Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'System'

Kein Waffenstillstand wird die Flammen des Hasses zwischen uns auslöschen

Für Israel gibt es niemals einen ruhigen Moment. Obwohl ein Waffenstillstand in aller Munde ist, hat die Öffentlichkeit kein Vertrauen, dass die heftigen Luftangriffe für lange Zeit zum Stillstand kommen werden. Bedrohungen halten sowohl im Süden (von der Hamas in Gaza) als auch im Norden des Landes durch Raketen, die von der Hisbollah aus dem Libanon auf israelisches Gebiet abgefeuert werden, an. Es stellt sich also wieder einmal die Frage: Wann wird die Aggression ein für alle Mal beendet sein? Der Ball liegt in unserem Spielfeld, im Spielfeld der jüdischen Nation.

[Rest des Beitrags lesen →]

Im Rahmen spiritueller Handlungen


Kommentar: Wie in der Tora geschrieben steht (Kapitel „Auszug aus Ägypten“), vor etwa dreieinhalbtausend Jahren, verlangte Moses in Gottes Namen vom Pharao, das Volk Israel aus der Sklaverei zu befreien. Doch Pharao hörte nicht auf ihn und zehn Plagen fielen auf Ägypten.

Aus akademischer Sicht habe es dieses Ereignis nicht gegeben, und wenn doch, nicht in solchem Ausmaß, wie in der Tora beschrieben. Die Religion prüft nicht, man glaubt einfach, dass es sich so ereignet hat. Die Kabbala betrachtet das jedoch überhaupt nicht als ein historisches Ereignis, sondern vertritt den Standpunkt, es gehe hier um spirituelle Zustände im Leben des Volkes und Moses selbst.

Antwort: Erstens, in der Tora ist nicht die Rede von einzelnen Menschen, sondern von Problemen der gesamten Menschheit.

Zweitens, es sind nicht physische Probleme gemeint, obwohl sie sich möglicherweise auf irgendeine Weise im Materiellen widerspiegelten. Aber darum geht es überhaupt nicht.

Ursprünglich wurde die gesamte Menschheit aus dem egoistischen Wunsch zu genießen erschaffen. Von seiner Entstehung an und während seiner Entwicklung durchläuft dieser Wunsch verschiedene Etappen, bis die Menschen zu verstehen beginnen, dass sie nicht länger in ihrem Egoismus verbleiben können, und auf irgendeine Weise herauskommen müssen.

Die Gruppe, die Abraham aus dem alten Babylon ins Land Kanaan führte, oder vielmehr seine Nachkommen, die Söhne seines Enkels Jakob, kamen nach Ägypten.

Die Tora schildert, dass sie eine lange Zeit so lebten und dabei verschiedene, gute und schlechte, Etappen durchliefen. Prinzipiell ist in der Tora von den inneren Zuständen dieses Volkes die Rede.

Wenn wir über das Volk als eine große Zahl von Menschen sprechen, meinen wir nicht seine Anzahl, sondern seine spirituelle Kraft. Das heißt, all dies muss im Rahmen spiritueller Handlungen wahrgenommen und bewertet werden.  

Dasselbe bezieht sich auf die ägyptischen Plagen. Gemeint sind spirituelle Handlungen, wenn Menschen sich aufgrund der Angriffe des Egoismus zusammenschließen.

Am Anfang beginnen sie zu spüren, dass der Egoismus sie niederdrückt. Wenn also Pharao, der ihren Egoismus symbolisiert, sie versklavt, fühlen sie sich geknechtet und müssen sich irgendwie miteinander verbinden, um einander zu helfen. Denn durch die Schläge zieht sich ein Mensch innerlich zusammen und das führt zu einem gänzlich anderen Zustand, aus dem er sich zu befreien versucht. Dieser Versuch, sich vom Egoismus zu befreien, ist genau der Auszug aus Ägypten.

Jedoch, um aus Ägypten auszuziehen, muss diese Gruppe einverstanden sein, sich über ihr Ego zu erheben. Indem sie eine spirituelle Gemeinschaft bilden, genannt „Parzuf“ („System“), und so eine besondere Reinigung vom Egoismus durchlaufen. 

