Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wir können keine Vorhersagen über zukünftige Krisen machen

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Ich las ein interessantes Werk des Forschers A.D. Panov: „Die Krise des planatarischen Zyklus der universalen Geschichte (rus.)“. Darin verwendet er die Methode der Einschaltung/Einschiebung der Zeiten von Kulturrevolutionen und kommt zum Schluss, dass die nächste und bedeutendste Krise in der Entwicklung von Natur und Mensch sich im Jahre 2027 ereignen wird (die Snooks-Panov Vertikale). Nach dieser Krise wird sich die gesamte Entwicklung der menschlichen Zivilisation fundamental verändern. Was denken Sie darüber und dass es im Jahr 2027 passieren soll?

Meine Antwort: Es existieren viele Theorien über die Krise und die Ahnungen der Leute sind berechtigt. Aber verstehen sie die Ursache der Krise, deren Prozess und deren Zweck? Es ist sinnlos Daten vorherzusagen, denn wir können unsere Teilhabe am Bewusstwerden des Prozesses und unsere bewusste Selbstkorrektur nicht außer Acht lassen, welche sofort positive Veränderungen einleiten und den gesamten Prozess beschleunigen werden.

Das liegt daran, dass die „Krise“ der Prozess der Wiederherstellung unserer Balance mit der Natur ist – mit der Qualität der Liebe und des Schenkens. Sobald wir das Niveau des globalen Egoismus erreicht hatten, begann der Einfluss der generellen Kraft der Natur auf uns (die globale Wechselbeziehung zwischen allen Teilen der Natur), die uns dazu drängt, sich ihr anzugleichen (wie Teile eines Körpers, um alle miteinander in Harmonie zu sein).

Wenn wir erkennen, dass es das ist, was die Natur von uns verlangt und danach streben, dem zu entsprechen, dann bemühen wir uns in vollem Umfang, ein stimmiger Bestandteil des allgemeinen Systems der Natur zu werden. Wir benötigen dann nicht ihren negativen korrigierenden Einfluss, den wir als Leiden fühlen (Krieg, Hunger, Zerstörung).

Da es unmöglich ist, den Grad unserer Teilnahme an unserer Korrektur zu berechnen, können wir auch nicht den Ablauf des ganzen Prozesses vorhersagen. Die Propheten – die Kabbalisten der Antike – beschrieben diesen Prozess, ohne den menschlichen Faktor mit einzubeziehen. Daher sind ihre Beschreibungen voll von schrecklichen Leiden im globalen Massstab. Jedoch steht es in unserer Macht, diesen Ablauf zu verändern und deshalb wurde uns die Kabbala gegeben. Das ist auch der Grund dafür, warum sie bis in unsere Zeit verborgen war und warum sie jetzt für jedermann offenbar wird.

Verwandtes Material:
Blog-post: Katastrophen und Krankheiten werden beendet, wenn sich die Menschheit…
Blog-post: Die Konsequenzen des Wachstums des Egoismus
Artikel: Frieden in der Welt


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Menschheit ist ein einziger integraler, ineinandergreifender Organismus

Michael LaitmanGegenseitige Bürgschaft (Arwut) ist die Bedingung für das Leben, für die Existenz eines jeden lebenden Organismus. Wenn alle Kräfte und Aktionen des Organismus koordiniert und auf ein gemeinsames Ziel ausgerichtet sind, dann treten die negativen korrigierenden Kräfte (Krisen und Krankheiten) nicht im Organismus auf und das System existiert in einer permanenten Balance (Homöostase).

Die gegenwärtigen Ereignisse (die finanzielle Krise, allgemeine Depression, Drogen, Zusammenbruch der familiären Einheit, Leere, Ziellosigkeit, die globale Krise, die ökologische Krise) enthüllen uns den individuellen und allgemeinen Grund für alles, was stattfindet – dass wir alle ein integraler Teil der Natur sind, dass alle Teile der Natur miteinander verbunden sind und sie sich deshalb dementsprechend verhalten müssen. Wir – die Menschheit – verhalten uns jedoch nicht auf diese Weise. Wir ähneln einem Krebsgeschwür in einem einzigen Wesen, einem harmonischen Organismus.

Die Menschheit muss realisieren, dass sie einen vollständigen Organismus darstellt und das Gesetz der allgemeinen gegenseitigen Bürgschaft – der Fürsorge für jeden Menschen und umgehend für jedermann – die entscheidende Bedingung für unser kollektives Überleben ist. Die biblischen Grundgesetze „Was du nicht willst, dass man dir tut, das füge auch keinem anderen zu“ und „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ sind Gesetze, die die allgemeine Balance der Natur und unserer Gesellschaft bedingen. Wenn wir sie nicht einhalten, werden wir zugrunde gehen.

Baal Ha Sulams Artikel Arwut“ (Gegenseitige Bürgschaft) beschreibt, wie wir die Balance mit der Natur erlangen können, indem wir die kabbalistischen Quellentexte verwenden. Das Buch Quantum-Kabbala spricht über meine Treffen mit amerikanischen Wissenschaftlern, die die an die Höhere Welt angrenzenden wissenschaftlichen Felder erforschen.

Verwandtes Material:
Blog-post: Warum wird die Spiritualität nicht individuell, sondern durch gegenseitige Garantie erreicht?
Blog-post: Gleichheit und Brüderlichkeit sind die Mittel zur Erlangung von Spiritualität
Blog-post: Korrektur liegt in der Einheit


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Was ist die gegenseitige Bürgschaft für die virtuelle Gruppe?

Was ist die gegenseitige Bürgschaft für die virtuelle Gruppe?Zwei Fragen, die ich über die virtuelle Gruppe erhielt:

Frage: Wie funktioniert die gegenseitige Bürgschaft in einer virtuellen Gruppe und welche Bedeutung hat sie dort?

Meine Antwort: Es ist dasselbe wie in einer physischen Gruppe, weil ihr nicht durch die Körper verbunden seid, sondern durch eure „Punkte im Herzen“ – du musst spüren, dass sie zusammen sind. Ich denke, dass es einfacher ist, das virtuell zu fühlen als während des physischen Kontaktes, wenn die Äußerlichkeit die Innerlichkeit überschattet.

Frage: Auf einer der virtuellen Gruppen-Webseiten beabsichtigte ich, eine Kabbala-Struktur zu gestalten und machte mich an die Arbeit, sie zu gestalten. Jedoch rief das überhaupt kein Interesse hervor. Soll ich damit fortfahren?

Meine Antwort: Ja, setz dich mit denen in Verbindung, die an der Entwicklung einer virtuellen Gemeinschaft arbeiten bei bbstate@gmail.com

Verwandtes Material:
Blog-post: Es ist an der Zeit, den Traum Baal HaSulams zu verworklichen – Im Virtuellen Raum!
Blog-post: Virtuelle Kabbala
Artikel von Baal HaSulam: Die Bürgschaft (Arvut)


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Eine innige Bitte an meine Leser

Michael LaitmanLiebe Freunde!

Danke, dass Ihr diesen Blog besucht und Anteil daran nehmt.

Ich habe keine andere Wahl, als die immer wiederkehrenden Fragen auszulassen, da sonst der Blog zu einer Liste von Fragen & Antworten wird. Noch versuche ich wirklich, dem Blog eine andere Struktur zu geben.

Ich bitte Euch beharrlich, den Blog von Anfang bis zum Ende zu studieren. Ich versichere Euch, dass Ihr zu praktisch all Euren Fragen Antworten finden werdet und Euer Fleiß belohnt wird.

Herzliche Grüße,
Der Autor



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Virtueller Unterricht – “Die Krise und die Lösung”

Michael LaitmanAm Sonntag den 2. November haben wir eine Sonderausgabe des sonntäglichen virtuellen Unterrichtes von 16.00-17.15 Uhr israelischer Zeit (15.00-16.15 Uhr MEZ) ausgestrahlt.

Der Unterricht war dem Thema „Die Globale Krise und ihre Lösung“ gewidmet.



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Glaube – aus den Quelltexten

Michael LaitmanGlaube ist nicht im Verstand [zu finden] oder ein Gefühl, sondern eine Offenbarung innerhalb der innersten Ebene des Wesens der Seele, wenn ihre natürliche Entwicklung nicht verfälscht wird.
Rav Kook, Artikel „HaRaiyah“, 70

Jeglicher Pessimismus kommt von der Ungewissheit und dem Zweifel, wenn man denkt, dass unser körperliches Leben alles ist, das existiert.
Rav Kook, Artikel „HaRaiyah“, 69

Es gibt ein Gebot: die Größe des Schöpfers zu erreichen, indem man die Arbeiten der großen Kabbalisten untersucht, um alle Welten und alles sie bewohnende zu erlangen.
Rabbi Chaim Vital, Otzrot Chaim, Kapitel „Shmot“, S. 57



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Ist Jerusalem teilbar?

