- Kabbala und der Sinn des Lebens - https://www.laitman.de -

Klimawandel: Der Egoismus ruiniert alles

Frage: Es wird angenommen, dass der extreme Klimawandel die Entstehung von militärischen Konflikten provozieren kann. Was ist die Wurzel des Problems?

Meine Antwort: Aus meiner Sicht, und ich bin mir sicher, dass die Ökologen damit einverstanden sind, liegt die Wurzel aller Probleme im Egoismus des Menschen. Ich dachte, dass die Klimatologen die globale Erwärmung und dergleichen als natürliche Prozesse ansehen.

Die Erde ist im Prinzip ein lebendiges System, das nach seinen eigenen Gesetzen funktioniert. Deshalb sind die Eiszeit und andere Perioden charakteristisch für sie. Aber es stellt sich heraus, dass die Klimatologen den anthropologischen Faktor als den Hauptfaktor ansehen.

Aus der Sicht der Kabbala entwickelt sich alles zu einem Zustand, in dem unsere Zivilisation zu einer harmonisch verbundenen Gesellschaft werden muss.

Leider bewegen wir uns auf diesen Zustand nur mit einem „Stock zum Glück“. Die Natur beweist uns, dass der Egoismus alles ruiniert. Deshalb ist der Klimawandel eine Konsequenz unserer Handlungen.

Wenn wir die Harmonie der Natur nachahmen und uns mehr darin einschließen würden, würde das Klima sehr empfindlich darauf reagieren. Noch scheint es ein Märchen zu sein, aber wenn wir versuchen, uns zu verbinden, uns anzunähern, würden wir fühlen, wie beruhigend die Natur darauf reagiert. Das besagt die Kabbala.

Und obwohl man dies nicht offensichtlich zeigen, beweisen oder demonstrieren kann, um noch mehr Menschen davon zu überzeugen, ist es trotzdem die Wissenschaft, die über die ganze Geschichte der Menschheit erzählt. Es gibt sie seit Tausenden von Jahren, und wenn wir darin lesen, was vor drei- bis viertausend Jahren geschrieben wurde, sehen wir, dass alle Ereignisse vorausgesagt wurden.

Deshalb denke ich, dass durch große Probleme und Leiden, die Menschheit sehen und erkennen wird, dass es keinen anderen Ausweg gibt, als der Natur ähnlich zu werden. Die Natur ist in Wirklichkeit integral, global und stellt ein einziges System dar, in der die gesamte Menschheit eingeschlossen ist.

So muss die menschliche Gesellschaft, anders als die unbelebte, pflanzliche und tierische Natur, die instinktiv in die Natur eingeschlossen ist, bewusst zur richtigen Verbindung mit den Naturgesetzen kommen. Im Prinzip entwickeln wir uns in die Richtung, nur bis heute mit Hilfe vom „Stock“.

 

Aus der TV-Sendung „Gemeinsam über das Wichtigste. Prognosen“. 09.01.2017

[213145]

Beitrag teilen: