Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Medien'

“Leben” anstatt nur “vor sich hin leben”

In Medium am 18.05.2020 veröffentlicht. 

Können wir die Zeit vor der Pandemie „Leben“ nennen, oder war es nur ein Zwangslauf, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen? Diese Frage stellt sich jetzt, da wir gezwungen sind, rasch in einen neuen Zustand, in eine neue Realität überzugehen. Wir können das Beste aus unserem Neuanfang machen, wenn wir erkennen, dass es im Leben erfüllte Ziele gibt, Nicht mehr die Jagd nach vorübergehenden Modeerscheinungen und sinnlosen Ambitionen.

Ich erinnere mich an mich selbst als Kind, wie meine Eltern mich verwöhnten und mir alles gaben, was ich wollte oder brauchte. Plötzlich, ab einem bestimmten Alter, fingen sie an, mich unter Druck zu setzen und Selbstdisziplin in meinem Studium zu fordern, um sicherzustellen, dass ich dem gerecht werde, was von mir verlangt wurde. Ich verstand nicht, was vor sich ging. Wenn sie wollten, dass ich so erfolgreich bin, warum haben sie es dann nicht arrangiert? Warum lag plötzlich alles an mir? Ich erinnere mich, wie mich diese Frage beunruhigte.

Es dauerte eine Weile, bis ich mich damit abfand, dass mein Leben in zwei Abschnitte geteilt ist. Die erste ist die Kindheit, in der ich unter dem vollen Schutz meiner Eltern stand. Die zweite, das Erwachsenenalter, in der ich nun auf mich allein gestellt sein lernen musste, egal wie sehr meine Eltern mich liebten und das Beste für mich wollten. Ich muss meine Reife selbst erlangen. [Rest des Beitrags lesen →]

Wer hat etwa keine Angst vor Arbeitslosigkeit?

Im Facebook Michael Laitman am 20.05.2020 veröffentlicht. 

 

Wer hat etwa keine Angst vor Arbeitslosigkeit?

Wir kehren nicht zum „business as usual“ zurück. Die Luftverschmutzung in China ist wieder zurückgekehrt, da die Fabriken wieder auf Hochtouren laufen. Doch die Käufer werden nicht wie zu den Tagen vor dem COVID zurückkehren. Laut Larry Fink von BlackRock, dem weltweit größten Vermögensverwalter, stehen Amerika Konkurse und höhere Steuern bevor. Europa wird laut Reuters wahrscheinlich die Steuern erhöhen, um seine „Zuschüsse für die Erholung nach COVID“ zu decken, und der globale Luxus Markt erwartet eine Rezession um ca. 20%, laut South China Morning Post.

Wir kehren also nicht zum „business as usual“ zurück. Aber das liegt nicht nur an den höheren Steuern und der Arbeitslosigkeit. Wir kehren nicht wieder zu dem zurück, was wir waren, denn die Art und Weise, wie COVID uns einen Schock versetzt hat: Isolierung, Zukunftsangst, Unsicherheit in der Gegenwart und allgemeine Ratlosigkeit. Viele Menschen wollen eigentlich auch nicht zu ihrem früheren Leben zurückkehren. Es war ja gar nicht so toll.
Durch die zunehmende Arbeitslosigkeit und den damit verbundenen Stress wegen des Geldes, sowie denjenigen, die erwerbstätig sind, sie werden nicht gerade jubelnd in die Tage vor Corona zurückkehren. Dadurch werden viele Unternehmen nicht überleben. Sollten wir etwas auf der hohen Kante haben, werden die steigenden Steuern und die Konkurse den ohnehin geringen Antrieb, der uns zum Ausgehen oder Einkaufen motiviert, vollends ersticken.

 

[Rest des Beitrags lesen →]

Über sechs Ecken mit Jedem in der Welt verbunden

Du kennst wahrscheinlich das Konzept, dass jeder Mensch auf der Welt mit jedem anderen “über sechs Ecken verbunden ist“. Wenn nicht, kannst du es auf Wikipedia nachlesen. Es stammt wahrscheinlich aus einer Kurzgeschichte, die 1929 in Ungarn veröffentlicht wurde. Der Protagonist der Geschichte stellt die Behauptung in den Raum, dass er zu jedem beliebigen Bewohner der Erde eine Verbindung finden kann, und zwar über eine Kette von höchstens fünf Bekannten (“Mittelsmännern”). Der Begriff „Sechs Ecken der Verbindung“ wurde 1967 im Anschluss an ein berühmtes Experiment des Sozialpsychologen Stanley Milgram in den USA erfunden.
Facebook hat einige Untersuchungen durchgeführt, um die durchschnittliche Entfernung zwischen zwei Mitgliedern seines Netzwerks zu messen. Im Jahr 2011 betrug der Abstand bei 721 Millionen Nutzern 3,74 Personen, während im Jahr 2016 bei 1,59 Milliarden Nutzern der Abstand auf 3,59 Personen sank. Die Welt wird immer kleiner.
Und wenn das alles bis vor kurzem eine interessante, aber nicht sehr wichtige Information war, dann kam der Coronavirus und hat unser Netzwerk von Verbindungen sehr greifbar gemacht. Unser Leben teilt sich mit und beruht auf Gegenseitigkeit, und dessen müssen wir uns bewusst sein.
Die Frage ist: Was wollen wir über dieses Netzwerk, das 8 Milliarden Menschen so eng miteinander verbindet, verbreiten? Viren, Konkurrenz, negative Gedanken und Neid? Oder vielleicht Hilfe, Zusammenarbeit, Empathie und sogar Liebe?
Bleiben Sie gesund!

„Zeit für weibliche Führung“ (Medium)

In Medium veröffentlicht „ Zeit für weibliche Führung “ 

 

Wenn die Welt zu einer neuen Realität erwacht, wird es die unerlässliche Rolle der Frauen sein, die Scherben zusammen zufügen und die Gesellschaft wieder aufzubauen. COVID-19 hat uns diese Tatsache, angefangen beim vertrautesten Lebensumfeld, das wir alle kennen – dem Zuhause, noch anschaulicher vor Augen geführt. Im Zuge der angeordneten Quarantäne haben wir erneut festgestellt, dass die Frau innerhalb der Familie die wichtigste und prägendste Person ist. Diese Bedeutung spiegelt sich in allen Lebensbereichen wider, in denen Frauen involviert sind. Diese treibende Kraft der Weiblichkeit ist genau das, was die Welt jetzt braucht, um sich von den Auswirkungen der Pandemie zu erholen.

Die wochenlange Ausgangssperre offenbarte die zentrale Stellung der weiblichen Kraft in der Familie, in der alle Mitglieder hauptsächlich auf die Frau angewiesen waren. Selbst wenn die Männer bei der Hausarbeit helfen, liegt der größte Teil der Last auf den Schultern der Frau. Jetzt, da die durch die Pandemie auferlegten Einschränkungen nach und nach aufgehoben werden und die Menschen in ihre Büros zurückkehren, ist es kaum denkbar, dass wir zum „business as usual“ zurückkehren werden. Neue Einsichten werden uns zurück in die Außenwelt begleiten, wie beispielsweise das beeindruckende Engagement und die Entschlossenheit der Frauen in jedermanns Leben, die sich jedem Menschen eingeprägt haben und die in Zeiten der Verzweiflung, wie sie der Planet jetzt zu überwinden versucht, besonders wichtig sind. [Rest des Beitrags lesen →]

Das Kronen-Zeitalter

Dr. Michael Laitman

Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 5/12/2020

Die Welt hat sich verändert; wir wissen nicht, was wir tun sollen. Wir blicken unsicher in die Zukunft, werden wir morgen noch einen Arbeitsplatz haben oder wird es morgen überhaupt noch Arbeitsplätze geben? Was wird aus uns, der Menschheit, werden?

In der Weisheit der Kabbala wird die höchste Qualität Keter [Krone] genannt. Das ist die Qualität des Gebens. Diese Qualität hat die Welt erschaffen und erhält sie seither. Sie hält alles in einem gesunden Gleichgewicht und lässt sämtliche Dinge gedeihen.

Die menschliche Gesellschaft ist das einzige Element der Wirklichkeit, das auf Egoismus und Ungleichheit aufgebaut ist, in der die Starken und Mächtigen nicht das nehmen, was sie brauchen, sondern alles, was sie kriegen können. Infolgedessen ist das Ungleichgewicht in der menschlichen Gesellschaft tief verwurzelt, und jetzt bricht sie zusammen. [Rest des Beitrags lesen →]

Eine bessere Menschheit braucht fürsorgliche Mütter

In Thrive Global veröffentlicht: “ Eine bessere Menschheit braucht fürsorgliche Mütter „

Die Wehen der Menschheit könnten eine gesunde Welt hervorbringen

Nach der aktuellen Pandemie gibt es keine entscheidendere Kraft für die Geburt einer neuen Gesellschaft, als die Kraft einer Mutter. Die Welt zeigt sich uns als ein integrales, globales System. Dieses System zwingt uns einander so zu behandeln, wie es Mütter im Allgemeinen tun. Und damit schaffen wir ein Umfeld, das von Selbsthingabe und Liebe erfüllt ist

Der Muttertag ist als eine Erinnerung an die wichtige Rolle der Frauen fest im Kalender verankert. Die Frauen brachten Generationen zur Welt und gerade in der Mutterschaft liegt eine besondere Kraft, die die Realität zum Besseren wenden kann.

Der weltweite Ausbruch von COVID-19 hat den Prozess der Geburt einer neuen Realität beschleunigt. – Michael Laitman

[Rest des Beitrags lesen →]

Liebesschmerzen auf dem Weg zum Glück

Dr. Michael Laitman
Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 11.05.2020

 

Wir haben Unrecht, wenn wir COVID-19 als Pandemie bezeichnen; es handelt sich um eine globale Krise, deren Symptome zur Pandemie führten. Die Krise war eine Bombe, die lange vor dem Ausbruch der Pandemie tickte und darauf wartete zu explodieren, und das Coronavirus hat die Welt einfach von der Klippe gestoßen, auf die sie sich seit Jahren zubewegte. Es wäre also falsch zu erwarten, dass wir zur Zeit vor dem Ausbruch des Coronavirus zurückkehren. Sie werden nicht zurückkehren, und unser Leben auch nicht.

Wenn wir aus der Isolierung herauskommen, werden wir feststellen, dass sich das Leben verändert hat, und wir haben uns auch verändert. Frühere Werte werden uns absurd und unreif erscheinen. Wir werden nicht verstehen, warum wir jemals diesen Zielen hinterher jagten, die wir verfolgt haben. Warum war es wichtig, eine Kleidungsmarke zu tragen und eine andere nicht? Warum haben wir Menschen wegen ihres Aussehens vergöttert oder Menschen, die einfach nur viel labern konnten, Weisheit zugeschrieben? Haben sie uns etwas wirklich Wertvolles gegeben?

Schon bald werden wir erkennen, was uns wirklich glücklich macht: gute Freunde und herzliche Familien. Wenn man das hat, ist man der reichste Mensch der Welt. Bald werden wir es alle spüren.

Das Schöne am Reichtum von Familie und Freunden ist, dass je mehr man davon hat, desto mehr bereichert man auch andere damit. Denn in Freundschaften und Familien geht es um Menschen, die sich miteinander verbinden, die miteinander teilen, sich sorgen und einander helfen. In diesem Reichtum sind entweder alle reich oder alle arm.

Niemand kann für uns entscheiden, welchen Weg wir gehen wollen. Der Schmerz auf dem Weg zum Glück, den uns COVID-19 eröffnet hat, kann klein oder groß sein; die Wahl liegt bei uns.

 

Die Wirtschaft wieder in Ordnung bringen

Dr. Michael Laitman
Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 08.05.2020

 

Wir haben es nicht gewusst, aber unsere Wirtschaft steht seit mehr als einem Jahrhundert Kopf. Anstatt uns um unsere Bedürfnisse zu kümmern, haben wir uns um die „Bedürfnisse“ der Wirtschaft gekümmert. Wir sorgten uns um Wachstum, Produktion, Konsum, um Handelsdefizit oder -überschuss und darum, dass wir weiter Exportweltmeister bleiben. 

Auf dem Weg haben wir irgendwann vergessen, dass die Wirtschaft eigentlich für uns da ist, um unsere Bedürfnisse zu befriedigen und auch dafür zu sorgen, dass wir Nahrung, Kleidung, Gesundheitsversorgung, Wohnraum und Bildung haben. Wenn es irgend geht, sollte sie uns auch angenehm die Zeit vertreiben….. aber bis COVID-19 auftauchte, hatten wir das völlig vergessen. Jetzt haben wir die Chance bekommen, die Wirtschaft in Ordnung zu bringen und unser Leben so umzugestalten, dass es unseren Bedürfnissen entspricht.

Mit der heutigen Technologie brauchen nicht alle zu arbeiten, schon gar nicht die wahnsinnig vielen Stunden, die wir bis zum Beginn der Isolation gearbeitet haben. Der durchschnittliche Angestellte arbeitet weit mehr Stunden als Sklaven noch vor zweihundert Jahren. Es wäre vielleicht sinnvoll gewesen, wenn Angestellte mehr Freiheit oder Sicherheit genossen hätten als Sklaven, aber als die Corona-Krise die Wirtschaft lahmlegte, waren zig Millionen Menschen ohne jegliche Sicherheit – nicht einmal der Wohnraum und nicht einmal Nahrung waren sicher.  [Rest des Beitrags lesen →]

Klick den Neustart-Button der Welt

Dr. Michael Laitman

Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 07.05.2020

 

Wir haben keine andere Wahl. COVID-19 hat die Welt als ein integrales System entlarvt, und wir müssen uns darauf einstellen. Die Vorhersage der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft warnt vor den nächsten Wellen und Nachbeben der Pandemie und anderen ähnlichen Schlägen, die uns zwingen werden, diesen Bedrohungen auf die gleiche Weise zu begegnen, während sie sich weltweit manifestieren. Von nun an werden wir eine globale Perspektive und eine globale Bereitschaft entwickeln müssen, eine neue Grundlage, auf der wir unsere gemeinsame Vision der Zukunft aufbauen müssen.

Das Coronavirus hat uns gelehrt, dass es nicht mehr ausreicht, einer gemeinsamen globalen Herausforderung mit einer lokalen Antwort zu begegnen. Daher wird der Fortschritt in der neuen Welt von unserer Fähigkeit abhängen, eine neue menschliche Gesellschaft zu bilden, die sich auf der Notwendigkeit rücksichtsvoller Beziehungen untereinander und gegenüber der Natur aufzubauen. Wir müssen die unmissverständliche Botschaft dieses jüngsten Schlages klar interpretieren: Wir sind alle miteinander verbunden, wir alle gehören zu einem integralen System einer allumfassenden Natur.

Das Virus macht keine Unterscheidungen nach sozialem oder wirtschaftlichem Status, wer die Ökologie ausbeutet, wer sie gut behandelt, wer Recht hat oder wer falsch liegt. Wir alle leiden unter den Folgen der Pandemie, also zeigt sie uns, dass wir in einem integralen, kreisförmigen System eingeschlossen sind und jedes Teil dem Ganzen ähnelt.

Die Menschheit als eine Familie

Diese Pandemie verhält sich wie ein strenger Vater, der nach einem harten Arbeitstag nach Hause zu seinen kleinen Kindern kommt, die sich streiten und zanken: „Sieh nur, was er mir angetan hat!“. „Nein, er hat damit angefangen!“ Der Vater sieht die Kinder an und alle sind schuldig, aller haben eine Kollektivstrafe verdient. Diese Haltung mag nicht als gerecht empfunden werden, aber in Zukunft werden die Geschwister sicherlich genauer darüber überdenken, ob es sich lohnt, sich auf einen Konflikt einzulassen. [Rest des Beitrags lesen →]

COVID-19 ist nicht “nur” eine Pandemie!

Dr. Michael Laitman

Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 05.05.20

 

Die Menschheit bewegt sich auf eine beispiellose Krise zu. Es gab Krisen vor wirtschaftlichen und sozialen Krisen, wenn das Ego eines Landes mit dem eines anderen oder mehrerer anderer Länder kollidierte. Aber jetzt bewegen wir uns auf eine Krise ganz anderer Art zu. Wir kommen zu einem Zustand, in dem wir alles, was wir während unserer gesamten Menschheitsgeschichte aufgebaut haben, hinterfragen werden…und verwerfen müssen. 

Alles, was wir aufgebaut haben, basiert auf Selbstverwirklichung. Jetzt bewegen wir uns in Richtung einer Ära, in der Solidarität der einzige Wert ist, den die Gesellschaft schätzen wird, und Rücksichtnahme wird die einzige Eigenschaft sein, die die Menschheit respektiert.

Das Coronavirus hat unsere wechselseitige Abhängigkeit und Verbindung aufgedeckt. Nach und nach werden wir entdecken, dass diese gegenseitige Abhängigkeit viel tiefer reicht als die Pandemie; sie ist das eigentliche Gefüge der fundamentalen Wirklichkeit. Bald werden wir mehr wahrnehmen, dass jeder, der rücksichtslos gegenüber Anderen handelt, nicht nur diejenigen verletzt, die er misshandelt, sondern alle und alles – einschließlich sich selbst, da er dadurch gegen das Gewebe der Wirklichkeit handelt.

Die Erkenntnis unserer Verbundenheit wird notwendigerweise wechselseitige Fürsorge und Rücksichtnahme hervorrufen. Je eher wir uns dieser Denkweise annähern, desto eher wird sie unsere Wirklichkeit werden. Je mehr wir uns bemühen, auf andere Rücksicht zu nehmen, desto angenehmer, reibungsloser und schneller werden wir in dieses angenehme Leben übergehen.