Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Medizin, wie die Natur sie uns geben würde

Vor ein paar Tagen schrieb ein israelischer Arzt, dass er nach mehr als 20 Jahren Medizinpraxis, zu oft sagen muss, dass er es nicht weiß. Er sagt, Covid habe alles in seinem Beruf auf den Kopf gestellt, er und viele seiner Kollegen stünden nur allzu oft ratlos da.

Es scheint, als würde uns die Realität in jedem Aspekt unseres Lebens einholen. Alles, was wir auf einem Fundament aufgebaut haben, zerbröckelt, auch, oder vor allem, die moderne Medizin. Wir haben aus dem Gesundsein ein Geschäft gemacht, und im Geschäft zählt das Geld und nicht der Mensch. [Rest des Beitrags lesen →]

In das Schicksal des anderen eingreifen

Frage: Nach dem Gesetz der gegenseitigen Bürgschaft stellt sich heraus, dass jeder das Schicksal des anderen ändern kann, aber niemand kann jemals sein eigenes Schicksal ändern. Es ist interessant zu verstehen, wie ein Mensch in das Schicksal der anderen Menschen eingreifen kann? Ist dies eine spezielle Methodik?

Antwort: Ja. In der Tat sind wir ein gemeinsamer geistiger Körper und sind absolut verbunden mit einander. Ich kann mich selbst nicht ändern, aber ich kann den anderen beeinflussen, und der andere kann mich beeinflussen. Auf diese Weise können wir uns in einem Zustand der gegenseitigen Bürgschaft gegenseitig „füttern“.

Frage: Beginnt ein Mensch immer noch damit, dass er sich selbst verändern will?

Antwort: Natürlich. Ja, natürlich. Dazu geht er ins Geben, um andere zu bewegen. Er hat keine andere Wahl.

[277113]

Der Leitfaden für das Leben online

Ob wir es wollen oder nicht, wir leben online. Das Zuhause Bleiben hat nach mehr als einem Jahr der Pandemie globale Ausmaße angenommen. Es ist nun offensichtlicher denn je, dass wir auf eine voneinander abhängige Art und Weise miteinander verbunden sind, dass wir uns durch verschiedene Online-Kommunikationswerkzeuge und -plattformen ständig gegenseitig beeinflussen. Wie können wir das Beste aus dieser neuen Realität schließen? Den größten Nutzen werden wir erzielen, wenn wir eine genaue „Brille“ aufsetzen, um die Natur unserer neuen Beziehungen zu untersuchen.

Die anhaltende Streichung von Arbeitsplätzen und Unternehmen als Folge der ausgedehnten COVID-19-Krise hat die Beschäftigung und den Lebensstil von Millionen von Amerikanern und Menschen auf der ganzen Welt verändert. Sie arbeiten jetzt virtuell, studieren, kommunizieren und pflegen soziale Kontakte. Es wird erwartet, dass das Online-Leben auch nach dem Ende der Gesundheitskrise ein dauerhafter Bestandteil unseres Lebensstils sein wird. Eine kürzlich durchgeführte Studie von Pew Research ergab, dass von den 71 % der Befragten, die Vollzeit von zu Hause aus arbeiten, 54 % dies auch dann noch tun wollen, wenn die Pandemie unter Kontrolle ist, wenn ihnen eine solche Option angeboten wird.

Da das, was wir als „normales“ Leben bezeichnen, vielleicht nie wieder vollständig zurückkehrt, tun wir gut daran, zu lernen, in der neuen Umgebung auf eine angemessene und sinnvolle Weise zu leben. Stellen Sie sich unsichtbare Fäden vor, die alle Herzen, alle Köpfe, alle Wünsche, alle Gedanken miteinander verbinden, eine Verbindung zwischen allem und jedem. Dieses Netzwerk von Verbindungen hat zwei mögliche Zustände: einen anfänglichen natürlichen Zustand und einen höheren Zustand, den wir durch proaktive Wahl und Anerkennung erreichen müssen.

Im ersten Zustand spüren die Individuen innerhalb des Netzwerks nur ihre eigenen Interessen und versuchen, andere zu benutzen, um ihre Wünsche zu erfüllen. Eine solche egozentrische Herangehensweise füllt die Netzwerk Atmosphäre mit einem negativen und destruktiven Gefühl von Wettbewerb, Kontrolle, Spaltung und Hass. Im Grunde schläft niemand ruhig; jeder leidet auf die eine oder andere Weise.

