Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Egoismus'

Die physische Auswirkung innerer Kämpfe

Frage: In der Vergangenheit kämpften Juden ständig darum, ihre Einheit zu bewahren. Warum, wie in der Tora beschrieben, kämpften sie anfangs mit äußeren Feinden und begannen dann, untereinander Kämpfe zu führen, mit denjenigen, die die hellenistische Kultur akzeptierten? 

Antwort: Alle jüdischen Kriege wurden von den angestammten Vertretern der Juden gegen diejenigen geführt, die sich vom Volk lösen und andere Werte verbreiten, aber auch Teil dieser Nation bleiben wollten.

Sie wollten das ganze Volk davon überzeugen, dass die neuen Werte, die die Hellenen oder die Römer hinein brachten, richtig seien. Und die Befürworter der Erhaltung ursprünglicher Werte des Volkes lehnten sich gegen sie auf. Es wurden Kriege untereinander geführt.

Zwischen Juden und Römern, Juden und Griechen gab es praktisch keine ernsthaften Kriege. Teilweise fanden sie später doch, eher mit den Römern als mit den Griechen, statt.

Der Widerstand, der das ganze Land erfasste, störte die Römer sehr, die damit nichts anzufangen wussten und deshalb ihre Gesandten, Verwalter, schickten, bis zu dem Punkt, dass sie gezwungen waren, Truppen zu entsenden. 

Frage: Es stellt sich so dar, als seien Konflikte, die es innerhalb des Volkes gab, eine Art Antwort, eine Reaktion der höheren Macht, die sich gerade darin manifestierte, dass die Griechen und Römer hierher kamen und ihre Geschäfte machten.

Können wir davon ausgehen, dass, wenn wir das alles auf unseren inneren Kampf übertragen, die „Griechen“ meine eigenen Wünsche sind?

Antwort: Alles, woraus ein Mensch besteht, sind seine Wünsche. Sie sind alle egoistisch und in ihnen unterscheidet man mehrere Stufen. Eine dieser Stufen wird als „Römer“, die andere als „Griechen“ usw. bezeichnet.

Wenn es dir als Jude nicht gelingt, mit ihnen fertig werden, dann wirst du unter ihren Einfluss fallen und in den Zustand des Krieges geraten. Es bleibt dir nichts übrig, als sie zu bekämpfen, und sie, dich, bis du durch diese Scharmützel ein bestimmtes Ergebnis erlangst.

Das bedeutet, wenn du diese Kriege nicht ideologisch, d.h. in dir selbst führen kannst, du gezwungen sein wirst, sie physischen, im außen zu führen.

[282931]

Aus der Fernsehsendung „Spirituelle Zustände“, 14.05.2021

Anerkennung des Bösen

Frage: Je mehr ich mich dem Studium widme und mit der Gruppe verbunden bin, umso mehr habe ich das Gefühl, vom Ziel weiter entfernt zu sein, warum ist das so?

Antwort: Das ist die natürliche Phase, die sich „die Erkenntnis des Bösen“, nennt, weil der Mensch seinen wahren Zustand, seine Natur, entdeckt.

Wenn der Mensch mit dem Gedanken in die Gruppe gekommen ist, um noch etwas Wissen zu erwerben, beginnt er nun zu spüren, was für ein großer Egoist er ist, und dass er noch etwas dagegen tun, sich selbst korrigieren muss. Zuvor hat er nicht einmal daran gedacht. Nun sieht er, wie wenig er sich selbst im Griff hat, wie ihn irgendwelche Gedanken, irgendwelche Wünsche beherrschen, dass er ihnen nichts entgegenzusetzen hat.

Sogar dann, wenn er sich selbst schwört, immer an der Gruppe festzuhalten, mit der Gruppe verbunden zu sein, nach nur einer Minute ist das alles verschwunden, und er befindet sich aufs Neue in der Gewalt des Egoismus.

Es steht geschrieben: „Wer größer ist als sein Freund, dessen Verlangen ist noch größer“, und so kommen wir tatsächlich voran.

Wenn der Mensch das Gefühl hat, schlimmer geworden zu sein, bedeutet das: weil er jetzt näher am Ziel ist, hat er sich in Wirklichkeit gebessert. Und dennoch: bevor er seinen Egoismus nicht „getötet“ hat, bleibt er im Prinzip ein Niemand. Das heißt, dass er sich über ihn hinwegsetzen muss. Nachdem er die Kraft vom Schöpfer erhält, soll er beginnen sein Ego zu beherrschen, sich seinem Ego zu widersetzen. Wenn er es nicht tut, existiert er nicht, und das Ego, die Kraft des Schöpfers, verwaltet ihn und macht mit Ihm, was es will. 

Wir müssen dem ein Ende setzen.

[246725]

Neues Leben 1302 – Die Kunst der Verbindung zwischen Menschen

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Kommunikation sollte auf dem Verlangen basieren, einander zu ergänzen, zu akzeptieren und sich miteinander zu verbinden, anstatt sich von anderen zu bereichern wie ein Dieb. Wir sollten innerhalb unseres eigenen Egos Platz für den anderen schaffen. Das setzt voraus, dass mir die andere Menschen wichtiger sind als ich selbst, so wie das bei unseren Kindern der Fall ist. Wenn wir versuchen, für den anderen in uns Platz zu schaffen, werden wir feststellen, dass das unmöglich ist und wir gegen eine Wand stoßen. Nur wenn wir die Distanz zwischen uns aufheben und um der Seele des anderen willen existieren wollen, fällt diese Mauer. Verbindende Kommunikation ist die Kunst, den anderen mit dem zu erfüllen, was er braucht.

[279989]

Aus KabTVs „Neues Leben 1302 – Die Kunst der Verbindung zwischen Menschen“

Neues Leben 1097 – Was verursacht Krankheit?

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Die Wurzel aller Krankheiten sind schlechte Gedanken, entweder über sich selbst oder über das eigene Umfeld. Ungleichgewicht auf der Ebene der Gedanken stört das Gleichgewicht des Nervensystems auf körperlicher Ebene. Sobald das menschliche Ego stärker wird, treten neue Krankheit auf. Krebs zum Beispiel besteht aus einem endlosen, übermäßigen Verlangen zu empfangen, das dazu führt, dass eine Krebszelle die umliegenden Zellen verschlingt. Würde ein Mensch anderen nur geben wollen, gute Gedanken über sie denken und eine positive Verbindung zwischen allen herbeiführen, würde ihr nichts Schlechtes widerfahren und die Situation würde sich im gesamten System verbessern. Selbst Heilung wird durch Gedanken erreicht. Wenn der Grundsatz „du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ die Welt durchdringt, werden wir alle gesund, heil und glücklich sein, selbst im Angesicht des Todes.

[243355]

Aus KabTVs „New Life 1097 – Was verursacht Krankheit?“ 

Neues Leben 1295 – Die Bande der Gruppen, denen wir angehören, vertiefen

Neues Leben 1295 – Die Bande der Gruppen, denen wir angehören, vertiefen

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Radfahrer können in einer Gruppe eine höhere, innere Stufe der Verbindung erreichen, wenn sie sich bemühen, sich in einem Herzen und einem Gedanken als ein Mann auf einem Fahrrad zu vereinen. Anführer werden das Gefühl vermitteln, dass es eine besondere Verbindung inmitten der Gruppe gibt und dann auf die natürlichen Reaktionen achten, die ohne künstlichen Druck hervorgerufen werden. Konflikte, die Teil des Lebens sind, werden genutzt, um die Verbindung zu steigern.

Wenn zum Beispiel jemand zu spät kommt, wird die Zeit genutzt, um über die Bedeutung der Verbindung, Zugeständnisse und das Aufsteigen über das Ego zu sprechen. Die Gruppe akzeptiert das verspätete Mitglied und verbindet sich durch sein Zuspätkommen noch mehr. Wenn die Gruppe darauf bedacht ist, die Verbindung zwischen sich zu erhöhen, werden sie wirklich gemeinsam in der Harmonie der Natur schweben und auf dem Weg zu Glück, Freude und Erfolg voranschreiten!

[277346]

Aus KabTVs „Neues Leben 1295 – Die Bindungen in den Gruppen, zu denen wir gehören, vertiefen“, 

Um Korrektur bitten

Frage: Wenn man Gutes tut und nur Böses erhält, muss man dann Böses tun, um Gutes zu erhalten?

Antwort: Man muss niemandem Böses zufügen. Das Böse erscheint in uns. Man muss nur versuchen, seine Form zu verändern, mit ihr zur Gruppe kommen und um Korrektur durch die Gruppe bitten.

