, und der Leser betrachtet diese Artikel immer auf eine neue Weise, immer anders. Jedes Mal scheint es dem Menschen, dass dies nicht der Artikel ist, den er vorher gelesen hatte.

Es weckt ihn, verändert ihn, enthüllt plötzlich einige neue Schichten in ihm, und er beginnt zu fühlen und neu zu denken. Sowohl in seinem Geiste als auch in seinem Herzen. Er wird zu einem ganz anderen Menschen.

Es ist ein magisches Buch, dass das höhere Licht anzieht, dank dem sich ein Mensch verändert. Das Buch ändert ihn. Baut eine Seele auf, um die Spiritualität im Inneren zu enthüllen. Darin beginnt der Mensch die höhere Realität wahrzunehmen.

 

[1]  Kli („Gefäß“) – bilden die korrigierte, für das Empfangen des Lichtes geeignete Verlangen zu empfangen. das heißt die Verlangen, die einen Schirm haben (die Kraft des Widerstands gegen den Egoismus), der Egoismus in Altruismus verwandelt.

 

[# 244003]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir – Teil 34

 

Das Gebet

„Und wenn es keine linke Linie gibt, kann es kein echtes Gebet geben“, sagte RABASH.

Die Mittlere Linie ist nicht aus einer einfachen Addition von linken und rechten entstanden. Hier brauchen wir das höhere Licht. Es kommt als Antwort auf das Gebet. „So stellt sich heraus, dass jeder Artikel in „Shamati“ ein Gebet ist. Deshalb hatte RABASH sein blaues Notizbuch immer bei sich. Es war auf allen Reisen immer bei uns. Es lag immer auf dem Tisch neben seinem Bett.

Oft sah ich ihn wie er es öffnete, da anzufangen wo es sich ihm öffnete, ein paar Zeilen zu lesen und inne zuhalten, als ob er zuhören würde.

Dieses Buch war ein Teil von ihm. Es war sein Herz, seine Seele. Es war eine untrennbare Verbindung mit seinem Vater und damit mit der ganzen Kette der großen Kabbalisten. Auch so, als er es mir am späten Abend des Jahres 1991 im Krankenhaus mit den Worten: „Nimm es dir und arbeite daran“ gab. Mir wurde klar, dass etwas Schreckliches bevorsteht.

Er hatte sich von diesem Buch getrennt, er übergab es mir, er ging.

 

[# 243973]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir – Teil 33

 

Sie werden nicht erhören!

Ich brauchte Monate, um herauszufinden, was bedeutet „sie haben keine linke Linie“, wie RABASH sagte. Ich verstand, warum er mir, demjenigen, der an nichts glaubt, viele Fragen hat, ständig unzufrieden ist mit sich selbst und dem Schöpfer, diese Artikel gezeigt hat. Für mich erschien plötzlich mit besonderer Klarheit (ich sah es früher nicht), diese Zeilen aus dem ersten Artikel „Es gibt niemanden außer Ihm“:

„Und nur diejenigen, die dem Schöpfer wirklich näher kommen wollen, erhalten von oben Hilfe, ohne sich mit dem Kleinen zufrieden zu geben und auf dem Weg eines kleinen, unvernünftigen Kindes zu bleiben, damit er keine Chance hat zu sagen, dass er Gott sei Dank die Tora und die Gebote und die guten Taten hat – was fehlt ihm also noch? Und nur wenn ein Mensch wirklich einen wahren Wunsch hat, bekommt er Hilfe von oben und man zeigt ihm immer, wie schlecht er im gegenwärtigen Zustand ist, das heißt es werden ihm Gedanken und Argumente gesendet, die gegen der spirituellen Arbeit gerichtet sind. Und alles, damit er sieht, dass er keine vollständige Einheit mit dem Schöpfer hat”.

Ich hatte es mit jeder Zeile gelesen und mit jedem Wort die Höhe von RABASH enthüllt. Er ist der einzige!, der nach Baal HaSulam „das Gehörte“ aufgeschrieben hat.