In der höheren Stufe beginnen die Individuen zu fühlen, dass sie Teile eines Kollektivs mit einem gemeinsamen Ziel sind und dass sie vollständig voneinander abhängig sind. Die Beziehung zwischen den Mitgliedern des Kollektivs basiert auf Gegenseitigkeit, Vollendung, Geben und Liebe. Die Definition von Erfolg im zweiten Szenario ist gemeinschaftlich, wobei jeder danach strebt, das Beste für andere zu tun.

Diese beiden Situationen sind völlig gegensätzlich. Die Welt, die im ersten Zustand empfunden wird, ist eine schwierige Welt, während sie im zweiten Zustand als eine schöne Welt empfunden wird. Wer ist es, der bestimmt, wo ich leben werde? Ich selbst, durch meine Einstellung gegenüber anderen!

Wenn ich mich zu allen durch eine egoistische Sichtweise der Selbstbefriedigung verhalte, lebe ich wie gewohnt in einer Welt, in der sich unsere Beziehungen von Tag zu Tag verschlechtern. Wenn es mir aber gelingt, eine Haltung zu entwickeln, die über meinem persönlichen Egoismus steht und die Belange der anderen, die nicht ich sind, mit einbezieht, wird sich mir eine umgekehrte Welt öffnen. Es wird sich eine höhere und positivere Welt zeigen. Der Grund dafür, dass ich sie jetzt nicht spüren kann, ist, dass ich noch nicht die Eigenschaften entwickelt habe, die nötig sind, um sie zu erfassen. Das ist in etwa so, wie Radiosendungen funktionieren. Meine innere Frequenz, auf die mein Empfänger eingestellt ist, bestimmt, welchen Sender ich höre.

Das Netzwerk, in dem wir leben, ist ein und dasselbe, die Verbindungen zwischen allen existieren bereits, ob wir sie spüren oder nicht. Wenn ich es schaffe, eine neue Art von „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ zu entwickeln, ich andere mit Liebe und Rücksichtnahme behandle, werde ich anfangen zu fühlen, dass es in diesem Netzwerk von Beziehungen eine ewige und vollständige Kraftlinie gibt. Sie erfüllt mich mit Güte.

Diese Kraftquelle lenkt uns vollkommen und klärt unseren Verstand, um zu offenbaren, dass das Leben ein sehr erhabenes Ziel hat, das von niemandem und nichts behindert werden kann. Wenn wir diese veränderte Einstellung in unseren menschlichen Beziehungen in die Praxis umsetzen, wird sie unsere virtuelle Umgebung erhellen. Wir erkennen, dass jeder Moment unseres Lebens zu einer Gelegenheit wird, uns mit der Kraft der Liebe zu verbinden, die die gesamte Schöpfung auf eine Berührung hin erfüllt.

Gibt es Stolz im Schöpfer?

Frage: Gibt es einen Stolz im Schöpfer?

Antwort: Der Schöpfer hat keine Eigenschaften, die den Menschen eigen sind, weil Er keinen Wunsch zu empfangen hat. Er hat extra Stolz, Neid und Hass in uns erschaffen, damit wir den Wunsch zu empfangen richtig realisieren können. Dies ist die Korrektur.

Frage: Ist Stolz also ein normaler Zustand?

Antwort: Ja: Das ist eine sehr gute Eigenschaft, wenn man sie richtig einsetzt. Das Wichtigste ist das Ziel, das die Mittel bestimmt. Stolz, Neid und Scham sind alles Mittel. So heißt es: „Sein Herz wird auf dem Weg zum Schöpfer stolz sein.“

Mit anderen Worten: Ich kann stolz darauf sein, dass das höhere System mich auserwählt hat, um andere mit sich zu ziehen.

[277083]

Je mehr wir werden, desto weniger sehen wir

Sehen wir uns an, was in der Welt passiert. Wir haben eine Welt aufgebaut, in der man leben kann, wie man will, sein und tun kann, was man will. Wir sind wach, progressiv und ausdrucksstark. Wir sind begeistert, wenn wir gut drauf sind, und wir sind begeistert, wenn wir schlecht drauf sind. Alles ist legal; alle sind gleich; und jeder Weg, den man einschlägt, ist für alle in Ordnung. Aber, warum sind alle so wütend? Warum gibt es überall Aggression, Ablehnung anderer und Gewalt, wohin man schaut?

Je mehr wir damit beschäftigt sind, jede unserer Launen zu befriedigen, desto frustrierter und wütender werden wir. Wir fühlen uns so im Recht, dass wir, um Descartes‘ Diktum „Ich denke, also bin ich“ zu paraphrasieren, das Motto „Ich will, also verdiene ich“ als Rechtfertigung für unser Handeln übernommen haben. Aber wenn jeder so fühlt und sich dementsprechend verhält, wie lange werden wir überleben? Es überrascht nicht, dass niemand diese Frage stellt, denn die Antwort liegt auf der Hand und niemand ist bereit, die notwendigen Anpassungen zu vollziehen. [Rest des Beitrags lesen →]

Wie kann ich es vermeiden, benutzt zu werden?

Frage: Wenn ein Mensch zum Altruisten wird, wird es sicherlich diejenigen geben, die davon profitieren möchten. Wie kann ich vermeiden, von jemandem benutzt zu werden?

Antwort: Sie haben Recht. Leider ist es in der heutigen Welt so.

Deshalb können wir unsere altruistischen Eigenschaften nur in einer kleinen, geschlossenen Gesellschaft, in der wir uns gegenseitig vertrauen können, entwickeln, erkennen, erforschen und umsetzen.

[277201]

Der Teufelskreis von Erfolg und Hass

Wir Juden waren immer erfolgreich, weit über unseren Anteil an der Weltbevölkerung hinaus. Das gilt auch für Israel, den jüdischen Staat. Wir sind weltweit führend in der Technologie, in der Medizin, in der Entwicklung und Herstellung von Waffen und hochentwickelten Waffensystemen, und wir sind sogar in der Landwirtschaft und der Wasseraufbereitung führend.

In Übersee sind jüdische Menschen an der Spitze der amerikanischen Finanzindustrie, und nicht nur in Amerika. Viele berühmte Schauspieler und Komiker sind jüdisch, wir glänzen in der Politik, im Recht, und wenn Sie sich die Liste der Nobelpreisträger über die Jahre hinweg ansehen, werden Sie dort eine erstaunliche Anzahl von Juden finden. [Rest des Beitrags lesen →]

Der Widerstand des Ego

Kommentar: Ich studiere schon seit vielen Jahren bei Ihnen, aber etwas in mir sträubt sich dagegen, ganz in die Gruppe einzutreten.

Antwort: Es ist nicht „etwas“. Es ist Ihr Ego, Ihr Stolz. Versuchen Sie, sich ein Ziel zu setzen und sich wenigstens einmal in der Gruppe aufzulösen.

Sie werden spüren und wissen, was es bedeutet, wenn „ich nicht existiere“. In dem Moment, in dem Sie nicht existieren, werden Sie beginnen, die höhere Welt und den Schöpfer zu spüren.

[243503]

Die Wurzel Israels wird Israel keinen Frieden geben

Prof. Ran Blitzer, Leiter des israelischen Expertenkabinetts zur Bekämpfung von Covid-19, hat erklärt, dass die Schließungen nicht mehr funktionieren. Die Impfstoffe seien zwar wirksam, aber es gebe immer noch hohe Infektionsraten. Neben dem Kampf mit dem Virus befindet sich Israel in einem weiteren heftigen Wahlkampf, der viele der Covid bezogenen Entscheidungen politisch motiviert macht, auf Kosten der Gesundheit der Bevölkerung. Das allgemeine Gefühl unter vielen Israelis ist, dass es Orientierungslosigkeit wegen des politischen Chaos gibt, in dem sich die Politiker gegenseitig bekämpfen, anstatt das Virus zu bekämpfen. [Rest des Beitrags lesen →]

Neues Leben 499 – Die Juden und der Terrorismus in Europa

Neues Leben 499 – Die Juden und der Terrorismus in Europa
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Es gibt keinen antisemitischeren Ort auf der Welt als Europa. Auf der anderen Seite verstehen die Europäer, dass jedes Land, aus dem die Juden gehen, zusammenbrechen wird. Dies ist ein Gesetz, da nur die Juden die Macht und Kraft haben, Menschen zu verbinden. Aus spiritueller Sicht ist der Ursprung der Juden von der größten Kraft der Einheit und der Selbsthingabe. Juden existieren in der Welt nur, um die ganze Welt mit einer über allen Unterschieden stehenden Kraft der Verbindung und dem herzlichen Zusammenhalt näher zu bringen.

Aus KabTVs „New Life 499 – Die Juden und der Terrorismus in Europa“, 13.01.15