Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Namen, die wir geben

Rabash, Brief 41: Die Tora bezeichnet die Namen der Genüsse, und jeder Genuss hat seinen eigenen Namen.

Frage: Außer den Genüssen gibt es Leiden und Not. Welche Namen soll man ihnen geben?

Meine Antwort: Wir geben die Namen entsprechend den Gefäßen-Verlangen. Denn wir begreifen alles, wir nehmen sogar das Licht im Gefäß wahr. Das Licht existiert nicht eigenständig oder in der Loslösung von uns – gleich der Elektrizität,  die wir nur nach ihren Folgen beurteilen. Genauso unterscheiden wir in uns die Erscheinungen, die vom Licht hervorgerufen werden, die Ergebnisse unserer Handlungen.

Die Genüsse sind ein Zusatz des Lichtes, die Füllung des Lichtes. Not und Leiden sind ein Mangel an Licht. Wie dem auch sei, alles offenbart sich im Gefäß. Daraus stammen die Namen, die Definitionen, die wir ihnen geben. Jede von ihnen weist auf den Anfang und das Ende der Handlung hin, sowie darauf, was während des Prozesses geschah.

Der Name äußert die Handlung, die durch die Kraft, die dahinter verborgen ist, ausgeübt wird. Die Geschöpfe haben keine andere Möglichkeit, um etwas zu beschreiben, denn sie haben keine Verbindung mit dem Licht. Wir sind durch das Material des Verlangens und seine Form, die vom primären Zustand bis zur Ähnlichkeit mit dem Schöpfer verändert wird, beschränkt.

Auszug aus dem Unterricht nach einem Brief von Rabash, 14.05.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares