Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Falle nicht runter, sondern steige in der mittleren Linie hinauf!

Frage: Warum wird nach den Feiertagen, nach dem Pessach-Fest so eine Schwere im Herzen empfunden? Und wie ist den Freunden zu helfen, denen es noch schlechter geht, als mir selbst?

Meine Antwort: Ich habe nicht erwartet, dass die Verbitterung des Herzens schon jetzt empfunden wird. Ich dachte im Gegenteil, dass wir während des Feiertages die Notwendigkeit gespürt hatten, in zwei Linien fortzuschreiten: in der rechten und in der linken Linie. Im jeden Augenblick schließen wir beide  Linien an die mittlere Linie an – an den Schöpfer, außer Welchem es niemanden sonst gibt und der uns führt. Wir schließen uns in Ihm ein, heften uns an Ihn an und verbinden uns alle zu einem Menschen mit einem Herzen, damit wir mit Ihm verschmelzen.

So bleiben wir verschmolzen und freuen uns über die härteste Verbitterung des Herzens, weil sie uns zur Einheit bringt und wir dadurch noch mehr aufsteigen, und noch mehr vom Schöpfer abhängen. Das ist eine wunderbare Handlung, die uns gegeben ist und man soll sich anstrengen, um sie zu verwirklichen.

Auszug aus der Lektion nach einem Artikel von Rabasch, 02.04.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.