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Was halten Sie von den Verhandlungen, Jerusalem zu teilen? Sind Sie für oder gegen eine Teilung?

Meine Antwort: Ich habe dazu keine eigene Meinung; ich akzeptiere die Meinung der großen Kabbalisten. Baal HaSulam schreibt: „Wenn das Volk Israel die Gesetze der Kabbala akzeptieren wird, dann wird es möglich sein, den Tempel zu erbauen und die ganze Pracht der Vergangenheit zurückzubringen. Und natürlich würde dies allen Nationen der Welt beweisen – sogar den Arabern – dass das Volk Israel das Recht hat, zu seinem Land zurückzukehren. Dies wird ganz anders als die gegenwärtige Rückführung sein, von der die Nationen der Welt nicht beeindruckt sind. Wir müssen schnell handeln oder sie könnten die Unabhängigkeit Israels zu ihrem eigenen Nutzen verkaufen, ganz zu schweigen von dem Aufgeben Jerusalems.“

Dies schrieb er vor 93 Jahren, als noch überhaupt keine Rede war von Rückführung, einem Staat Israel oder unserem Jerusalem und überdies – einer derzeitigen Teilung. Ich bin weder „dafür“ noch „dagegen“, weil ich weiß, dass unsere Korrektur das einzige ist, was uns helfen kann.

Es steht ebenfalls geschrieben: „ Wenn du den Weg der Weisheit der Kabbala befolgst und die Lehren des Schöpfers annimmst, wird alles gut sein. Und wenn du das nicht annimmst, wirst du noch immer in Richtung des Ziels voranschreiten, das Er bestimmt hat, doch dein Weg wird ein Weg voller Leid sein. In anderen Worten, es wird Krieg in der Welt ausbrechen, der mit Atom- und Wasserstoffbomben geführt wird und alle Nationen der Welt werden nach Rat suchen, wie sie die Kriege verhindern können. Und sie werden zum Messias in Jerusalem kommen und er wird sie diese Weisheit lehren.“

Verwandtes Material:
Blog-post: Der Dritte Tempel und das Kommen des Messias
Blog-post: Der Bau des Dritten Tempels


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wenn die Gesellschaft es wollte, würdet Ihr sogar ein Pferd verehren

Michael LaitmanFragen, die ich zu alternativen Heilmethoden, zum Alter und berühmten Persönlichkeiten erhielt:

Frage: Wie denkt die Kabbala über Heilung durch Energie? Wird das störend auf meine spirituelle Entwicklung einwirken?

Meine Antwort: Menschen, die Kabbala studieren, nutzen nur offensichtliche Heilungsmethoden.

Frage: Warum fürchten sich Menschen so vor dem Altwerden?

Meine Antwort: Wegen eines Gefühls der Hilflosigkeit, Leere und Ungewissheit.

Frage: Warum verehren Menschen berühmte Persönlichkeiten?

Meine Antwort: Die Gestalt einer Berühmtheit ist an und für sich nicht wichtig, sondern weil die Gesellschaft sie für wichtig hält. Nimm zum Beispiel das Pferd von Caligula (ein Pferd, das im Römischen Reich verehrt wurde): Du kannst die Gesellschaft dazu bringen zu denken, ein Pferd sei von großer Bedeutung und dann wird die Gesellschaft es verehren. Und da Deine Werte durch die Gesellschaft bestimmt werden, wirst Du ebenfalls damit anfangen, das Pferd zu verehren.

Frage: Warum fühlen wir uns gut, wenn andere Menschen mehr leiden als wir?

Meine Antwort: Weil alles im Vergleich zur Gesellschaft gemessen wird.