Da dieses spirituelle Gebilde aus zehn Teilen, den zehn Sefirot besteht, durchlaufen sie zehn Zustände der Befreiung vom Ego. Diese werden als die zehn Schläge oder ägyptischen Plagen bezeichnet.

[279727]

 

Wie erreicht man die Vollkommenheit?


Bemerkung: Wissenschaftler schlagen Alarm: Eine Epidemie von Perfektionismus ist in der Welt angebrochen. Nach Ansicht von Psychologen ist Perfektionismus der Glaube, dass das Ideal erreicht werden kann. In seiner pathologischen Form ist es der Glaube, dass ein unvollkommenes Arbeitsergebnis keine Existenzberechtigung hat.

Antwort: Was ist dann noch übrig?

Bemerkung: Dann bleibt nur noch, alles Überflüssige zu entfernen und das unvollkommene Objekt makellos zu machen. In Untersuchungen sind Wissenschaftler zu dem Schluss gekommen, dass all dies zu Stress, Depressionen, Angstzuständen und Selbstmord führt.

Antwort:  Das heißt, erhöhte Anforderungen, die nicht erreicht werden können, töten uns. [Rest des Beitrags lesen →]

Gibt es Menschen, die den Maсhsom überschritten haben?


Frage: Wie viele Menschen haben im Laufe der Geschichte den Machsom überschritten? Sind es Einzelne, Dutzende oder Tausende?

Antwort: Es sind Millionen von Menschen. Wir müssen verstehen, dass dies alles ein Prozess ist. Seelen sind nicht irgendwelche getrennten Klötze, sondern Wünsche, die sich ständig mischen, verändern und zusammenschließen. Es handelt sich um ein komplexes integrales System.

Frage: Wo gibt es diese Millionen?

Antwort: Sie existieren außerhalb von den Körpern- in den Verlangen. Das Wichtigste ist der Wunsch. Der Körper erscheint uns in einem ebenso begrenzten Rahmen zu bestehen, wie unsere Welt. In Wahrheit gibt es keine materielle Welt, es gibt nur die spirituelle Welt. Wir müssen in die Wahrnehmung der spirituellen Welt eintauchen und uns vergewissern, dass sie es ist, die existiert.

Frage: Wo bleiben die Menschen nach der Überquerung des Machsoms, was machen sie dort?

Antwort: Sie existieren in ihren Eigenschaften. Alles außerhalb der Eigenschaften, alle Arten von unbelebter, pflanzlicher und belebter Materie (menschliche Materie existiert in unserer Welt nicht, sie wird als tierische Materie eingestuft), wird nur in unseren irdischen Empfindungen wahrgenommen. In der Realität gibt es das alles nicht.

Sobald sich die Empfindungen ändern, verschwindet diese Welt.

Aus dem Fernsehprogramm „Spirituelle Zustände“, 06.02.2020

(279087)

Die Freiheit finden, die über unserer Natur liegt


Frage: Sie sagen, dass wir untereinander im System der absoluten Verbindung leben, so dass jeder das Schicksal des anderen bestimmt.

Antwort: Es ist nicht das System, das wir selbst erschaffen haben, sondern das System der Natur, das uns zusammenhält.

Frage: Haben wir in dem System, in dem wir leben die Freiheit, das Schicksal des anderen zu bestimmen, weil wir miteinander verbunden sind?

Antwort: Wir wählen unsere Natur nicht, wir existieren in ihr. Es gibt nichts, was wir dagegen tun können, wir müssen es als gegeben akzeptieren.

Heute nähern wir uns einem Zustand, der uns zeigt, dass wir absolut unfrei sind. Wir sind aus diesen Rahmen, diesen Gesetzen, diesen Gesellschaftsverträgen in denen wir früher existierten herausgewachsen. Es erschien uns nur so als ob wir frei waren.

Heute fordern wir eine andere Art von Freiheit, eine spirituelle Freiheit. Deshalb beginnt jetzt in der Entwicklung der Menschheit eine neue, überegoistische Phase. Wir beginnen zu spüren, dass der Egoismus unser Sklaventreiber ist.

