Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wissenschaft, durch den Egoismus beherrscht, wird zu einem üblen Werkzeug

In den Nachrichten (übersetzt aus PLOS ONE): „Wie viele Wissenschaftler fälschen und erfinden in der Forschung?“ – Eine gängige Meinung, die von den Medien und vielen Wissenschaftlern propagiert wird, betrachtet Betrüger nur als „ein paar faule Äpfel“. Dieses makellose Bild von der Wissenschaft gründet sich auf die Theorie, dass die Gemeinschaft der Wissenschaft durch Normen, einschließlich Uneigennützigkeit und Skeptizismus geführt wird, die mit Verfehlungen unvereinbar sind. Jedoch deuten zunehmende Anzeichen darauf hin, dass bekannte Betrügereien nur die „Spitze des Eisbergs“ sind und dass viele Fälle nie entdeckt werden…. Es wurde weit häufiger über Verfehlungen bei medizinischen/pharmazeutischen Forschern berichtet, als bei anderen.

… es ist gut möglich, dass, wenn durchschnittlich 2% der Wissenschaftler angeben, bei Forschungen mindestens einmal gefälscht zu haben, und bis zu 34% andere fragwürdige Praktiken eingestehen, die tatsächliche Quote der Verfehlungen höher sein könnte.

Mein Kommentar: Egoismus verbunden mit Wissenschaft macht die Wissenschaft zu einem üblen Werkzeug! Deshalb waren die großen Wissenschaftler der Vergangenheit, Plato und Aristoteles, gegen die Verbreitung der Wissenschaft an die Massen und akzeptierten nur „egoistisch korrigierte“ Schüler. (Siehe Baal HaSulam, „Einführung zum Buch Baum des Lebens“

Zum Kabbalalernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Wissenschaftler haben (wieder einmal) alles auf den Kopf gestellt
Artikel: Die Wissenschaft Kabbala und moderne Wissenschaften

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares