Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Wirklichkeit'

Neues Leben 451 – Die Juden in der Diaspora

Neues Leben 451 – Die Juden in der Diaspora
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Sowohl die Juden in der Diaspora als auch die in Israel lebenden Juden spielen eine wichtige Rolle, um ein Licht für die Nationen der Welt zu sein und sie zum Ziel der Schöpfung zu führen. Alle Juden auf der Welt müssen sich verbinden und so einen Kopf aufbauen, der die gesamte Menschheit zur Offenbarung der Kraft der Liebe und der Selbsthingabe in der Welt führt. Wir werden gehasst, solange wir das nicht tun. Was alle Juden zusammenhält, ist nicht, wo sie leben, religiöse Rituale oder die Vergangenheit, die schwindet, sondern die Zukunft, die uns und unser gemeinsames spirituelles Ziel verpflichtet.

Aus KabTVs „New Life 451 – Die Juden in der Diaspora“ vom 11.11.14

Neues Leben 450 – Das Phänomen der Auswanderer aus Israel, Teil 2

Neues Leben 450 – Das Phänomen der Auswanderer aus Israel, Teil 2
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Wenn wir aus dem Land auswandern, wird Hass kommen, der uns wieder hierher zurückbringen und uns zwingen wird, das geistige Israel aufzubauen. Das Problem heute in Israel ist, dass die Umwelt uns keine Unterstützung bietet. Die Jungen fühlen, dass die Umgebung grob ist und nicht mit ihrer Seele verbunden; sie kämpfen ständig. Die Lebenshaltungskosten, Sicherheitsprobleme, Unsicherheit für die Zukunft und schlechte Bildung bedeuten, dass sie keine Zukunft für sich selbst sehen.

Damit sich die Menschen mit dieser Nation verbunden fühlen und zurückkehren können, muss Israel eine einzigartige Kraft aufbauen, die auf Liebe und gegenseitiger Verantwortung beruht. Um die Auswanderung zu stoppen, ist eine neue allgemeine soziale Bildung erforderlich.

Aus KabTVs „New Life 450 – Das Phänomen der Auswanderer aus Israel, Teil 2“, 11.11.14

Neues Leben 449 – Das Phänomen der Auswanderer aus Israel, Teil 1

Neues Leben 449 – Das Phänomen der Auswanderer aus Israel, Teil 1
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Das Volk Israel ist eine Gruppe von Menschen, die aufgrund ihrer Güte, Verbindung und Liebe mit unserem Vorfahren Abraham in Babylon verbunden sind. Sie waren eine Gruppe von Fremden, die mit der Liebe interagierten, um Yashar-El (direkt) zur höheren Kraft zu bringen . Das Land Israel ist ein spiritueller Ort, an den Menschen gezogen werden, die den Wunsch haben, sich mit anderen und mit einer höheren Macht zu verbinden. Menschen, die die Wichtigkeit aufgeben, mit anderen im Land Israel verbunden zu sein, wandern aus dem Land aus.

Das Volk Israel muss im Land Israel leben, aber um dies zu tun, muss es wieder in Verbindung und Liebe leben. Wenn wir „wie eine Person mit einem Herzen“ wären, würden sie das Gefühl haben, dass es in diesem Land eine Kraft gibt, die ihnen gehört. Wenn im Land Israel keine spirituelle Revolution stattfindet, wird das gesamte zionistische Unternehmen verschwinden.

Aus KabTVs „New Life 449 – Das Phänomen der Auswanderer aus Israel, Teil 1“, 11.11.14

Neues Leben 1285 – Wie man Mobbing verhindert, statt es zu heilen

Neues Leben 1285 – Wie man Mobbing verhindert, statt es zu heilen

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Kinder mobben sich gegenseitig, weil es den Menschen angeboren ist, andere zu verletzen, zu beherrschen, zu dominieren und zu kontrollieren.

Gemobbte Kinder wollen nicht darüber sprechen, weil sie Angst haben, dass ihre Eltern auf sie herabschauen und sie noch mehr Ärger mit den Mobbern bekommen.

Um Mobbing vorbeugen zu können, sollten Lehrer im Rahmen einer ganzheitliche Erziehung im Unterricht verstärkt Rollenspiele einsetzen. Dadurch werden die Schüler lernen, dass die Eigenschaften jedes einzelnen Menschen auch in allen anderen enthalten sind und dass sie jeder Charakter sein können, ob stark/schwach, klug/dumm, groß/klein, böse/gut, ehrlich/verlogen und im späteren Verlauf des Spiels auch Mobber/in oder Gemobbte/r.

Alle müssen sich in ihren Rollen hinterfragen, miteinander reden und sich aufeinander beziehen. Die Rollen werden dabei immer wieder gewechselt, damit sie lernen, dass es noch weitere Ausprägungen gibt und sie sich in alle integrieren können. Sie werden aus ihren „Schneckenhäusern“, Ängsten und Rollen, in denen sie sich eingesperrt fühlen, herauskommen. Durch gute Zusammenarbeit werden sie ein gemeinsames Ziel (im Rollenspiel) erreichen und in den anderen eine gute Einstellung hervorrufen, bis alle sich als Einheit fühlen und lernen somit, die sie trennenden Mauern niederzureißen.

[272818]

Aus KabTVs „Neues Leben 1285 – Wie man Mobbing verhindert, anstatt es zu heilen“, 23.10.2020

Es sollte keine Schule geben

„ Zwei Menschen blickten aus einem Fenster:
Der Eine sah nur Regen und Schmutz.
Der Andere  dagegen  einen blauen Himmel und allerlei Frühlingsblätter!“
„ Zwei Menschen blickten aus einem Fenster…“ (Omar Chajam)

Frage: Warum sehen wir, im Großen und Ganzen nur eine Sache?

Antwort: Wir sind so erzogen worden, es ist nicht unsere Schuld. Wir wurden dementsprechend in Kindergärten, Schulen, Universitäten und in der Beziehung gegenüber Menschen erzogen. Die Massenmedien machen eine Gleichmachung von allem, so dass es keine Persönlichkeiten mehr gibt. Wir müssen nach eigenen persönlichen Standpunkten in der Welt suchen. Es ist nicht einfach. Wir müssen nicht mit dem Strom schwimmen, uns nicht von dem mitreißen lassen, was andere mitreißen lässt. Ab und zu sehen wir Kinder, die eine eigene Weltanschauung haben. Sie neigen dazu, anders zu sein, vielleicht wirken sie seltsam. Sie müssen wir unterstützen.

Frage: Sind das Kinder, die einige Talente besitzen?

Antwort: Nein, vielleicht haben sie nicht einmal Talente. Sie haben eine eigene Sicht der Welt. Vielleicht scheinen sie manchmal gar nicht so weit entwickelt zu sein wie andere. Das spielt keine Rolle.

Frage: Sollten wir sie in den Vordergrund stellen?

Antwort: Ja. Man muss ihnen die Möglichkeit geben, sich entsprechend zu entwickeln.

Anmerkung: Das muss man sehen, das ist keine leichte Aufgabe.

Frage: Nein, man muss es nicht einmal sehen. In unserer Gesellschaft sollte alles auf folgende Weise vorbereitet werden: Wer will, soll sich entwickeln können. Die Hauptsache ist, keinen Druck auszuüben. Es müssen nicht alle gleich funktionieren- hinsetzen, aufstehen, weggehen, Noten und Bewertungen bekommen…..

Anmerkung: Dann ist die Schule ein großes Problem…

Antwort: Die Schule ist kein großes Problem. Es sollte keine Schule geben, das ist alles! Solch eine Schule zerstört die Persönlichkeit. Eine wahre Schule, lässt einen Menschen sich so entwickeln, wie es für ihn richtig ist. Das ist eine sehr ernsthafte, lange und sanfte Annäherung an alle. Es ist nicht nötig, irgendwelche Klassiker zu zitieren und Dutzende von Büchern zu lesen. Wie in der Tora beschrieben, würde ich mehr Zeit den Künsten widmen: Tanzen, Malen, Musik. Sie entwickeln die innere Welt eines Menschen stärker, er spürt wohin er gezogen wird und wie er sich ausdrücken kann. Ein Kind soll, wie es will, zeichnen, kritzeln und sich dabei selbst entwickeln. Dazu kommt dann noch ein bisschen Mathematik, Physik und als Muss die Astronomie.

Frage: Was wird aus einem Kind, wenn es so lebt?

Antwort: Es wird erwachsen werden.

Frage: Ist es der falsche Ansatz, sich Gedanken darüber zu machen, was aus ihm wird?

Antwort: Nein, wir dürfen Menschen nicht abstempeln.

Frage: Warum haben wir sie abgestempelt? Ich denke, es ist das System. Sie und ich haben das alles durchgemacht! Wir haben also tatsächlich etwas in einem Menschen getötet?

Antwort: Wir haben sein „Ich“ zerstört, seine Wurzeln. Wir sind für diejenigen, die diese Welt regieren, die Vollstrecker. Das heißt, wir tun alles, was von uns verlangt wird. Letztendlich führt alles was sie wollen, zusammen mit uns, ins Leere. Jetzt beginnt die Geburt der wahren Menschheit!

Frage: DasIch“ wird aus der Ummauerung ausbrechen. Wird es gelingen?

Antwort: Es gibt keine andere Wahl, das ist das Naturgesetz.

Frage: Dann wird es wirklich mein “Ich„ sein?

Antwort: Ja, es wird bei jedem so sein.

Frage: Was ist das „Ich“?

Antwort: Es ist die persönliche Teilnahme an der gemeinsamen Menschheit. Jeder nimmt dort seinen individuellen Platz ein. Jeder denkt darüber nach, wie er dieses Bild der gesamten Menschheit, wieder gutmachen kann.

Aus dem TV Programm“ Nachrichten mit Michael Laitman“, 17.08.2020

[271702]

Neues Leben 1143 – Selbstwahrnehmung

Neues Leben 1143 – Selbstwahrnehmung

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Die Distanz zwischen meiner Selbstwahrnehmung und der Wahrnehmung, die andere von mir haben, dient dazu, mich im Leben weiterzuentwickeln. Im Vergleich zur Höheren Kraft wirken wir wie eine Null, können ihr aber mit Hilfe der richtigen Umgebung ähneln. Dazu benötigt man eine Umgebung von Menschen, die einen fördert und die zur Erkenntnis als Spiegel dient.  Man muss uns beibringen, wie wir unser Selbstbild von oben und unten ausbalancieren können, um unsere Ziele zu erreichen.

[250307]

Aus KabTVs „Neues Leben 1143 – Selbstbild“, 25.7.19

Neues Leben 1268 – Besorgnis über soziale Fragen in Israel

Neues Leben 1268 – Besorgnis über soziale Fragen in Israel

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Israel befindet sich in einer existenziellen Krise, mit hungrigen Feinden auf allen Seiten. Sicherheit hat oberste Priorität und hat soziale Themen, die insbesondere ältere, kranke und arme Menschen betreffen, beiseite geschoben. Das Coronavirus hat soziale Fragen wieder in den Vordergrund des Lebens gerückt, und die Juden haben nun die Gelegenheit, nach dem Grundsatz „Liebe bedeckt alle Vergehen“ zu handeln. Der Hass der Nationen der Welt ist es, der die Juden zusammenschweißt, denn nur dann haben sie die Kraft der Verbindung, wenn sie Krieg, Angst und Bedrohungen ausgesetzt sind.

Israel ist deshalb einzigartig, weil seine Bestimmung darin besteht, der ganzen Welt ein Beispiel der Einheit und der Sorge um andere zu geben. Einheit ist das Gesetz der Natur und Juden bestimmen die Beziehungen innerhalb des einheitlichen Systems zwischen der unbelebten, pflanzlichen und belebten Stufe der Wirklichkeit. Wir müssen der Welt zeigen, wie man sich über die Kraft der Trennung mit der Kraft der Verbindung in einen Zustand „eines Menschen mit einem Herzen“ erheben kann.

[268186]

Aus KabTVs „Neues Leben 1268 – Besorgnis über soziale Fragen in Israel“, 20.07.2020

Neues Leben 1267 – Führung in der Coronavirus-Ära

Neues Leben 1267 – Führung in der Coronavirus-Ära

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Die führenden Köpfe der Welt müssen die Weisheit der Kabbala erlernen und der Öffentlichkeit die Wahrheit sagen, dass die gesamte Menschheit einander lieben muss “wie ein Mensch mit einem Herzen”. Die Weisheit der Kabbala erklärt, dass die gesamte Natur ein einziges, globales, integrales System ist und dass sie von der Menschheit verlangt, mit ihr in gleicher Form zu sein, d.h. einander als gegenseitige Freunde zu helfen. Es müssen nationale Bildungsprogramme geschaffen werden, durch die alle lernen, wie man die gegenseitige Ablehnung, die zwischen den Menschen auftritt, überwinden kann, indem man sich über egoistische Unterschiede und gegensätzliche Ansichten mit der Einstellung erhebt, dass „Liebe alle Vergehen bedeckt“. Durch ihr eigenes Verhalten müssen die Führungsspitzen selbst ein Beispiel dafür geben, wie die Naturgesetze eingehalten werden können. Sowohl die Öffentlichkeit als auch die Führung werden lernen, im gegenseitigen Verständnis zusammenzuarbeiten und überall Frieden und Besinnlichkeit verbreiten.

[268145]

Aus KabTVs „Neues Leben 1267 – Führung in der Ära des Coronavirus“, 15.07.2020

Neues Leben 1266 – Wie kann man Stress loswerden?

Neues Leben 1266 – Wie kann man Stress loswerden?

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Wir fühlen uns in dieser Coronavirus-Ära unter Druck gesetzt und gestresst, da wir nicht wissen, womit wir es zu tun haben oder wie wir die Lage wieder ins Gleichgewicht bringen können. Wir gleichen Menschen, die am Meeresufer stehen und die Wellen genießen, ohne zu merken, dass sich ein Tsunami nähert, bis die 20 Meter hohe Wasserwand direkt vor uns steht. Wir müssen diesen Übergang in die neue Ära unterstützen, obwohl wir das, was hier geschieht, nicht verinnerlichen können. Wir brauchen ein globales, integrales Bildungssystem, damit wir lernen, wie wir all die Schwierigkeiten und Probleme durch Einheit und Verbindung überwinden können. Wir müssen unsere Einstellung gegenüber der Gesellschaft und der ganzen Welt ändern, damit wir uns um alles wie ein Mensch mit einem Herzen kümmern. Die Natur will, dass wir eins werden mit dem einzigen System, in dem die ganze Natur lebt.

[268032]

Aus KabTVs „Neues Leben 1266 – Wie man den Stress loswird? 21/07/2020

Neues Leben 1265 – Das Ende der kapitalistischen Ära?

Neues Leben 1265 – Das Ende der kapitalistischen Ära?

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Die jüngere Generation ist nicht mehr daran interessiert, finanziellen Wohlstand zu erlangen und sich auf das wettbewerbsorientierte, kapitalistische System einzulassen. Auch die Natur kämpft mehr und mehr dagegen an. Der Kapitalismus wurde durch das Wachstum des menschlichen Egos genährt und ist wie ein Krebsgeschwür geworden, das den Planeten und seine Ressourcen zerstört. Wir entwickeln uns zu einer neuen, kreisförmigen gegenseitigen Verbindung, die auf spirituellem Kapital basiert. Das Gefühl unbegrenzter Freiheit und das Ziel, anderen Gutes zu tun, ist spirituelles Kapital. Es ist eine Stufe  menschlicher Entwicklung jenseits der egoistischen, tierischen Ebene. Jeder wird alles Notwendige haben, um sich selbst zu erhalten, und den Rest geben und teilen wollen. Wenn wir in Gleichheit füreinander da sind, wird die ganze Welt zum Wohle aller existieren.

[267970]

Aus KabTVs „Neues Leben 1265 – Das Ende der kapitalistischen Ära? 13/07/2020