Freiheit aus Sicht der Kabbala bedeutet, zu erkennen, dass wir selbst keine Freiheit haben und neue Eigenschaften erwerben müssen. Freiheit bedeutet, – Freiheit über unsere Natur.

Aus dem Fernsehprogramm „ Spirituelle Zustände“ 29.04.2019

[277900]

Der Schlüssel zum Erfolg im Leben

John Lennon schrieb einmal: Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. Seine Lebensgeschichte beweist, dass es die Wahrheit ist. Tatsächlich scheint es so, als hätte die Natur es sich zum Ziel gesetzt, das Leben der gesamten Menschheit zu stören.

Covid-19 hat unsere Wirtschaft, Kultur, Bildung, Unterhaltung lahmgelegt, das Gesundheitssystem fast zum Einsturz gebracht, politische und rassistische Spannungen verschärft, Aggression und Gewalt erhöht, die Nahrungsmittelproduktion und die Versorgungsketten unterbrochen und Familien in Stücke gerissen. Selbst als es nachließ und wir unsere Aktivitäten wieder aufnehmen konnten, lockerte es nur geringfügig nach und kehrte jedes Mal mit aller Härte zurück, als wir versuchten, zur bekannten Normalität der Zeit vor Covid zurückzukehren.

[Rest des Beitrags lesen →]

Es ist unmöglich, nicht zu handeln


Aussage: Oft erkennt die Menschheit, dass sie machtlos bei großen Veränderungen ist. Im Laufe der Geschichte haben viele Philosophen und Herrscher gesagt: „Wir sind machtlos“ – und trotzdem hat die Menschheit etwas unternommen.

Antwort: Es ist unmöglich, nicht zu handeln, auch wenn es nicht möglich ist, etwas zu tun. So ist es auch in unserem Leben. Selbst wenn wir keine großen Perspektiven haben, wissen wir doch, dass wir aufstehen müssen, zur Arbeit gehen, von der Arbeit zurückkommen, den Tag gestalten und so weiter und so fort. Es wird uns dann irgendwo hinführen.
Das heißt, wir sehen nicht das externe System, das uns steuert. Wir sehen nicht das Programm, durch das wir existieren. Dennoch trägt unsere tägliche Arbeit und Teilnahme an diesem System ihre Früchte.

Aussage: Nehmen wir ein Beispiel. Menschen, die gegen den globalen Klimawandel kämpfen, können nicht vorhersagen, wann die globale Erwärmung eintritt. Es gibt eine enorme Zeitspanne zwischen ihren Handlungen und der Möglichkeit, dass sich in der Zukunft etwas ändern wird. Trotzdem haben sie die Energie, zielgerichtet zu handeln.

Antwort: Es geschieht, da wir tatsächlich vor einem großen, globalen, nicht aufzuhaltendem Problem stehen. Was spielt es für eine Rolle, ob es jetzt oder in hundert Jahren passiert? So oder so, wir sind sicher, dass es stattfinden wird und mit diesem Verständnis haben wir eine ganze Wissenschaft geschaffen. Deshalb ist es für uns wichtig, heute so zu handeln, als ob es morgen passieren würde.

Aus dem Fernsehprogramm „Kabbala Express“, 12.01.2021

(277215)

Gleichmachung trotz Unterschieden


Frage: Glauben Sie, dass sich die Menschen weiterhin, bis zu dem Punkt, an dem Nachbar gegen Nachbar vorgehen wird, sie sich in verschiedenen Gruppen, nach politischer und religiöser Linien aufteilen werden? Werden selbst Mitglieder der gleichen Familie gegeneinander vorgehen? Sehen Sie eine solche Zukunft?

Antwort: Wir sehen es bereits. Dafür gibt es eine ganze Menge solcher Beispiele. Ich denke, das wird sich allmählich zurückbilden, denn die Schläge, die wir jetzt schon spüren, die mit der letzten Generation unserer Entwicklung verbunden sind, werden uns trotz der Unterschiede zur Einigung führen. Sie lehren und drängen uns zur Notwendigkeit der Verbindung, auch wenn wir uns vorübergehend im Hass gegeneinander befinden.

Frage: Nationalismus ist anders als Rassismus, ist es trotzdem die gleiche Wurzel?

Antwort: Ja, die Wurzel ist die gleiche. Es kommt von der Spaltung der verschiedenen Teile eines gemeinsamen Systems namens „Adam“. Unser Ziel ist es, diese Teile zu verbinden.

Wir müssen uns nicht besonders damit befassen, was diese Teile sind, wie unterschiedlich sie sind, wie sie verbunden werden sollten. Es ist nutzlos und wird nichts bewirken. Durch die Erforschung unserer Unterschiede werden wir nichts erreichen.

Wir müssen uns dazu bringen, uns trotz der Unterschiede darüber zu erheben, dann werden wir die wahre Existenz erreichen.

Aus dem Fernsehprogramm, „Kommunikationsfertigkeiten“, 14.10.2020

(275294)

Der Algorithmus zum Lernen


Frage: Warum gibt es ein solches Ungleichgewicht: Was auf die Menschen von Unternehmen und Regierungen zukommt, wird negativ, und was selbst unter den Menschen entsteht, wird positiv wahrgenommen?

Antwort: Die Sache ist, dass wir bereits die vorherige Entwicklung erlebt haben. Damals wurde alles von den Herren, den Beamten, den Unternehmen- egal von wem oder was- an die Menschen herangetragen.

Jetzt haben wir einen Zustand erreicht, an dem wir nur noch im Einvernehmen mit uns selbst zu einem neuen Gesellschaftsvertrag kommen können, nicht nur zu dem, der in der Menschheitsgeschichte in verschiedenen Ausprägungen abgeschlossen wurde. Heute sollte dieser Vertrag als Verständigung zwischen den Menschen über das allgemeine Gesetz ihrer Entwicklung geschaffen werden.

Es ist ein spirituelles Gesetz, das höher ist als die Menschen. Sie müssen es studieren, es in seiner Anwendung auf unser Leben sehen, es verstehen und akzeptieren. Es gibt hier keinen anderen Ausweg, als die Vereinigung der Menschen und die Verbindung zwischen ihnen durch einen speziellen Algorithmus dieses Gesetzes.

Es ist in der „Lehre der zehn Sefirot“ in den Artikeln meines Lehrers Rabash beschrieben. All das muss weiterentwickelt werden und vor allem muss es gelehrt, das heißt verbal erklärt werden, damit es für jeden verständlich ist.

Frage: Welcher Nachweis ist heute am relevantesten? Welche Zugehörigkeit wäre für den Menschen der Beste?

Antwort: Die Offenbarung des höchsten Steuerungssystems. Das ist es was wir brauchen. Das ist der Algorithmus, den wir lernen müssen.

Aus der Fernsehsendung „Kabbala Express“, 12.01.21

[277427]

COVID- 19 und die Angst-Epidemie

Von all den Ängsten, die COVID-19 verursacht, ist die Angst vor der Zukunft wahrscheinlich die Größte. Während des Lockdowns nimmt die Angstexponential zu. In den USA berichtete am 4. Mai William Wan von der Washington Post, daß „das Land am Rande einer weiteren Gesundheitskrise steht, mit täglichen Todesfällen, Isolation und Angst, die ein weit verbreitetes psychologisches Trauma hervorrufen“. Einen Monat später, als Lockdowns wieder zurückgenommen wurden, nahm das Phänomen, Medizin-Express, um etwa 40% ab, bei den derzeit steigenden Zahlen und den erneut strengeren Regeln, wird die Angst zwangsläufig wieder ansteigen.

Bei allem, was in den letzten Monaten in Amerika passiert ist, ist Unsicherheit über die Zukunft das Letzte, was das Land braucht. Da diese Angst aus einer echten Ehrfurcht davor herrührt, daß die Menschen keine Arbeit und keine Möglichkeit haben werden, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, gibt es nur einen Weg, um damit umzugehen: Die amerikanischen Behörden auf allen Ebenen müssen einen klaren Plan ansetzen, der den Lebensunterhalt eines jeden Menschen sichert und die sozialen Bindungen der Einzelnen zu den Gemeinschaften stärkt.

[Rest des Beitrags lesen →]