Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Medien'

Die Geburt einer neuen Welt

Die Geburt einer neuen Welt

Die neue positive Realität, die wir nach der Coronavirus-Krise erwarten können

Foto: Ein Trader arbeitet maskiert an der New Yorker Börse (NYSE), während das Gebäude wegen des Ausbruchs der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) in New York (USA) am 20. März 2020 auf unbestimmte Zeit geschlossen werden soll. REUTERS/Lucas Jackson/Akte Foto

 

Unsicherheit, Angst und Schrecken sind die Verursacher für eine massive Ansteckung, wenn die Menschen mit einer plötzlichen und drastischen Veränderung, wie wir sie jetzt bei der Coronavirus-Pandemie erleben, konfrontiert werden, aber der Ausbruch ist eigentlich der Auftakt zu einer tiefgreifenden positiven Veränderung. Das Wort „mashber“ (Krise) bedeutet im Hebräischen „der Geburtsort“. Dieser aktuelle Zusammenbruch signalisiert tatsächlich den Beginn von etwas Neuem.

In ähnlicher Weise war in den Werken von Hippokrates der Begriff „Krise“ auf das Ende einer Krankheit bezogen. Um einen Neuanfang erreichen zu können, müssen wir allerdings eine Zeit des Umbruchs überwinden, die schmerzhaft und dramatisch sein kann, wie bei den Wehen. Die Welt ist mit der Bewältigung starker Kontraktionen konfrontiert, die durch COVID-19 in allen möglichen Bereichen der menschlichen Gesellschaft ausgelöst werden, weil der Planet die Einstellung des Menschen zur Natur nicht mehr ertragen kann.

„Die Krise hilft uns, jene Stufe des Bewusstseins zu erreichen, in der wir damit beginnen, uns als Teile eines einzigen Systems, eines Mechanismus zu fühlen. Nur gemeinsam können wir in der kreisförmigen Struktur, in der wir existieren, eine neue Realität, einen höheren, positiven Grad an Menschlichkeit hervorbringen.“

Der Zweck der Schöpfung

Der Schöpfungsplan liegt in der Erhebung der Menschheit auf eine neue Stufe der Existenz. Deshalb sind die Schläge, welche die Menschheit zurzeit treffen, in der Tat gewaltige Kräfte der Natur, die sich selbst schützen und heilen und uns zeigen will, was wir falsch machen: Wir kümmern uns auf Kosten anderer nur um uns selbst – ein fehlgeleitetes menschliches Ego. Diese Botschaft werden wir aber erst dann verstehen, wenn wir versuchen, ein integraler Teil des Natur Systems – zu dem wir alle gehören –  zu sein, anstatt es zu missbrauchen und zu sabotieren. [Rest des Beitrags lesen →]

Wie antwortet man in der Coronavirus Ära auf Fragen zum Tod

In KabNet veröffentlicht: „Wie antwortet man in der Coronavirus Ära auf Fragen zum Tod“

Während das Coronavirus seine Weltreise fortsetzt und sich Panik in der Bevölkerung breit macht, stellen sich manche die ultimative Frage nach dem Tod.

Wie sollten wir uns zum Thema Tod beziehen? Was bedeutet Tod? Was passiert, nachdem wir gestorben sind?

Die Natur, die uns umgibt, ist weise und großartig. Wir werden in ihr geboren und entwickeln uns in ihr. Unzählige Mechanismen funktionieren auf einer Moment-für-Moment Basis, um unsere Körper für 70, 80 und sogar 100 Jahre und mehr zu erhalten.

“Und Hand in Hand mit unseren Problemen von globaler Tragweite geht auch ein umfassendes Bewusstwerden der tiefgründigen Fragen des Lebens.”

Aber warum? Sind wir nur dazu bestimmt, geboren zu werden, zu leben und dann zu sterben?

Zwischen unserer Geburt und unserem Tod ertragen wir schwierige und schmerzhafte Jahre. Wie viel Genuss quetschen wir dabei eigentlich aus ihnen heraus? Wir hegen und pflegen unsere Körper mit viel Sisyphusarbeit und spüren doch immer weniger Energie, um weiterzumachen.

Es ist, als ob wir uns von lebenden und atmenden Organismen zu einem biologisch abbaubaren Zustand hin bewegen, nach welchem wir uns vollständig auflösen.

Gibt es irgendeinen Nutzen aus einer solchen Existenz? Oder sollen wir uns nur jahrelang abmühen um unseren Weg im Leben so gut wie möglich zu bestreiten, bis wir irgendwann umkommen?

Den Zweck des Lebens durch vier Stufen der Natur bewerten

Jedes noch so feine Detail der Natur birgt Nutzen und Kontinuität.

In der Natur gibt es drei unterschiedliche Stufen: unbelebt, pflanzlich und belebt. Der Mensch, in seiner gegenwärtigen Entwicklungsphase, gehört zur belebten Natur. Die Menschheit hingegen definiert sich selbst als die „sprechende“ Stufe, die höher als die belebte ist.

Was unterscheidet dann also den Menschen vom Tier? [Rest des Beitrags lesen →]

Coronavirus: eine Botschaft der Natur

Was ist das Coronavirus? 

Das Coronavirus ist eine Botschaft der Natur an uns. Sie zeigt uns, wie wir voneinander abhängige globale Systeme sind und wie sehr wir uns dessen nicht bewusst sind. 

Die Natur ist ein integrales System. Das Hauptgesetz dieses Systems ist das Gesetz der gegenseitigen Fürsorge aller seiner Teile. Wenn wir dieses Gesetz nicht einhalten, reagiert das System mit Schlägen wie in dem Fall der Coronavirus. 

Unbelebte, pflanzliche und tierische Ebenen der Natur beachten instinktiv das Gesetz der gegenseitigen Fürsorge. Wir Menschen müssen es bewusst erreichen. 

Irgendwann sollten wir verstehen, wie korrupt unsere gegenwärtigen Beziehungen im Vergleich zur integralen Struktur der Natur sind, und anfangen zu denken und zu handeln, um sie zu reparieren. 

Das Coronavirus hilft uns zu verstehen, wie korrupt unsere aktuellen Verbindungen sind, und sobald wir die Notwendigkeit erreichen, sie in eine positive und liebevolle Richtung zu ändern, werden die Viren verschwinden.

Die Coronavirus-Epidemie: Gibt es eine Lösung?

Die Coronavirus-Epidemie: Gibt es eine Lösung?

Das Coronavirus verbreitet sich auf der ganzen Welt. Über 70 betroffene Länder, mehr als 3.000 Tote und der größte Teil der Welt spürt die Auswirkungen des Ausbruchs auf die eine oder andere Weise.

Verschiedene Kreise suchen nach einer Lösung, aber die Prognosen, wann ein Gegenmittel gefunden wird, sind nicht sehr erfreulich.

Gibt es wirklich ein Heilmittel?

So seltsam es klingen mag, es ist nicht das, was die Menschen als Antwort erwarten, denn die Behandlung des Coronavirus (und auch aller Probleme, die wir auf persönlicher, sozialer, globaler und ökologischer Ebene erleben) in der positiven Einstellung der Menschen zueinander liegt.

Viren kommen durch unsere Gedanken. Wenn eine Person auf eine bestimmte Weise mit einer anderen Person in Beziehung steht, weckt sie in ihr verschiedene Phänomene. Leider sind unsere Gedanken heute destruktiv. 

Was können wir tun, um das zu ändern?

Wir müssen verstehen, wie wir die Richtung unserer Gedanken und Einstellungen zueinander ändern und lernen, wie wir uns integrieren können, anstatt uns zu trennen. 

Nach der Weisheit der Kabbala gibt es nichts Mächtigeres als positive menschliche Verbindungen. Heute zeigt uns das Coronavirus, dass wir angesichts der Gefahr alle gleich sind und dass es kein Entrinnen gibt. Daher sollte die Lösung für das Coronavirus von uns allen kommen.

Das Prinzip ist sehr einfach: Wir haben nichts zu befürchten, wenn wir auf Einheit abzielen. Unsere positive Verbindung ist das „Desinfektionsmittel“ und die einzige wahre Behandlung für jede Krankheit, denn durch die Verbindung kommen wir der verbundenen Form der Natur näher und erfahren mit ihr ein gewisses Maß an Gleichgewicht und Harmonie.

Wenn unsere Gedanken und Einstellungen zueinander positiv sind, gegenseitig rücksichtsvoll und fürsorglich, dann werden wir immun gegen schädliche Kräfte. Wenn wir uns in einem einzigen Gedanken und Ziel verbinden, „wie ein Mann mit einem Herzen“, bauen wir ein Feld der Liebe auf und gewinnen die Kraft, mit jeder Krankheit umzugehen.

Das beste Heilmittel für das Coronavirus

Das Coronavirus ist zu einem globalen Problem für die ganze Menschheit geworden. Es stammt aus China und breitet sich weltweit aus. Mittlerweile sind bereits über 3.000 Todesopfer zu zählen. Doch wie können wir jetzt mit diesem Problem umgehen?

Auf dem Weg ihrer Entwicklung steht die Menschheit immer wieder vor Herausforderungen wie dieser. Aufgrund der globalen Erwärmung verdunstet die Erde und wir entdecken jeden Tag etwas Neues. Es erscheinen neue Viren und Krankheiten und vielleicht werden wir gerade Zeugen eines Wiederauftretens von Krankheiten, die vor 50.000 oder sogar vor 100.000 Jahren existierten.

Da die Menschheit selbst erst seit ein paar tausend Jahren auf diesem Planeten existiert, wissen wir einfach nicht woher sie kommen. Und wir können zunehmend mit neuen Erscheinungen rechnen.

Die Weisheit der Kabbala bietet ein einfaches Mittel zu unserem Schutz: Wir haben nichts zu befürchten, wenn wir uns miteinander verbinden. Durch wahre Verbindung entsteht ein Ort und die Kraft, die alle Viren vernichtet. Probieren Sie es aus und Sie werden erkennen, dass es funktioniert.

Vor kurzem fand 3 Tage lang unser Welt Kabbala Kongress im Herzen von Tel Aviv statt. Mehr als 5.000 Menschen aus 78 Ländern nahmen daran teil. Ganze 10 Tage lang waren wir zusammen und es wurde weder jemand krank, noch bekam jemand auch nur eine Erkältung.

Die Tatsache ist, dass wir einen Impfstoff haben, ein spezielles Desinfektionsmittel welches alle Mikroorganismen abtötet. Dieses Mittel ist unsere Verbindung. Es ist die Kraft der Natur, die gegen alle negativen Mächte wirkt. Wenn Menschen sich verbinden wollen, fürchten sie kein Virus. Sie erhalten diesen Impfstoff, der alle Viren beseitigt, sowohl die spirituellen als auch die materiellen.

Das ist auch der Grund warum ich keine Zweifel hegte diesen Kongress abzuhalten. Einige besorgte schlugen zwar vor ihn abzusagen oder zumindest den Zugang für Menschen, mit erhöhtem Ansteckungsrisiko, einzuschränken.

Ich bin jedoch überzeugt, dass so ein Kongress kein Gesundheitsrisiko darstellt. Wir haben das Heilmittel für alle Viren, wir müssen nur lernen es richtig anzuwenden, und das ist nicht einfach.

Vielleicht scheint es etwas mystisch oder unrealistisch zu sein, doch gerade diese Verbindung zwischen den Menschen wird uns vor allen Problemen schützen und die Krankheiten der ganzen Welt heilen. Das liegt daran, dass sich unsere Einheit auf der höchstmöglichen Ebene in dieser Welt abspielt.

Es gibt vier Ebenen der Natur: still, vegetativ, belebt und menschlich. Auf der stillen, vegetativen und belebten Ebene existiert die Natur so, wie sie geschaffen wurde, ohne Veränderungen. Aber auf der menschlichen Ebene können wir das Geschehen beeinflussen. Wenn wir gute Beziehungen zwischen uns aufbauen, geben wir Energie und Kraft einander weiter, so dass sie wie ein Impfstoff gegen böse Gedanken, Probleme und schlechte Beziehungen wirkt.

Aber wenn wir unsere Beziehungen nicht korrigieren, fördern wir ihr Erscheinen und die Verbreitung. Es werden neue Viren und biologische Katastrophen auftreten, Großbrände oder andere Naturphänomene wie Vulkanausbrüche, Tsunamis und Taifune werden den Globus heimsuchen. Alles hängt von den Beziehungen zwischen den Menschen ab, denn wir existieren auf der höchsten Ebene der Natur. Wir können mit unserer Einstellung beeinflussen ob die Natur sich beruhigen oder ob sie weiterhin verrückt spielen wird.

[261159]

Aus der Sendung „Die Welt“ von KabTV: Die Coronavirus-Epidemie“, 3/3/20

Ein Virus mit Methode

Das Coronavirus ist eine intelligente Kreatur. Listig wandert es zwischen uns umher und denkt sich: “Wie kann ich diese armen Menschen lehren, den alten Zustand zu verlassen und eine neue, richtige Art der Kommunikation miteinander zu beginnen?“ So denkt es im Stillen, reibt sich die Hände und tut sein Werk. Das ist nicht weit von der Wirklichkeit entfernt.

Immer mehr enthüllt sich der einzigartige und vielschichtige Einfluss des Virus auf uns alle. Als wäre es nur aus China bestellt worden, um alle unrichtigen Arten der Verbindungen zwischen uns aufzuzeigen. In allen Bereichen, in denen Menschen miteinander in Verbindung stehen, seien sie nahe Stehende oder Fremde, ist diese Verbindung voller Makel.

Aus Unwissenheit suchen wir die Gründe für die Naturkatastrophen auf der biologischen Ebene. Doch sie sind ganz woanders zu finden: auf der zwischenmenschlichen Ebene. Die Verbindung zwischen uns ist nicht in Ordnung. Sie ist es, die die Seuche anzieht. Diese ist nicht schlecht an sich. Man muss nur wissen, wie man sie richtig nutzt. Zwar enthüllt sie sich als Krankheit, doch kann sie unseren vom tödlichen Egoismus befallenen Körper mit den Antikörpern der Liebe immunisieren. Wo auf der Welt gibt es eine Medizin, die nicht aus Gift besteht?

Und in der Zwischenzeit entdecken wir auch Vorteile: Weniger Luftverschmutzung, weniger Lärm auf den Straßen, vielleicht weniger Diebstähle und möglicherweise sinkt auch die Scheidungsrate. Alles kommt zur Ruhe. Ein äußerlicher, vorerst kleiner, Druck wird auf uns ausgeübt, in vielfacher Weise geringer als ein Krieg. Kein Vergleich. Und dennoch ordnet er alles neu! Das System der Natur wacht über uns und wir alle beginnen, ein neues Spiel zu spielen.

Die Natur steuert alles durch ein äußeres Ereignis. Im Grunde jedoch steuert sie etwas im Inneren eines Jeden von uns. Wir verringern plötzlich unsere Jagd nach dem Nichts und beginnen zu überlegen: „Was ist hier los? Was soll diese Pandemie?“

Und wenn der Mensch beginnt, sich Fragen über das Leben zu stellen, dann isoliert er sich ein wenig von den Anderen, verbringt mehr Zeit allein, vielleicht mit Büchern. Der Drang, das Leben zu begreifen, es von innen heraus zu verstehen, führt den Menschen ins Alleinsein. Gegenwärtig geschieht dies nun auf erzwungene Weise. Anscheinend möchte die Natur, dass wir Menschen ein wenig über den Sinn und Zweck des Lebens nachdenken und was in unserem Lebenswandel, das verursacht hat, was gerade geschieht. Das ist eine gute, Wachstum bringende Entwicklung.

Denn, wenn der Mensch darüber nachdenkt, wozu er lebt, was der Sinn des Lebens ist, dann beeinflusst das seine Verbindung zu anderen Menschen. Nichts ist mehr selbstverständlich. Er beginnt, sich zu fragen, was wichtig ist und was nicht. Wofür er seine Zeit und sein noch verbleibendes Geld nutzen soll. Er entdeckt, dass nur die zwischenmenschlichen Beziehungen, die Verbindung zu anderen wirklich wichtig sind.

Und auch, dass Verbindung sich nicht durch Händedruck oder Umarmungen äußert. Er versteht, dass echte Verbindung zwischen den Herzen geschieht. Denn Verbindung bedeutet, dass Menschen einander helfen wollen, fühlen wollen, dass sie einen gemeinsamen Willen teilen. Das hat nichts mit den physischen Körpern zu tun. Gerade die physische Trennung, die zu mehr innerlichen Verbindungen führt, stellt einen großen Teil der Heilung des Zustandes dar.

Die Kabbalisten sagen, dass alles, was in der irdischen und dann in der spirituellen Wirklichkeit erscheint, nur ein Zeichen dafür ist, dass wir uns miteinander verbinden sollen, bis es uns gelingt, wie ein einziges Ganzes zu sein. Im Augenblick wissen wir nicht, woher diese Epidemie kommt. Wir haben noch keinen Impfstoff dagegen. Aber wir wissen nun, dass es darum geht, die richtige Verbindung zwischen uns Menschen, mehr und mehr zu erlernen. Lasst uns dies tun. Das ist die sicherste und wirksamste Handlung gegen alles, was auf der Welt ausbricht. Ganz gleich, ob Epidemie oder eine Krise anderer Art.

Das Leben ist (fast) schön!

Times of Israel veröffentlichte meinen neuen Artikel : Syrischer Vater verbreitete im Internet, dass er seiner Tochter beibrachte, über fallende Raketen zu lachen

Bumm! Schallendes Gelächter eines kleinen Mädchens, in den Armen ihres Vaters. Bumm! 

Um den Augenblick strahlender Freude mit dem erschütternden Kontext in Einklang bringen zu können, muss man sich nun aus der Szene heraus zoomen:

Abdullah Al-Mohammad bringt seiner dreijährigen Tochter Salwa bei, über das Geräusch jeder Granate, die in der Nähe einschlägt und explodiert, zu lachen.

Denn was bleibt einem syrischen Flüchtling, der im Herzen des Kriegs lebt, nirgendwo flüchten kann und  versucht den Krieg zu überleben, noch anderes übrig? Um das durch den Raketenbeschuss verursachte Trauma zu verringern oder ganz auszuschalten, erklärt er der kleinen Salwa, dass der Geräusch der fallenden Raketen lustig und der Lärm des Beschusses lediglich ein Spiel ist. Das Leben ist (fast) schön.

Abdullahs ergreifendes Video wurde in den sozialen Netzwerken verbreitet und machte aus ihm einen unmittelbaren Internet-Helden. Das brachte ihm mehr als zwei Millionen Likes und positive Kommentare. Darunter auch Vorschläge, dass man diese Methode  anwenden könnte, um den Kindern in Gaza zu helfen.

In der chaotischen Realität des vom Krieg zerrütteten Syriens sind die verzweifelten Taktiken dieses Vaters ein verständlicher Versuch, seinem Kind psychologischen Schutz vor den Angriffen traumatisierender Bombardements zu bieten. Er hat weder die Zeit noch den Luxus, die optimale Erziehungsmaßnahme  zu recherchieren, wenn Granaten in den Hof fallen. Offensichtlich gibt es keine bewährte Lösung oder ein Praxismodell zur Linderung des Schreckens, sondern nur erste Hilfe.

Welche Lehre wäre in solch dramatischen Situationen wohl am hilfreichsten? [Rest des Beitrags lesen →]

„Die tiefere Ursache des Coronavirus und die Lösung entsprechend der Kabbala“ (Times Of Israel)

Times of Israel veröffentlichte meinen neuen Artikel „ Die tiefere Ursache des Coronavirus und die Lösung entsprechend der Kabbala“

Aus Wuhan, jener Stadt in China, in der sich das Coronavirus zu verbreiten begann, sind Berichte über das totale Chaos aufgetaucht. 60 Millionen Bürger stehen unter Hausarrest, Schulen der gesamten Region sind bis auf weiteres geschlossen und die Behörden empfehlen, jeden unnötigen Kontakt mit Menschen, einschließlich des Händeschüttelns, zu vermeiden. Die außergewöhnliche Seuche breitete sich auch schnell über die Grenzen Chinas hinaus aus und löste weltweite Panik aus. 

Betrachten wir diese Entwicklung aus dem Blickwinkel der Weisheit der Kabbala, dann gibt es hier nichts Neues. Alles entwickelt sich ganz natürlich. Durch die in uns verankerte egoistische Denkweise erscheint uns die Welt unveränderbar und wir Menschen bewegen uns nur in unserer eigenen Realität. Folglich stellen wir uns selbst in den Mittelpunkt der Welt und bilden uns aus unserer kurzsichtigen egoistischen Natur ein, Kontrolle über das System der Natur zu haben. Aber genau solche Ausbrüche wie das Coronavirus zeigen uns, dass genaus dies nicht der Fall ist.

Mit unseren fünf Sinnen der Wahrnehmung sind wir unfähig, die Veränderungen zu erkennen, die sich in unserer ständig wandelnden Welt entwickeln und sich gegenwärtig negativ gegen uns auswirken. Durch unsere Ignoranz haben wir uns gegen die Natur gestellt. [Rest des Beitrags lesen →]

„Die lebensspendenden Geheimnisse der Natur, die wir aus Tschernobyl lernen können“ (KabNet)

 
Auf KabNet wurde am 30.Januar 2020 mein neuer Artikel veröffentlicht: Die lebensspendenden Geheimnisse der Natur, die wir aus Tschernobyl lernen können.

 

Am 26. April 1986 ereignete sich eines der schrecklichsten Szenarien. Der Kernreaktor von Tschernobyl explodierte infolge eines fehlgeschlagenen Experiments und setzte zehnmal mehr Strahlung frei als die Menge von Hiroshima. Ein riesiges Gebiet mit 350.000 Einwohnern wurde für sie tödlich. Trotz der Versuche des Sowjetregimes, den schwersten Atomunfall der Geschichte zu verbergen, wurde der Ort innerhalb weniger Tage zu einer Geisterstadt. Hunderttausende Menschen wurden aus ihren Häusern evakuiert und Wissenschaftler schätzten, dass das betroffene Gebiet von Tschernobyl für die nächsten 20.000 Jahre unbewohnbar sein würde.

Entgegen jeder menschlichen Logik begann ein Jahrzehnt später die Vegetation aus den Ruinen zu sprießen. Tschernobyl wurde zu einer Art Evolutionslabor für die Welt, wo ein blühendes Naturschutzgebiet aus der Atomruine hervorging. Die Felder blühten auf, die Bäume der Wälder erholten sich und eine Vielzahl von Tieren tauchte wieder auf: Reptilien, Geflügel und verschiedene Säugetierarten, einige von ihnen lebten schon viele Jahre vor der Katastrophe nicht mehr in der Gegend.

„Wenn wir unsere menschlichen Beziehungen reparieren, Brücken positiver Verbindungen über unsere angeborene Ablehnung, Spaltung und sogar den Hass voneinander bauen, erleben wir eine perfekte Realität.“

Die Regenration in Tschernobyl ist aus der Sicht der Naturgesetze mit planetarischen Zuständen vergleichbar, die sich aus ihren Gegensätzen entwickelt haben. Die Erde hat sich durch Prozesse hindurch entwickelt, als sie größtenteils mit Eis bedeckt war und ihre Oberfläche schmolz, und auch als sie vollständig mit Wasser bedeckt war. Aus jeder Phase ist unser Planet jedoch gestärkt und gesünder als seine Vorgängerversion hervorgegangen.

Was passiert, wenn sich Menschen in die Entwicklung der Natur nicht einmischen?

Das Universum hat endlose Heilungs- und Ausgleichskräfte. Wenn sich der Mensch nicht in die unbelebten, pflanzlichen und tierischen Ebenen der Natur einmischt, herrscht völlige Harmonie.

Wir arbeiten in einem Netzwerk von Kräften, [Rest des Beitrags lesen →]

„Ist die jüdische Kabbala vergleichbar mit dem Sufismus?“

Michael Laitman, in Quora: „Ist die jüdische Kabbala vergleichbar mit dem Sufismus?“

Sowohl Sufismus als auch Kabbala befassen sich mit der Notwendigkeit, eine Grundhaltung der Liebe zu anderen Menschen als Leitprinzip des Lebens zu entwickeln.  Der Sufismus erklärt jedoch nicht die Struktur des Schöpfungssystems und seine Funktionsweise. Er ist für die Allgemeinheit besser geeignet, weil er über die Lösung menschlicher und spiritueller Probleme auf der Stufe unserer Welt spricht.

Der Sufismus beschreibt die Struktur der Höheren Welt nicht mit jener Präzision, wie es die Weisheit der Kabbala macht: Sefirot, Parzufim, Olamot, Or, NaRaNCHaJ (Nefesh, Ruach, Neshama, Chaja, Jechida), KCHuB SoN (Keter, Chochma, Bina, Seir Anpin, Nukwa), Tzimtzum, Massach, Or Choser und all die anderen Konzepte. Nur in der Kabbala werden solch „Himmlische Mechanismen“ beschrieben.

Wozu werden solche Beschreibungen benötigt?  Sie werden gebraucht, wenn man beginnt, die Höhere Welt zu erreichen. Jemand, der in Realisierung des spirituellen Systems ist, kann keine innere Ordnung und Klärung schaffen, wenn er sich ausschließlich auf das Gefühl oder den Lehrer stützt. Für solch einen Menschen verwandelt sich der Lehrer von einer menschlichen Figur in ein inneres Wesensmerkmal und er  nimmt die innere Ebene der Wirklichkeit verstärkt wahr, welche die Kabbalisten „den Schöpfer“ nennen. Gleichzeitig verringert er  die Wichtigkeit für die Realität, die wir mit unseren fünf Sinnen wahrnehmen. Das stufenweise Erlangen einer solchen Realität erfordert tiefere Definition und Empfindungen, und man muss mit feineren und angemesseneren  Zuständen arbeiten.

Ich bin zwar kein Sufismus Experte, aber mir scheint, dass er ein Teil der Kabbala ist. Wenn man darüber hinaus tiefer in den authentischen Sufismus eindringt, würde man die Trennlinie entdecken, jenseits derer die Weisheit der Kabbala zwingend erforderlich ist. Seiner Grundlage zufolge ist Sufismus die richtige Methode, den Menschen präzise auf das Ziel auszurichten, jedoch nur bis zu einer bestimmten Stufe.

Der Grundgedanke ist, dass wir uns alle auf unterschiedlichen Stufen des Ego befinden. Der Sufismus endet auf einer tieferen Ebene des Ego und ist somit für Menschen mit einem großen Ego nicht ausreichend. Sie benötigen eine stärkere Waffe im Kampf gegen sich selbst und brauchen daher die Weisheit der Kabbala.

Leider ist die Entfaltung des Sufismus seit einiger Zeit zum Stillstand gekommen. In der muslimischen Welt ist er heutzutage überhaupt nicht mehr erwünscht. Das ist sehr bedauerlich, denn einst gab es zwischen Juden und Muslimen durch den Sufismus eine Verbindung.