Und niemand außer ihm hat es getan! Welche Art von Kraft musste er dabei haben, geistige, innere Kraft, um seinen Vater zu hören, alles zu fühlen, sich zu erinnern (weil er nicht erlaubt hat, im Unterricht aufzuschreiben), und dann hinauszugehen und jedes Wort ins Heft zu schreiben. Manchmal musste er nicht nur ein Dutzend Worte aufschreiben, nicht hundert, sondern tausend.

Die Tatsache, dass er Wort für Wort auswendig lernte, daran habe ich keinen Zweifel.

Denn sie standen sich nicht nur als Vater und Sohn nahe, sondern auch als zwei Stufen der spirituellen Leiter. Einer übergab dem anderen das, was keiner der anderen Schüler hörte. Sie konnten nicht hören.

Denn, wie RABASH sagte, hatten sie keine linke Linie – sie hatten keine Zweifel. Denn auf die Frage „Habe ich Liebe zum Schöpfer oder nicht?“, antworteten sie ohne Zweifel: „Natürlich haben wir das!”

RABASH sagte, dass sie zu 100% in sich selbst verliebt sind, aber immer noch über die Liebe zum Schöpfer sprechen. Deshalb gibt es für sie nichts zu beheben. Sie haben keine linke Linie. Baal HaSulam sprach nicht zu ihnen „Shamati“. Sie werden nicht erhören!

 

[# 243889]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir – Teil 32

 

„Sie haben keine linke Linie.“

Ich hatte den ganzen Tag und fast die ganze Nacht gelesen, ich war  mit „runden Augen“, aufgeregt zum Morgen Unterricht, gekommen. RABASH wusste, was los war, aber er sagte nichts. Ich gab ihm das Notizbuch, gestand, es abfotografiert zu haben, und er schwieg. Ich verstand, dass ich es richtig gemacht hatte. Aber warum hat er es mir gegeben? Es wurde mir bald klar, warum.

2019-03-27_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman_w

Einen Tag später wollten wir ans Meer gehen, ich saß da, wartete auf RABASH und las „Shamati“.

Ich konnte nicht mehr von diesen Schriften wegkommen. Ich nutzte jede freie Zeit, um in sie einzutauchen. Ich sah und hörte nichts, als ich in ihnen gelesen hatte – so wirkten sie auf mich.

Weil ich sofort spürte, dass alles, was geschrieben stand, über mich geschrieben wurde. Ich war mit jedem Wort, jeder Zeile, die geschrieben stand, verbunden.

Nun wartete ich auf Rav, las und merke nicht, wie Hillel sich mir näherte. Er stand hinter mir, sah die Handschrift von Rabash und bleibt stehen und seine Augen liefen durch die Linien.

Ich drehte mich erst um, als ich seine Stimme hörte. Er rief Menachem, RABASHs ältesten Schüler, der noch bei Baal HaSulam studierte, und zeigte auf das Notizbuch in meinen Händen.

Sie sprachen Jiddisch.

Hillel fragte ihn: ”Hast du diese Aufzeichnungen gesehen?”

– Nein, aber es ist RABASHs Handschrift, antwortete Menachem.

– Genau, antwortete Hillel und fragte mich: „Woher hast du das Buch?“

Ich antwortete naiv: “ Der Rabbi hat es mir gegeben.”

 „Komm schon, gib her“, Hillel nahm mein Notizbuch, und sie fingen an, es zusammen durchzusehen und tauschten kurze Bemerkungen in Jiddisch aus.

Ich wusste nicht mehr, worüber sie sprachen…

Aber sie waren aufgeregt. Hillel veränderte sogar sein Gesicht, seine Bewegungen wurden nervös…

Plötzlich bemerkte ich, wie schnell RABASH die Treppe herunterkam. Er kam sofort zu uns und direkt aus seinen Händen nahm er das Notizbuch, ohne mit ihnen zu sprechen, nahm mich an die Hand und führte mich nach draußen. Als wir raus kamen, drehte er sich zu mir um und fragte mich scharf: „Warum zeigst du ihnen das? Wer hat dich gefragt es ihnen zu zeigen?!“

Das sagt er über die Menschen, die mit ihm bei Baal HaSulam studierten!

Meine verlegen Antwort:

– Hillel nahm es selbst. Er sah Ihre Handschrift und nahm es.

“Denke daran, ich habe es nur dir gegeben und das bedeutet, behalte es für dich, verstecke es und zeige es niemandem”, sagte RABASH hart.

“ Ich wusste es nicht“, antwortete ich.

Plötzlich erhob sich ein solcher Stolz, natürlich, er hatte es nur mir gegeben! Nicht ihnen, sondern mir!

Aber ich war immer noch neugierig, und ich hielt mich nicht zurück und frage: “Warum können diese Schriften ihnen nicht gezeigt werden?”

„Weil sie keine linke Linie haben“, antwortete RABASH, „Also, diese Artikel sind nicht für sie“.

Wieder einmal war ich von seiner Antwort begeistert, weil ich logischerweise feststellte, dass diese Schriften für Leute wie mich bestimmt waren, also gab RABASH sie mir.

Das bedeutet, dass Baal HaSulam sie an Leute wie mich weiterleitete… Was ist mit uns, was ist anders?! In mir?! Was?

 

[# 243672]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir – Teil 31

 

“Shamati” – ”Das Gehörte”

Also, ich fuhr RABASH mit dem Auto, ich hielt mich natürlich nicht zurück und stellte ihm oft Fragen. Er antwortete und ich sah, dass er nicht wollte, dass ich schwieg, er mochte Fragen. Und ich stellte akute Fragen: nach der Willensfreiheit, nach der Tatsache, dass, wenn der Schöpfer der Einzige ist, warum bin ich dann aus zwei Kräften zusammengesetzt und so weiter und so fort?…

So half er mir eines Tages, als ich vor Schmerzen fast platzte, weil ich nicht verstand, nicht fühlte und so nicht leben konnte, auf. Wir waren gerade erst nach Hause gekommen, er sagte: „Warte, ich gebe dir etwas.“ Er ging in sein Zimmer. Ich wartete im Auto. Er kam mit einem schäbigen Notizbuch heraus und gab es mir.

„Shamati“ („Gehörte“) stand auf dem Cover geschrieben. Er sagte: „Lies, das ist es, was ich aufgeschrieben habe“.

2019-03-27_kniga-vsegda-so-mnoy_shamati_w

Ich schaute direkt in das Notizbuch und wusste auf einmal alles. Ich sah gerade die erste Zeile – „Es gibt niemanden außer Ihm“ – und fühlte, wie mein Herz schlug. Ich hatte nur den ersten Absatz gelesen, und es schlug noch schneller.

Ich las nicht mehr. Ich „flog“ in den Laden, liess das ganze Notizbuch abfotografieren, und als ich erkannte, dass ich es in meinen Händen hielt, beruhigte ich mich ein wenig. Als ich nach Hause nach Rehovot kam, schloss mich in mein Zimmer ein, ging nicht zur Arbeit und begann zu lesen: „Es wurde am ersten Tag der Woche, Itro (6. Februar 1944), gehört“ – ich las es und verstand, dass es von RABASH gehört wurde, und von Baal HaSulam gesagt wurde. Ich hielt diese Notizen in meinen Händen. Allein das führte mich zu innerer Erschütterungen. Was geschah, als ich anfing zu lesen: „Es wurde gesagt: „Es gibt niemanden außer Ihm“ – das bedeutet, dass es keine andere Macht auf der Welt gibt, die etwas gegen den Schöpfer tun kann”. Es war, als ob sich mir die seit Jahrhunderten vor allen verborgenen Geheimnisse offenbarten, dass ich mein ganzes Leben lang genau danach gesucht hatte, dass genau das die Offenbarung des Schöpfers für den Menschen in dieser Welt ist…

Ich las weiter: „Und die Tatsache, dass der Mensch sieht, dass es Dinge und Kräfte in der Welt gibt, die die Existenz der Höheren Mächte leugnen, ist der Grund, dass dies der Wunsch des Schöpfers ist….“. Es verdreht den Verstand. Es ist also der Schöpfer, der einen Menschen verwirrt?! Es ist eine Korrektur Methode namens „Linke Hand stößt ab, und rechte Hand nähert an”. Und was die Linke Hand wegdrückt, liegt im Rahmen der Korrektur. Das bedeutet, dass es Dinge in der Welt gibt, die von Anfang an mit der Absicht kommen, einen Menschen von geradem Weg zu stoßen und ihn von der Heiligkeit zurückwerfen….“.

Für mich war das alles eine Entdeckung. Ein Durchbruch zu einem neuen, völlig unbekannten Zustand. Es war eine Klärung mit mir selbst.  Das hatte ich noch nie von RABASH gehört, geschweige denn von Hillel. Wie konnte Rebbe es vor allen anderen verbergen?!

 

[# 243657]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir – Teil 30

Abstiege

So befreite er sich aus den Abstiegen. Er sah sie im Voraus und bereitete sich auf sie vor. Als der alte Mann im Gleichnis, der nach verlorenem sucht[1].

Er wusste, dass es vor jedem Aufstieg einen Abstieg gab.

Er wusste, dass niemand von oben dir die Wichtigkeit des Ziels gibt, im Gegenteil, du wirst völlig des Lebens Geistes beraubt. Man offenbart dir noch mehr von deiner Natur, über die du aufsteigen musst, um einen „toten“ Körper in einen lebendigen zu verwandeln.

2019-03-27_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash_w

Darüber wurde gesagt: „Mach alles, was in deiner Macht steht.“ Denn je größer der Mann, desto größer die Erschwernis des Herzens.

RABASH wusste, dass das Einzige, was ihm half, seine tägliche Routine war. Ein Aufstehen zur gleichen Zeit, die Lektion, Bücher, ein Spaziergang, die Arbeit, die du erledigen musst, egal was passiert. Es ist zur Gewohnheit geworden. Seine Gewohnheit war in die Natur eingedrungen. Selbst als er sich tot fühlte, wurde er auf der Grundlage des Tagesplanes lebendig.

Diese „Erweckung“ geschah vor meinen Augen. Er hatte es oft nicht vor mir verheimlicht. Er wollte, dass ich weiß, was auf mich wartet, damit ich verstehen lernte, wie man sich festhält, wie man aus solchen Bedingungen herauskommt.

Ich erinnere mich, dass er in der Mitte des Raumes lächelnd tanzte. Er quetschte das Lächeln aus sich raus, als würde er keuchen: „Jetzt müssen wir Spaß haben! – und fing an, wie Kinder, zu hüpfen und „la-la-la-la, la-la-la-la-la-la!“ zu singen… Er wusste, dass er aus diesem Zustand herauskommen musste, denn  zehn Minuten später begann der Unterricht.

Ich erinnere mich wie er mit dem Gesicht zur Wand lag. So etwas passierte auch. Er lag da wie ein Kind, zusammengerollt, und mein Herz blutete, als ich ihn so sah. Aber ich konnte ihm nicht helfen.

So lag er fünf Minuten, zehn Minuten lang und konzentrierte sich sowohl körperlich als auch innerlich, hing zwischen Himmel und Erde. Doch als er nach ein paar Minuten aufstand, stand er als eine andere Person auf. Er öffnete das Buch und versank jetzt bewusst in ihm…

Die Abstiege eines solchen Kabbalisten sind riesig, aber es waren immer die Abstiege vor dem Aufstieg. Er wusste es. Er war immer für sie bereit.

[1] Der babylonische Talmud. Mesechet Shabbat, Teil 23.

 

[# 243651]

Fortsetzung folgt…