Unsere ganze Arbeit besteht im Grunde genommen darin, den Schöpfer zu bitten, das Böse zum Guten zu korrigieren. Denn das Böse wird nicht durch das Böse selbst bestimmt, sondern durch die eigene Unfähigkeit die Verbindung zwischen uns im Zehner zu finden. Angenommen, etwas erscheint mir als ein großes Übel, kann mir aber selber helfen mich in den Zehner richtig zu integrieren, dann erscheint es mir nicht als böse. Es wird als viel kleiner und vielleicht sogar gar nicht als böse empfunden. Auf diese Weise muss ich mich immer wieder selbst einschätzen.

[242620]

Neues Leben 591 – Zurück zur Natur

Neues Leben 591 – Zurück zur Natur
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Die Entfremdung von der Natur im 20. Jahrhundert durch die technologische Entwicklung hat uns zu emotionslosen Maschinen gemacht. Die Menschen sehnen sich danach, zur Natur zurückzukehren und ihre innere Kraft wiederzuentdecken. Wir spüren einen damit verbundenen Mangel und haben das Bedürfnis, ein Gleichgewicht zwischen dem Natürlichen und dem Fortschritt zu finden, sowohl geistig als auch körperlich. Wenn wir eine Anziehung zur inneren Kraft in der Natur spüren, transzendieren wir das Ego und verbinden uns mit dem Göttlichen. Es ist so, wie wenn unser Vater Abraham den Himmel und die Sterne betrachtete; er suchte nach der höchsten Kraft.

[162094]

Aus KabTVs „New Life 591 – Zurück zur Natur“, 30.6.15

Neues Leben 503 – Gute Engel, böse Engel

6

Neues Leben 503 – Gute Engel, böse Engel
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Engel sind Kräfte wie die Schwerkraft, die im natürlichen System wirken. Auch Dämonen und Geister gehören zu den Engeln, also zu den psychischen Kräften eines Menschen bzw. seinen Wünschen. Alle natürlichen egoistischen Begierden und Gedanken sind Ihre schlechten Engel. Wenn Sie Ihre Einstellung gegenüber anderen von negativ zu positiv korrigieren, aktivieren Sie gute, schützende Engel. Starke Wünsche, anderen entweder zu schaden oder zu nützen, können aktiviert werden, weil wir alle Teile eines einzigen Systems sind. Die Weisheit der Kabbala ermöglicht es uns, uns selbst zu korrigieren, indem wir eine einzigartige, höhere Kraft, das „Licht“, aktivieren, die uns hilft, das Prinzip „Und du sollst deinen Freund lieben wie dich selbst“ (Levitikus 19:18) zu verwirklichen. Ein wahrer Kabbalist ist ein Mensch, der in einer Gruppe arbeitet, Kontrolle über seine Kraft erlangt und niemals Schaden anrichten wird.

[152562]

Aus KabTVs „New Life 503 – Gute Engel, böse Engel“, 1/18/15

Den spirituellen Weg beschleunigen

Frage: Was bedeutet es, den spirituellen Weg zu beschleunigen und warum brauchen wir es?

Antwort: Spirituelle Beschleunigung bedeutet, die Entwicklung zu beschleunigen. Sie kann nur in dem Maße geschehen, in dem ich es nicht für mich selbst tue, sondern nur für die Gruppe, für den Schöpfer, für die Menschheit, also für alles, was über den Rahmen meines Egoismus hinausgeht.

Wenn ich mich danach sehne, meine geistige Entwicklung zu beschleunigen, um anderen zu helfen, werde ich zusätzliche Kraft erhalten, und indem ich meine Entwicklung beschleunige, werde ich das ganze Kli, die ganze Seele, zu mir ziehen.

[243156]

Neues Leben 497 – Träume und Kontrolle des Schicksals

Neues Leben 497 – Träume und Kontrolle des Schicksals
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Kabbalisten kontrollieren das Schicksal, da sie sich zum Wohl der Menschheit korrigieren. Sie transzendieren das Programm der Natur und ihren eigenen Egoismus, indem sie einen Masach (Schirm) bauen und sich in die Höhe erheben, woher die Kräfte kommen. Kabbalisten bringen die Menschheit zur Vollendung. Die Patriarchen Jakob und Josef wussten, wie man die Mittellinie festhält, die Kräfte des Guten und des Bösen integriert und das Schicksal kontrolliert. Dies wird „den Traum für uns deuten“ genannt.

[151937]

us KabTVs „New Life 497 – Träume und Kontrolle des Schicksals“ vom 11.01.15