Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Kabbala über psychische Störungen, Tätowierungen und Prostitution

Drei Fragen, die ich über psychische Störungen, Tätowierungen und Prostitution erhielt:

Frage: Sie haben in einem früheren Blogeintrag gesagt, dass „wenn eine Person geistig krank ist, dann wird Kabbala ihre psychologischen Probleme lösen.“ Ich leide unter den Bedingungen von ADD, was mittelmäßig meine Fähigkeiten beeinträchtigt, von dem, was ich lese, viel zu behalten. Wird Lesen und das wiederholte Lesen von kabbalistischem Material helfen, diese psychische Störung zu lindern? Machen Sie auch Auftritte, wie Signierstunden etc.? Es wäre eine Ehre Sie zu treffen!

Meine Antwort: Das Studium der Kabbala korrigiert eine Person, und daher heilt es zweifellos auch.

Ich signiere Bücher bei allen öffentlichen Vorträgen, die ich halte, und auf Kongressen. Dort können Sie mich treffen. Ich lade Sie ein, an dem Kongress, der im Februar 2009 in Israel stattfinden wird, teilzunehmen.

Frage: Ist es falsch, wenn ich meinen Respekt und meine Liebe für die Kabbala zeige, indem ich Schriften auf meinem Körper tätowiere?

Meine Antwort: Die Kabbala sagt, dass wir nur nach innerer Veränderung und innerer Beobachtung streben sollen, wodurch der Schöpfer einem Menschen enthüllt wird. Das belässt der Äußerlichkeit und den körperlichen Aspekten nur ihre minimale (notwendige) Existenz. Der Körper ist kein Objekt von Wichtigkeit, abgesehen von den notwendigen Bedürfnissen.

Frage: Was ist die spirituelle Wurzel von Prostitution? Warum existiert sie seit Jahrtausenden und ist weiterhin so populär?

Meine Antwort: Weil sie eines der menschlichen Grundverlangen befriedigt, welche sind: Essen, Sex, Familie (Heim), Reichtum, Macht und Wissen.

Verwandtes Material:
Blog-post: „Hier gibt´s keinen Sex!“
Blog-post: Hyperaktive Kinder – Das Resultat des wachsenden Egoismus
Blog-post: Was haben ein gesunder Verstand und Körper mit Kabbala zu tun?

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares