Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Zwischen Fleisch und Milch

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Zusammenfassung

Fleisch und Milch symbolisieren die zwei Kräfte, die in der Natur arbeiten. Plus und minus, die Kraft des Empfangens und die Kraft des Gebens. Koscherer Fisch hat Flossen und Schuppen; diese repräsentieren die Charakterzüge eines Menschen, der nicht direkt für sich selbst Freude empfängt sondern in Übereinstimmung mit dem Geben handelt. Fleisch symbolisiert das egoistische Verlangen, Fisch symbolisiert ein kleineres Verlangen, und die Milch ein noch kleineres, während ein Schwein das größte egoistische Verlangen symbolisiert.

Ein Mensch, der das obere System fühlt, verdeutlicht die inneren Wünsche beim Essen, und das obere System beginnt in seinem Inneren zu leben. In uns gibt es eine Kraft, die uns belebt und die wir “Schöpfer” nennen. Wenn wir uns auf alles, das um uns herum ist, in Liebe beziehen, spüren wir in uns die göttliche Kraft.

Die Schlachtung bedeutet, dass ein Mensch das wilde Tier in sich töten muss, indem er es richtig benutzt, was bedeutet, dass seine Kraft auf das Niveau von Adam (Man) erhoben  werden muss. Unser Inneres ist ebenso wie die Natur in Ebenen unterteilt: In unbelebte, pflanzliche, tierische und sprechende. Kabbalisten entdeckten die oberen Wurzeln und schrieben die Gesetze der Kaschrut gemäß Zweig und Wurzel, in dem der innere Metzger das Licht ist, das reformiert, und es liegt am Menschen, dieses  Licht herbeizurufen, um das Tier in sich zu schlachten.

Über diesem Kräftesystem gibt es eine besondere Kraft, die der Mensch dazu auffordert, ihn entsprechend des Systems zu korrigieren; der Mensch hat keine Kraft, sich selbst zu korrigieren; es ist alles Ego, und wenn der Mensch eine Seele haben will, muss er diese korrigierende Kraft akzeptieren. Wir sprechen über das Lenkungs- und Kontrollsystem in der Natur, das in uns arbeitet und uns lenkt.

Dem System ist es egal, was oder wie ein Mensch isst, aber die Speisegesetze zeigen, was ein Mensch als Jude in sich selbst korrigieren muss.

Aus KabTV; Neues Leben #683 – Zwischen Fleisch und Milch, 1/26/16

 

 

Weitere Beiträge zum Thema:

  1. “Schwarze Grube” oder “ein Frosch im Milch”
  2. „Aus meinem Fleisch heraus werde ich den Schöpfer sehen“
  3. Das Höhere Licht entrinnt durch die Bruchstellen, die es zwischen uns gibt
  4. Die Verbindung zwischen den Herzen – ist die Verbindung zwischen Bina und Malchut
  5. Das unüberbrückbare Zerwürfnis zwischen dem Schöpfer und dem Pharao in mir
  6. Der Unterschied zwischen spiritueller Korrektur und dem Einhalten der Rituale
  7. An der Grenze zwischen Dunkel und Licht
  8. Die spirituellen Welten sind Stufen der Verbindung zwischen unseren Seelen
  9. Was ist hinter der Grenze zwischen den Welten?
  10. Bündnis zwischen den Freunden


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.