Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Liebesschmerzen auf dem Weg zum Glück

Dr. Michael Laitman
Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 11.05.2020

 

Wir haben Unrecht, wenn wir COVID-19 als Pandemie bezeichnen; es handelt sich um eine globale Krise, deren Symptome zur Pandemie führten. Die Krise war eine Bombe, die lange vor dem Ausbruch der Pandemie tickte und darauf wartete zu explodieren, und das Coronavirus hat die Welt einfach von der Klippe gestoßen, auf die sie sich seit Jahren zubewegte. Es wäre also falsch zu erwarten, dass wir zur Zeit vor dem Ausbruch des Coronavirus zurückkehren. Sie werden nicht zurückkehren, und unser Leben auch nicht.

Wenn wir aus der Isolierung herauskommen, werden wir feststellen, dass sich das Leben verändert hat, und wir haben uns auch verändert. Frühere Werte werden uns absurd und unreif erscheinen. Wir werden nicht verstehen, warum wir jemals diesen Zielen hinterher jagten, die wir verfolgt haben. Warum war es wichtig, eine Kleidungsmarke zu tragen und eine andere nicht? Warum haben wir Menschen wegen ihres Aussehens vergöttert oder Menschen, die einfach nur viel labern konnten, Weisheit zugeschrieben? Haben sie uns etwas wirklich Wertvolles gegeben?

Schon bald werden wir erkennen, was uns wirklich glücklich macht: gute Freunde und herzliche Familien. Wenn man das hat, ist man der reichste Mensch der Welt. Bald werden wir es alle spüren.

Das Schöne am Reichtum von Familie und Freunden ist, dass je mehr man davon hat, desto mehr bereichert man auch andere damit. Denn in Freundschaften und Familien geht es um Menschen, die sich miteinander verbinden, die miteinander teilen, sich sorgen und einander helfen. In diesem Reichtum sind entweder alle reich oder alle arm.

Niemand kann für uns entscheiden, welchen Weg wir gehen wollen. Der Schmerz auf dem Weg zum Glück, den uns COVID-19 eröffnet hat, kann klein oder groß sein; die Wahl liegt bei uns.

 

Die Wirtschaft wieder in Ordnung bringen

Dr. Michael Laitman
Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 08.05.2020

 

Wir haben es nicht gewusst, aber unsere Wirtschaft steht seit mehr als einem Jahrhundert Kopf. Anstatt uns um unsere Bedürfnisse zu kümmern, haben wir uns um die „Bedürfnisse“ der Wirtschaft gekümmert. Wir sorgten uns um Wachstum, Produktion, Konsum, um Handelsdefizit oder -überschuss und darum, dass wir weiter Exportweltmeister bleiben. 

Auf dem Weg haben wir irgendwann vergessen, dass die Wirtschaft eigentlich für uns da ist, um unsere Bedürfnisse zu befriedigen und auch dafür zu sorgen, dass wir Nahrung, Kleidung, Gesundheitsversorgung, Wohnraum und Bildung haben. Wenn es irgend geht, sollte sie uns auch angenehm die Zeit vertreiben….. aber bis COVID-19 auftauchte, hatten wir das völlig vergessen. Jetzt haben wir die Chance bekommen, die Wirtschaft in Ordnung zu bringen und unser Leben so umzugestalten, dass es unseren Bedürfnissen entspricht.

Mit der heutigen Technologie brauchen nicht alle zu arbeiten, schon gar nicht die wahnsinnig vielen Stunden, die wir bis zum Beginn der Isolation gearbeitet haben. Der durchschnittliche Angestellte arbeitet weit mehr Stunden als Sklaven noch vor zweihundert Jahren. Es wäre vielleicht sinnvoll gewesen, wenn Angestellte mehr Freiheit oder Sicherheit genossen hätten als Sklaven, aber als die Corona-Krise die Wirtschaft lahmlegte, waren zig Millionen Menschen ohne jegliche Sicherheit – nicht einmal der Wohnraum und nicht einmal Nahrung waren sicher.  [Rest des Beitrags lesen →]

Sollen wir uns um die Gesundheit des Planeten Sorgen machen?

Frage: Ist es lohnenswert, sich um die Gesundheit des Planeten zu sorgen, sich zu kümmern, dabei nicht zu übertreiben und keine Chemikalien zu verwenden?

Antwort: Die Kabbala spricht nicht darüber. Sie sagt, dass man sich für das Erreichen des höchsten Ziels einsetzen soll. Es wird dann wieder alles andere normal, wird richtig und natürlich. Die Arbeit muss sich um die Korrektur der Seele drehen.

Machen Sie nur das! Verlieren Sie keine Zeit mit dem Naturschutz und allem anderen! Sie brauchen es nicht! Sie wissen nicht welche Gesetze hinter all dem stehen.

Wenn Sie versuchen Ihre Seele zu korrigieren, schließen Sie damit alle anderen Bedingungen zur Korrektur der Welt mit ein.

Aus dem Unterricht, 26.01.2020

[260268]

Klick den Neustart-Button der Welt

Dr. Michael Laitman

Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 07.05.2020

 

Wir haben keine andere Wahl. COVID-19 hat die Welt als ein integrales System entlarvt, und wir müssen uns darauf einstellen. Die Vorhersage der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft warnt vor den nächsten Wellen und Nachbeben der Pandemie und anderen ähnlichen Schlägen, die uns zwingen werden, diesen Bedrohungen auf die gleiche Weise zu begegnen, während sie sich weltweit manifestieren. Von nun an werden wir eine globale Perspektive und eine globale Bereitschaft entwickeln müssen, eine neue Grundlage, auf der wir unsere gemeinsame Vision der Zukunft aufbauen müssen.

Das Coronavirus hat uns gelehrt, dass es nicht mehr ausreicht, einer gemeinsamen globalen Herausforderung mit einer lokalen Antwort zu begegnen. Daher wird der Fortschritt in der neuen Welt von unserer Fähigkeit abhängen, eine neue menschliche Gesellschaft zu bilden, die sich auf der Notwendigkeit rücksichtsvoller Beziehungen untereinander und gegenüber der Natur aufzubauen. Wir müssen die unmissverständliche Botschaft dieses jüngsten Schlages klar interpretieren: Wir sind alle miteinander verbunden, wir alle gehören zu einem integralen System einer allumfassenden Natur.

Das Virus macht keine Unterscheidungen nach sozialem oder wirtschaftlichem Status, wer die Ökologie ausbeutet, wer sie gut behandelt, wer Recht hat oder wer falsch liegt. Wir alle leiden unter den Folgen der Pandemie, also zeigt sie uns, dass wir in einem integralen, kreisförmigen System eingeschlossen sind und jedes Teil dem Ganzen ähnelt.

Die Menschheit als eine Familie

Diese Pandemie verhält sich wie ein strenger Vater, der nach einem harten Arbeitstag nach Hause zu seinen kleinen Kindern kommt, die sich streiten und zanken: „Sieh nur, was er mir angetan hat!“. „Nein, er hat damit angefangen!“ Der Vater sieht die Kinder an und alle sind schuldig, aller haben eine Kollektivstrafe verdient. Diese Haltung mag nicht als gerecht empfunden werden, aber in Zukunft werden die Geschwister sicherlich genauer darüber überdenken, ob es sich lohnt, sich auf einen Konflikt einzulassen. [Rest des Beitrags lesen →]

Der Tag nach dem Coronavirus – Kapitel 4. Integraler Verstand und Emotion

Integraler Verstand und Emotion

Um zu verstehen, was es bedeutet, in einem integralen System optimal zu funktionieren, werfen wir einen Blick auf den menschlichen Körper. Stellen Sie sich vor, dass plötzlich jedes Organ beschließt, das zu tun, was es will, unabhängig von seiner notwendigen Funktion zur Erhaltung der Gesundheit und des Wohlbefindens des Körpers. In einer solchen Situation würde der Körper keine fünf Minuten überleben. Er würde schnell sterben.

Ein optimales Funktionieren des Systems erfordert somit die bewusste Aneignung eines neuen integralen Verstandes und neuer Emotionen.

Der ultimative Impfstoff gegen eine globale Pandemie wäre daher, unsere Beziehungen in Harmonie zu bringen und sie an die Naturgesetze anzupassen. Es wäre daher klug, den Wert der persönlichen und gegenseitigen Verantwortung – die die Coronavirus-Ära von uns verlangt – zu einem Gesetz der Verbindung in unserem Alltag zu machen.

Zu verstehen, wie man gesunde Verbindungen zwischen verschiedenen und sogar widersprüchlichen Individuen webt, stellt die nächste Stufe der menschlichen Evolution dar. Die Schaffung von Beziehungen, die den Naturgesetzen entsprechen, setzt voraus, dass jeder Einzelne eine tiefe Bindung zu anderen Menschen pflegt. Wir müssen sensibel für die Bedürfnisse der anderen werden, um zu verstehen, wie wir einander helfen und ergänzen können. Das ist eine recht komplizierte Aufgabe, aber wenn wir es schaffen, werden wir erstaunt erkennen, dass gerade in diesem Übergang zu einer neuen Wahrnehmung auch noch ein persönlicher Gewinn liegt.

Sobald wir die Fähigkeit entwickeln, andere zu spüren und als Teil unserer selbst zu erkennen, wird das Glück des anderen zu unserem Glück. Es wird zu unserem Glück hinzugefügt. Und wir werden dieses Glück als unser eigenes wahrnehmen. Unser sozialer Verstand wird sich erweitern und interessiert daran sein, uns selbst und anderen als Ganzes zu nützen. Dadurch wird sich wiederum unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit ändern. Eine ganze Welt von neuen Möglichkeiten wird sich uns eröffnen, die früher weit außerhalb unserer Wahrnehmung lag.

In einem so fortgeschrittenen Zustand werden wir uns freuen, auf der Welt unseren einzigartigen Beitrag zu leisten. Jeder von uns wird seine Individualität und Einzigartigkeit für das Wohlergehen des Kollektivs anstelle für persönlichen Gewinn nutzen. Wir werden dann auch viel umfassendere Eindrücke aus unserer Umgebung aufnehmen können. Wir werden miteinander so in Verbindung treten können, sodass wir wirklich spüren, was wir alle fühlen und denken. Wir werden unsere Wahrnehmungen und Empfindungen erweitern und zu wirklich sozialen und liebenden Wesen werden. Je mehr wir andere inspirieren, ermutigen und unterstützen werden, desto mehr werden wir selbst wachsen und uns zu humanen Menschen entwickeln, und desto mehr wird unser Wert in der Gesellschaft steigen.

Das Bewusstsein unserer gegenseitigen Abhängigkeit und Verbundenheit wird jeden von uns verstehen und fühlen lassen, wie sich das Netzwerk auf uns auswirkt, wie wir das System beeinflussen und wie wir gewinnen, wenn wir an das Wohl des Ganzen denken. Wir werden uns unserer unausweichlichen Interdependenz bewusster werden, und wir werden verstehen, wie sie sich im gesundheitlichen, sozialen, wirtschaftlichen und politischen Bereich manifestiert. Wir werden klar definieren können, was dem System schadet oder nützt. Die Definition von Erfolg, wie wir sie heute kennen, wird sich grundsätzlich ändern.

Dementsprechend ist zu erwarten, dass wir in Zukunft, wenn wir zu gegenseitig rücksichtsvollen und verantwortungsbewussten Wesen werden, neue Instrumente schaffen werden, die dem Übergang vom individuellen zum kollektiven Bewusstsein dienen. Solche Werkzeuge werden uns helfen, unsere neue Einstellung zu praktizieren, und uns qualifizieren und die Wünsche und Gedanken anderer immer besser zu verstehen.

Wenn die Qualität unserer Beziehungen so hoch sein wird, wird jeder Mensch ein ganz neues Gefühl der Sicherheit, des Vertrauens, des Glücks und der Vitalität gewinnen. Das Gefühl, dass die Menschen um uns herum versuchen, uns zu nützen, uns zu helfen, uns zu ermutigen und uns zu inspirieren, wird uns allmählich von der unaufhörlichen Sorge um unsere eigenen Bedürfnisse befreien. Dann werden wir in der Lage sein, umfassendere Aspekte unseres Potentials zu verwirklichen.

In der Tat klingt dieses perfekte Bild der Wirklichkeit utopisch oder naiv. Aber stellen Sie sich vor, wie verrückt es vor dem Coronavirus geklungen hätte, wenn jemand gesagt hätte, dass sehr bald fast alle Flüge eingestellt werden, die Weltwirtschaft nahezu zum Erliegen kommt und die Menschen auf der ganzen Welt in ihren Häusern eingesperrt werden.

Immer mit mir – Teil 66

Er war nicht mehr hier

 Eines Tages, als RABASH nach Tiberias aufbrach, beschloss unsere ganze Gruppe plötzlich, zu ihm zu gehen. Es war am Donnerstag, dem Tag der Freunde Versammlung. Er sollte am Freitag zurückkehren und wir haben beschlossen, den Tag mit dem Lehrer zu verbringen, ein Mahl zu bereiten. Wir dachten, dass wir ihn damit erfreuen würden.

Wir kamen an. Wir näherten uns dem Zaun des Hauses, in dem RABASH wohnte, und blieben plötzlich stehen. Wir realisierten, dass wir nicht wussten, wie wir reinkommen sollten, wir verstanden nicht, warum wir da waren, wie dieser Gedanke in uns geboren wurde. Schließlich lud uns niemand ein. Wir standen vor dem Zaun, waren still und wussten nicht, was wir tun sollten. Plötzlich sagte jemand: „Lasst Michael gehen.“ Und alle sahen mich an.

Ich erinnere mich, dass ich den zugewachsenen Garten betrat, den Weg zum Haus entlang ging, und die ganze Zeit hatte ich das Angst, dass es kein guter Zeitpunkt war, dass er uns nicht rief. Warum gehe ich, warum habe ich zugesagt? So ging ich bis zur Tür des Hauses, da gab es ein großes Moskitonetz, türhoch, ich erinnere mich an alles, bis ins kleinste Detail. Ich schaute durch es hindurch, zuerst sah ich nichts, und dann erkannte ich plötzlich einen Mann auf dem Bett sitzen. Ich wusste nicht sofort, dass es RABASH war.

Er saß da, bewegungslos, in seiner Hose und Unterhemd, und starrte vor sich hin. Ich wagte es nach langer Zeit, das Schweigen zu unterbrechen, aber ich war auch nicht glücklich über die Idee, dass ich ihn beobachtete. Also sagte ich leise: „Hallo, Rebe.“

Er reagierte nicht. Ich rief lauter: „Rebe?!“ Langsam drehte er seinen Kopf zu mir, und plötzlich verstand ich – er sieht mich doch nicht!

RABASH blickte durch mich hindurch, als wäre ich unsichtbar. Ich erinnere mich, dass mein Herz schlug, ich wusste nicht, was ich in solch einer Situation tun sollte. Plötzlich blickte er auf den Boden. Es dauerte ein oder zwei Minuten, nicht länger. Dann schaute er langsam zu mir auf und fragte: „Und wer hat dich hierher gerufen?“

Er sprach leise, als würde er mit einer völlig fremden, ungebetenen Person sprechen.Ich dachte wieder: Ich muss dringend weggehen. Und alle wegbringen…  Ich sagte: „Rebe, wir sind zusammen hierher gekommen. Die ganze Gruppe. Wir dachten…“

Er unterbrach mich: „Und wer hat euch gerufen? Er sprach und sah wieder weg. Er kehrte in denselben Zustand zurück, in welchem ich ihn auf fand. Ich sagte kein Wort mehr, ich hatte Angst seine Stille zu unterbrechen. Ich ging vorsichtig die Treppe runter, zündete eine Zigarette an. Die Jungs kamen auf mich zu, sie verstanden alles sofort, ich musste ihnen nichts erklären. Wir saßen da und rauchten, und wir wussten nicht, was wir tun sollten.

 

[# 245730]

Fortsetzung folgt…