Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'die Höhere Kraft'

Die Bestimmung der Menschheit

Die Bestimmung des Menschen auf der Erde ist es, die nächste, höhere Stufe seiner Existenz zu erreichen. Wir sehen, dass uns der Egoismus in eine Sackgasse geführt hat.

Wie kann man die nächste Stufe erreichen? Das lehrt uns die Kabbala, die besagt, dass wir uns über alle Glaubenssätze, Religionen und Bräuche erheben müssen. Ich denke, dass man in dieser Zeit starke Veränderungen erfahren wird.

Die Menschheit wird von der Notwendigkeit überzeugt werden, die nächste Stufe ihrer Existenz zu verstehen. Es stellt sich die Frage: „Wie ist es für uns einfacher, das zu erreichen: wenn wir viele (Milliarden) oder wenige (Millionen) sind?“

Laut der Kabbala haben wir kein Recht, die Menschheit zu regulieren. Wir dürfen uns nur damit beschäftigen, die höchste Kraft, die uns steuert, zu verstehen, sie zu erkennen und mit ihr in Kontakt zu treten. Diese Kraft wird als „ Natur“ bezeichnet.

Die integrale, globale Natur umfasst nicht nur unsere Welt, sondern auch ihre anderen Formen, die wir nicht kennen. Wir können sie noch nicht begreifen, da wir durch unsere egoistische Weltanschauung und Empfindung sehr eingeschränkt sind. Das gesamte Universum zu verstehen, wird das Ziel der menschlichen Existenz sein.

Dazu brauchen wir viele Menschen, um diese große, schwierige Aufgabe in winzige Teile zu unterteilen, von denen jeder seine eigene kleine Arbeit erledigen kann. Dann müssen alle Teile zusammenfügt werden.

Ich bin also dafür, niemanden zu zerstören und überhaupt nicht darüber nachzudenken, sondern nur darüber, wie man die Menschen dazu bringt, nach der höheren Kraft zu suchen und ihr gleich zu werden, das müssen alle zusammen machen.

Aus dem Gespräch zum Thema „Herausforderungen des 21. Jahrhunderts- Einführung“, 24.04.2019

(279682)

Das Gebot: „Ich bin der Herr, dein Gott“

Frage: Im ersten Gebot steht: „Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Knechtschaft, herausgeführt hat.“ Wer ist Gott? Was ist er?

Antwort: Er ist die höchste, intelligente, allmächtige, ewige, vollkommene Kraft der Natur.

Wir schreiben es nur der Natur unserer Welt zu, weil wir mehr nicht sehen können. In Wirklichkeit erfüllt sie alles, einschließlich des gesamten Schöpfungsprogramms: den Anfang, das Ziel, die Verwirklichung und das Ende.

All dies zusammen wird der Schöpfer genannt, und zwar nur in Bezug auf uns.

Wir können nicht über den Schöpfer, über Gott, über die höhere Kraft sprechen, dass er allmächtig ist, ewig ist, oder ihm irgendwelche Namen geben, die wir wollen. Man muss sie ausspielen, diskutieren, warum sie genau so und nicht anders sind, warum es so viele von ihnen gibt.

Deshalb können wir, ohne auf diese Namen zu achten, über Ihn sprechen, aber nur in Bezug auf uns selbst, so wie die großen Seelen der Kabbalisten, die Ihn kannten und uns über Ihn erzählten.

Frage: Als Folge des Gebotes „Ich bin der Herr, dein Gott“, fand der Schöpfungsakt statt: „Und Gott sprach: ‚Es werde Licht‘, und es ward Licht.“ Welcher Zusammenhang besteht zwischen beiden?

Antwort: Die Manifestation des Schöpfers von oben nach unten in Bezug auf uns im Schöpfungsakt ist die Manifestation des Lichts aus der Welt der Unendlichkeit, das ein Gefäß für sich selbst erbaut. Dieses Gefäß ist die ursprüngliche Schöpfung.

Es ist noch weit entfernt von der Schöpfung, die schließlich entstehen soll, denn es ist wie ein Samentropfen und es ist nicht klar, ob sich daraus etwas entwickeln wird oder nicht. Aber es hat fast alles in sich, außer Materie. Deshalb muss es sozusagen mit allem Notwendigen gefüllt sein.

Aber alle Informationen, absolut alle Seine Eigenschaften, alles, was „Er selbst“ genannt wird, befindet sich in diesem Gefäß.

[280508]
Aus KabTV’s „Die Kraft des Buches Zohar“ #10

Neues Leben 634 – Geben

Neues Leben 634 – Geben
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Die guten Taten, von denen wir glauben, dass wir sie tun, sind in Wirklichkeit egoistisch und nutzlos, da wir nicht in der Lage sind, irgendetwas zu tun, ohne eine Kompensation für uns selbst zu erhalten. Wenn wir versuchen, das Leiden anderer zu lindern, fühlen wir uns größer, stärker und höher als diejenigen, denen wir etwas geben. Die Empfänger fühlen sich umsorgt, aufgewärmt und der Hilfe würdig. Jeder versorgt den anderen mit unterschiedlichen Gefühlen durch Gegenstände, ein Ego mit Respekt vor dem anderen.

Um wirklich eine gute Tat in Ganzheit und Vollkommenheit zu tun, müssen wir „deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ und eins werden. Wenn wir uns auf diese Weise in Liebe und Selbsthingabe verbinden, erhalten wir Energie von der höheren Kraft oder dem Schöpfer. Diese unendliche Quelle gibt uns die Kraft zu handeln und keine Gegenleistung für sich selbst zu erwarten. Wir werden fähig zu geben, ohne dabei etwas zu verlieren, so wie man mit der eigenen Kerzenflamme die Kerze eines anderen anzünden kann und die eigene Flamme weiterbrennt.

[168566]

Aus Kab TVs „New Life 634 – Geben“, 27.10.15

Neues Leben 591 – Zurück zur Natur

Neues Leben 591 – Zurück zur Natur
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Die Entfremdung von der Natur im 20. Jahrhundert durch die technologische Entwicklung hat uns zu emotionslosen Maschinen gemacht. Die Menschen sehnen sich danach, zur Natur zurückzukehren und ihre innere Kraft wiederzuentdecken. Wir spüren einen damit verbundenen Mangel und haben das Bedürfnis, ein Gleichgewicht zwischen dem Natürlichen und dem Fortschritt zu finden, sowohl geistig als auch körperlich. Wenn wir eine Anziehung zur inneren Kraft in der Natur spüren, transzendieren wir das Ego und verbinden uns mit dem Göttlichen. Es ist so, wie wenn unser Vater Abraham den Himmel und die Sterne betrachtete; er suchte nach der höchsten Kraft.

[162094]

Aus KabTVs „New Life 591 – Zurück zur Natur“, 30.6.15

Neues Leben 572 – Das Weltliche und das Religiöse

Neues Leben 572 – Das Weltliche und das Religiöse
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Nach dem weltlichen Ansatz wird die Welt von den Naturgesetzen geleitet und nicht von einer höheren Kraft. Andererseits gibt es nach dem religiösen Ansatz eine höhere Kraft oder den Schöpfer der Welt, der uns die Bedingungen für unsere Existenz sowie Belohnung und Bestrafung gegeben hat. In der Tat gibt es keinen Konflikt zwischen Ländern, der auf unterschiedlichen Ideologien beruht, sondern der Krieg steht im Zusammenhang mit Herrschaft, Macht, Ressourcen und der Staatskasse. Ein Kabbalist studiert und erforscht das Netzwerk der Kräfte, die auf uns einwirken. Er enthüllt die Göttlichkeit und lernt die Gesetze, die auf der Verpflichtung eines jeden beruhen, „seinen Freund wie sich selbst zu lieben.“

[159922]

Aus KabTVs „New Life 572 – Das Weltliche und das Religiöse“, 21.5.15

Neues Leben 503 – Gute Engel, böse Engel

6

Neues Leben 503 – Gute Engel, böse Engel
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Engel sind Kräfte wie die Schwerkraft, die im natürlichen System wirken. Auch Dämonen und Geister gehören zu den Engeln, also zu den psychischen Kräften eines Menschen bzw. seinen Wünschen. Alle natürlichen egoistischen Begierden und Gedanken sind Ihre schlechten Engel. Wenn Sie Ihre Einstellung gegenüber anderen von negativ zu positiv korrigieren, aktivieren Sie gute, schützende Engel. Starke Wünsche, anderen entweder zu schaden oder zu nützen, können aktiviert werden, weil wir alle Teile eines einzigen Systems sind. Die Weisheit der Kabbala ermöglicht es uns, uns selbst zu korrigieren, indem wir eine einzigartige, höhere Kraft, das „Licht“, aktivieren, die uns hilft, das Prinzip „Und du sollst deinen Freund lieben wie dich selbst“ (Levitikus 19:18) zu verwirklichen. Ein wahrer Kabbalist ist ein Mensch, der in einer Gruppe arbeitet, Kontrolle über seine Kraft erlangt und niemals Schaden anrichten wird.

[152562]

Aus KabTVs „New Life 503 – Gute Engel, böse Engel“, 1/18/15

Gibt es Stolz im Schöpfer?

Frage: Gibt es einen Stolz im Schöpfer?

Antwort: Der Schöpfer hat keine Eigenschaften, die den Menschen eigen sind, weil Er keinen Wunsch zu empfangen hat. Er hat extra Stolz, Neid und Hass in uns erschaffen, damit wir den Wunsch zu empfangen richtig realisieren können. Dies ist die Korrektur.

Frage: Ist Stolz also ein normaler Zustand?

Antwort: Ja: Das ist eine sehr gute Eigenschaft, wenn man sie richtig einsetzt. Das Wichtigste ist das Ziel, das die Mittel bestimmt. Stolz, Neid und Scham sind alles Mittel. So heißt es: „Sein Herz wird auf dem Weg zum Schöpfer stolz sein.“

Mit anderen Worten: Ich kann stolz darauf sein, dass das höhere System mich auserwählt hat, um andere mit sich zu ziehen.

[277083]

Der Widerstand des Ego

Kommentar: Ich studiere schon seit vielen Jahren bei Ihnen, aber etwas in mir sträubt sich dagegen, ganz in die Gruppe einzutreten.

Antwort: Es ist nicht „etwas“. Es ist Ihr Ego, Ihr Stolz. Versuchen Sie, sich ein Ziel zu setzen und sich wenigstens einmal in der Gruppe aufzulösen.

Sie werden spüren und wissen, was es bedeutet, wenn „ich nicht existiere“. In dem Moment, in dem Sie nicht existieren, werden Sie beginnen, die höhere Welt und den Schöpfer zu spüren.

[243503]

Neues Leben 497 – Träume und Kontrolle des Schicksals

Neues Leben 497 – Träume und Kontrolle des Schicksals
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Kabbalisten kontrollieren das Schicksal, da sie sich zum Wohl der Menschheit korrigieren. Sie transzendieren das Programm der Natur und ihren eigenen Egoismus, indem sie einen Masach (Schirm) bauen und sich in die Höhe erheben, woher die Kräfte kommen. Kabbalisten bringen die Menschheit zur Vollendung. Die Patriarchen Jakob und Josef wussten, wie man die Mittellinie festhält, die Kräfte des Guten und des Bösen integriert und das Schicksal kontrolliert. Dies wird „den Traum für uns deuten“ genannt.

[151937]

us KabTVs „New Life 497 – Träume und Kontrolle des Schicksals“ vom 11.01.15

Den Hass in die Liebe verwandeln

Die Welt besteht aus Liebe und Hass mit all seinen Schattierungen. Wenn wir Emotionen wie Liebe oder Hass empfinden, finden in unserem Körper physiologische Prozesse wie Veränderungen der Herzfrequenz, des Blutdrucks, der Muskelspannung, der Säure- und Hormonausschüttung statt, und nur ein kleiner Punkt im Gehirn unterscheidet, ob das was wir fühlen Hass oder der Liebe ist. Was muss sich in uns ändern damit wir die Welt weniger schrecklich und als freundlicher und liebevoller empfinden?

Die Heilung beginnt mit einer Diagnose. Unser innerer Antrieb ist der Wunsch, Freude und Befriedigung zu erhalten, der Wunsch zu genießen. Wenn ich jemanden mit Freude betrachte, dann deshalb weil ich dieser Person gegenüber Liebe bzw. Zuneigung empfinde. Wenn ich hingegen jemanden hasse, fühle ich mich verärgert. Das ist die Wahrheit, egal wie unangenehm es klingt und ob wir uns dieser Einstellung bewusst sind oder nicht. Wenn ich einen geliebten Menschen leiden sehe, dann teile ich seinen Kummer, aber wenn ich eine Person leiden sehe die ich hasse, wird dieses Leid als wohlverdient empfunden. [Rest des Beitrags lesen →]