Verwandtes Marterial:
Blog-post: Wie können wir aufhören, Sklaven der Werbeindustrie zu sein?
Blog-post: Die Methode Glück zu erlangen ist für alle oder keinen
Rabash Artikel: Die Wichtigkeit der Gruppe


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Verschmelzung mit dem Schöpfer, aus ausgewählten Quelltexten

Michael LaitmanEtwas wird Spiritualität genannt, wenn man es niemals verlieren kann. Daher nennt man den Wunsch mit der Absicht, „für sich selbst“ zu empfangen, „Körperlichkeit“. Sie wird von dieser Form befreit und die Form des Empfangens „für den Schöpfer“ annehmen.
Baal HaSulam, Artikel aus Shamati: Als Spiritualität wird etwas bezeichnet, das niemals verloren geht

Wir müssen für das Geben arbeiten, denn es ist gegensätzlich zu unserer Natur, welche „das Verlangen, Genuss zu empfangen“ darstellt. Wir müssen aber das Gegenteil wollen – den Wunsch nach Geben haben und nicht „für uns selbst“ zu empfangen.
Baal HaSulam, Artikel „Die Essenz und die Korrektur der Schöpfung (hebr.)“

„Einer der wütend ist, ist wie ein Götzendiener“, denn wenn man wütend ist, erfreut man sich am Zorn und darüber hinaus ist man stolz, weil man glaubt, im Recht zu sein. Hier begeht man zwei Sünden: Genuss und Stolz. Über den Stolz steht geschrieben: „Ich kann nicht mit einem stolzen Mann zusammen sein“ – und die eigene Seele verlässt einen solchen Menschen.
Baal HaSulam, Artikel „Einer der wütend ist (hebr.)“

„Man sollte tief in seinem Herzen wissen, dass der Schöpfer hinter einem her ist, wie man selbst hinter Ihm her ist. Man darf das nie vergessen, selbst in der größten Sehnsucht nach dem Schöpfer nicht. Wenn man sich erinnert, dass der Schöpfer einen vermisst und jagt, sollte man sich noch mehr anstrengen, den Schöpfer zu erreichen, bis man durch die Liebe die Verschmelzung mit ihm erreicht.“
Baal HaSulam, Briefe, S. 70

Wir können die großen Seelen in unsere Welt anziehen und sie werden durch die Tugend ihrer erhabenen Verlangen die Erlösung für die Welt bringen. Alles hängt von unserem Verlangen, dem Schöpfer ähnlich zu werden, ab.
Rav Abraham Isaac Kook, „Arpilei Tohar,“ 41

Dies ist das Wissen, das ein Mensch haben muss: den Schöpfer zu kennen und sich selbst zu kennen – wer bin ich? Wie wurde ich erschaffen? Woher komme ich und warum? Wohin gehe ich? Wie kann ich meine Verlangen korrigieren? Wie soll ich vor dem Schöpfer erscheinen?
Das Buch Sohar, „Shir HaShirim“

Das Gesetz der Kabbala besagt, das es keine Verbindung zwischen Spiritualität und Körperlichkeit gibt, in keinem einzigen Wort. Und auch in keiner Notiz und in keinem Brief, denn die Briefe sind Formen, die sich auf weißem Papier abbilden, wohingegen der Mensch Körper und Seele ist.
Rav M. Faivosh, „Esher Divrei Emet“, S. 27

„Am Ende der Tage wird die Unverschämtheit wachsen“ (Talmud. Sota, 49). Weil diese Generation extrem weit vom Schöpfer entfernt ist, denn die Leute sind sogar stolz auf ihre Unwissenheit. Und jene, die vom Schöpfer entfernt sind, sind betrügerisch und frech.
Rav M. Faivosh, „Esher Divrei Emet“, S. 28



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die heutigen Seelen können nicht unterdrückt werden

Michael LaitmanSchau dieses Video an!

Die heute reinkarnierenden Seelen sind jene, die wir in der Vergangenheit unterdrückt haben, indem wir versuchten, jeden in einen Roboter zu verwandeln. Ob jemand säkular oder religiös ist, jeder hat seinen eigenen Maßstab. Heute jedoch können die Seelen nicht mehr länger niedergekämpft werden. Sie werden uns überwinden und uns auf einen völlig anderen Weg bringen, ungeachtet unserer spießigen Denkweise.

Ich bin froh zu sehen, dass diese Denkweise heutzutage in der Menschheit an die Oberfläche tritt, die sich immer noch auf der unbelebten Stufe befindet.

Verwandtes Material:
Blog-post: Die Seele ist der Teil unseres Verlangens, der dem Schöpfer ähnlich ist
Blog-post: Schicksal und die Wurzel der Seele


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 ... 789 790 791 792 793 ... 845 846 847 Weiter