Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Von Antidepressiva zu Gras

In den Nachrichten (Time): Die Verschreibung von Antidepressiva hat sich nach den erhobenen Daten der Zentren für Krankheitskontrolle und –prävention (CDC) seit 1988 um nahezu  400% erhöht. Die Studie findet heraus, dass mehr als einer von zehn Amerikanern über 12 Jahren zur  Zeit Antidepressiva nehmen, und zugleich nehmen zwei Drittel derjenigen mit ernsthaften Symptomen einer Depression überhaupt keine Antidepressiva.

„Die neue Forschung, geleitet von der CDC Epidemiologin Laura Pratt, gründete sich auf Antworten von etwa 12.000 Menschen, die an einer nationalen jährlichen Gesundheitsumfrage von 2005-2008 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden am Mittwoch als Kurzinformation vom Nationalen Zentrum für Gesundheitsstatistiken veröffentlicht“.

Frage: In den letzten Jahrzehnten ist der Gebrauch von Antidepressiva auf 400% hochgeschnellt.

Es wird berichtet, dass Wissenschaftler einen ansteigenden Gehalt von Antidepressiva im Gehirn von Fischen im Niagarafluss gefunden haben. Das bedeutet, dass die Wasserklärungssysteme diese Substanzen nicht blockieren, und sie gelangen in die Wasserversorgung. Das bestätigt wieder einmal wie alles miteinander verbunden ist.

Was hast du dazu zu sagen? Wie lange wird das noch so weitergehen? Wie werden wir ein für allemal realisieren, dass das alles ein System ist?

Antwort: Tatsächlich atmen wir, essen wir und wir nehmen das alles in uns auf.

Frage: Folglich nehmen alle Leute, die diesen Fisch essen, Antidepressiva?

Antwort: Das ist nicht nur beim Fisch so, das ist bei allem so, einschließlich der Luft und dem Wasser. Alles was wir künstlich herstellen und mit künstlichen Mitteln erfinden, ist um uns herum und in uns drinnen. Aber das beunruhigt mich nicht. Unser Problem besteht nicht darin, wie wir unser Leben besser leben. Wenn es eine Fortsetzung unseres Lebens gibt, dann ist es sinnvoll, um alles zu kämpfen. Aber wenn nicht, dann lass uns dafür sorgen, dass wir für eine bestimmte Anzahl von Jahren so gut wie möglich leben, und dann friedlich die Welt verlassen.

Frage: Wohin drängt uns dies alles? Wohin will es uns bringen?

Antwort: Antidepressiva werden uns nicht helfen. Gerade jetzt ist Gras und Cannabis in Umlauf und dies entwickelt sich sehr schnell weiter. Es wird in jeder Form und Dosis erlaubt werden, wie und wo auch immer, den Leuten gefällt das. Du wirst es in jedem Laden kaufen können und zwar so viel wie du möchtest. Und du bekommst es in jeder Form, die du möchtest: Pillen, Kaffee mit Cannabis, Coca Cola mit Cannabis usw. Jeder wird es konsumieren. Jetzt wo wir darüber sprechen, ist das schon alles vorbereitet. Tatsächlich wurde deshalb die Großflächenkampagne gegen das Rauchen inszeniert.

Frage: Das ist der erste Schritt. Und was wird folgen?

Antwort: Die Natur will uns zeigen, dass wir nicht in der Lage sind, uns auf diese Weise zu beruhigen. Es erscheint uns so, dass uns das helfen wird, uns zu beruhigen. Das denkt jeder. Aber wir werden uns nicht beruhigen, weil wir uns zu den nächsten Schlägen weiter entwickeln werden. Und sie werden wiederum noch sehr viel stärker sein als die Vorangegangenen. Tatsächlich werden sie so stark sein, dass wir noch nicht mal in der Lage sein werden, Drogen zu nehmen.

Drogen sind der Menschheit immer zugänglich gewesen, aber wir haben sie nicht benutzt. Wir können uns nicht in Schlaf versetzen. Dann wird uns die Natur auf so eine Weise leiten, dass ich ein Beruhigungsmittel bei mir habe, aber ich werde es nicht nehmen können. Ich bin nicht in der Lage dazu, meine Hände reichen nicht soweit. Ich werde lieber leiden, wie wahnsinnig herumrennen, aber ich werde es nicht nehmen.

Dies wird so weiter gehen bis wir uns klar machen, was der Grund für unseren Zustand ist. Dann werden wir uns weiter zur Korrektur entwickeln. In der Zwischenzeit werden uns Drogen wie Cannabis dabei helfen, zu dieser Einsicht zu gelangen. Aber  dies sind schwache Drogen, solche die uns nicht töten, sondern uns scheinbar helfen, ein bisschen abzuschalten. Und wir begreifen, dass das unser Problem nicht löst.

Frage: Also will man dann nicht mehr abschalten?

Antwort: Nein, weil die Natur uns leitet, wird sie uns nicht erlauben abzuschalten oder nur halbbewusst zu sein. Im Gegenteil, sie wird unseren Verstand und unsere Gefühle durchschütteln, damit wir die Situation besser beurteilen können.

Das heißt, dass diese Drogen gegen sich selbst arbeiten werden: sie werden uns nicht in Schlaf versetzen, sondern sie werden uns beruhigen, um unseren Egoismus zu beruhigen, und dann werden wir in der Lage sein, nüchtern, objektiv, über dem Egoismus, zu beurteilen wo wir sind, wofür und wie wir sind. Wir werden unseren Egoismus beruhigen und wir können korrekt und besonnen urteilen.

 

Aus KabTV´s „Neuigkeiten von Michael Laitman“ 9/7/17

[215323]

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares