- Kabbala und der Sinn des Lebens - https://www.laitman.de -

Den Punkt im Herzen verstehen

Das Konzept „Punkt im Herzen“ ist eines der ersten Dinge, die man zu Beginn des Studiums der Kabbala lernt. Uns wird gesagt, dass diejenigen, die zum Studium der Kabbala kommen, besonders diejenigen, die trotz Schwierigkeiten und Hürden dabei bleiben, Menschen mit einem entwickelten oder starken Punkt im Herzen sind. Diejenigen, die ihn haben, so sagen uns die Kabbalisten, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit in ihrem Lernprozess erfolgreich sein und auf spirituelle Stufen aufsteigen.

Aber was ist das genau? Rav Yehuda Ashlag, auch bekannt als Baal HaSulam für seinen Sulam [Leiter]-Kommentar zum Buch Sohar, schrieb, dass der Punkt im Herzen eigentlich eine Frage ist. Am Anfang seiner Einleitung zu „Das Studium der Zehn Sefirot“ schreibt er, dass der Punkt im Herzen eine “entrüstete Frage ist, die die ganze Welt stellt, nämlich: ‚Was ist der Sinn meines Lebens?'“ Baal HaSulam fragt weiter: „Diese gezählten Jahre unseres Lebens, die uns so viel kosten, und die vielen Schmerzen und Qualen, die wir dafür erleiden … wer ist es, der sich an ihnen erfreut?“

Heutzutage stellen sich viele Menschen diese Frage, aber nur wenige Menschen werden dazu angespornt, nach Antworten zu suchen. Viele verzweifeln und flüchten sich in Scheinwelten aller Art. Wenn der Punkt des Herzens von jemandem aber stark genug ist, wird dieser Mensch anfangen zu suchen, anstatt aufzugeben und am Wegesrand zu sitzen.

Unter meinen Studenten gibt es Menschen aller Rassen, Glaubensrichtungen, Altersgruppen und Nationalitäten. Einige von ihnen sind hochgebildet, andere sind Laien; einige sind kultiviert und wortgewandt, und andere können kaum einen Gedanken formulieren. Doch eines haben sie alle gemeinsam: einen Punkt im Herzen, die brennende Frage nach dem Sinn des Lebens. Und dieser Punkt eint sie über alle Unterschiede hinweg.

Es gibt einen guten Grund dafür, dass Menschen mit Punkten im Herzen sich leicht untereinander vereinen. Beim Studium der authentischen Kabbala entdeckt man, dass sich der Sinn des Lebens nur finden lässt, wenn man sich von Herz zu Herz mit anderen verbindet. Mit anderen Worten, wenn wir in unserem persönlichen Raum eingeschlossen bleiben und nur mit uns selbst beschäftigt sind, werden wir nichts entdecken. Dies ist unser anfänglicher Daseinszustand, und wenn wir uns nicht über ihn hinaus entwickeln, wie können wir dann irgendetwas entdecken? Deshalb finden diejenigen, die den Sinn des Lebens finden, ihn in ihren Verbindungen mit anderen. Wenn sie sich über die Beschäftigung mit ihren eigenen Bedürfnissen erheben und anfangen, an andere zu denken, entdecken sie neue Welten, neue Bereiche der Existenz, von denen sie nicht wussten, dass es sie gibt. Wenn dies geschieht, erhält die Frage nach dem Sinn des Lebens ihre Antwort. Die Bindung, die Menschen erreichen, macht sie weise und sensibel, und sie begreifen, was das ganze Leben ist. Wenn sie dies erreichen, verstehen sie, warum sie geboren wurden, warum sie leben, warum sie irgendwann sterben werden und sogar, was danach passiert.

Außerdem ist ein Mensch, der mit dem Geben beschäftigt ist, nie traurig, nie entmutigt und immer hoffnungsvoll und begeistert vom Leben. Eine solche Person sucht immer weitere Menschen mit Punkten im Herzen, mit denen sie teilen kann, dass sie den Sinn ihres Lebens in der Verbindung von Herz zu Herz mit anderen findet.

Jeder Mensch hat einen Punkt im Herzen. Bei den meisten Menschen schlummert er. Aber heute suchen immer mehr Menschen nach Antworten auf die Prüfungen und Schwierigkeiten des Lebens. Deshalb haben die Kabbalisten die Weisheit für jeden geöffnet, damit jeder, der wie Baal HaSulam fragt: „Was ist der Sinn meines Lebens?“, die Antwort findet und Frieden und Glück erfährt.