Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie die Fülle der Sterne des Himmels

Tora, Deuteronomium 10:22: Als deine Vorfahren nach Ägypten zogen, waren sie nur siebzig an der Zahl; jetzt aber hat der Herr, dein Gott, dich so zahlreich gemacht wie die Sterne am Himmel.

Als die Söhne Israels nach Ägypten abstiegen, waren sie nur siebzig Seelen. Dies bedeutet, dass es der ganze Parzuf war. Er war in einem Zustand der Kleinheit (VAK): Chessed, Gwura, Tiferet, Netzach, Hod, Jessod und Malchut und siebenmal zehn, gleich siebzig Menschen.

Dem Parzuf fehlte der „Kopf“, damit ist der große Wunsch gemeint, der vom Pharao in Ägypten erworben wurde. Nachdem sie Ägypten verließen, konnten sie sich in einer vollständigen Seele zusammenfügen. Der Pharao fügte ihnen Wünsche hinzu, um sie hart arbeiten zu lassen. Sie begannen über ihre Bestimmung nachzudenken, was sie mit sich anfangen sollten und wie sie sich über den wachsenden Egoismus verbinden könnten. Ernstere Querelen und Streitigkeiten begannen zwischen ihnen in Ägypten. Der Pharao war ständig zwischen ihnen. Die egoistische Kraft wuchs und entfernte sie voneinander. Der hoffnungslose Zustand zwang sie dazu, sich einander anzunähern.

Bei dem Versuch sich zu verbinden, verstanden sie schließlich, dass sie in Ägypten nicht in der Lage wären, sich anzunähern und aus ihrem Egoismus heraus zu kommen. Deshalb mussten sie sich über den Pharao erheben und aus Ägypten fliehen.

Frage: Haben die Kinder Israels quantitativ zugenommen und sind zahlreicher geworden, da der Egoismus wuchs?

Antwort: Die Tora bezieht sich niemals auf die Quantität, sondern nur auf die Qualität des Parzuf: zuerst eine kleine, dann eine etwas größere und schließlich eine noch größere Seele. Es hängt nicht von der Quantität der Elemente ab, sondern von der Kraft des Egoismus, der darin gesammelt wurde. Das heißt, dass der Parzuf jetzt einen Kopf hat.

Frage: Ist der Kopf, welcher VAK hinzugefügt wird, die Entstehung von Moses?

Antwort: Ja, langsam entwickelt sich die Notwendigkeit im Volk Israel. Es gibt dort nichts Unechtes. Sie wachsen stufenweise, bis Moses unter ihnen auftaucht. Er erscheint plötzlich, wenn es kein spezielles Bedürfnis nach ihm gibt. Er tritt zwischen zwei Linien, zwischen dem Pharao und dem Schöpfer als jemand auf, der alle anderen Wünsche leiten kann.

Von Kab TV „Geheimnisse des ewigen Buches“, 1/6/16

(194129)

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares