Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Neues Leben 1200 – Kommunikation in Beziehungen

Neues Leben 1200 – Kommunikation in Beziehungen
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Anstatt andere zu beschuldigen, niederzumachen oder zu konfrontieren, müssen wir einen Weg finden, so zu kommunizieren, dass der Andere es annehmen kann. Wir wollen immer Recht haben, aber wenn man einer verärgerten Person etwas zugesteht, entwaffnet man sie sofort. Jeder Kampf kann mit einem Kuss beendet werden. Auch Kinder müssen die Möglichkeit haben, all ihre Emotionen auszudrücken, einschließlich Wut. Andere so zu nehmen,  wie sie sind, ohne sie verändern zu wollen ist wichtig, Stattdessen sollte man sich darauf konzentrieren, sich selbst zu verändern.

[259024]

Aus KabTVs „New Life 1200 – Kommunikation in Beziehungen“, 16.01.20

Der Hass der Kinder gegenüber ihren Eltern

Frage: Eines der Probleme unserer Zeit: Kinder hassen ihre Eltern. Es gibt sehr viele  solcher Fälle! Kinder lassen ihre Eltern allein, sie vergessen sie einfach. Diese unglücklichen Eltern sterben dann in kompletter Einsamkeit, obwohl sie viele Kinder haben. Und so ist es überall auf der Welt. Warum geschieht dies?

Antwort: Wir steigen von der Ebene des tierischen Egoismus auf die Ebene des spirituellen oder anders ausgedrückt, menschlichen Egoismus auf. Aber mit „menschlichem Egoismus“ ist bereits die spirituelle Ebene gemeint, die es in unserer Welt nicht gibt.

Deshalb verlieren wir die tierische Verbindung, die es früher zwischen uns gab, als die Eltern noch mit den Kindern zusammenlebten, eine Braut oder einen Bräutigam mitbrachten oder zum Bräutigam zogen usw. Damals war alles  eine einzige Haushaltsführung.

Frage: Könnten sie im selben Haus wohnen?

Antwort: Ja, sogar im selben Raum. Alles war so einfach. Heute ändert sich alles, weil sich in unserer Welt der Egoismus verändert.

Frage: Meinen Sie, dass der Egoismus es früher noch zugelassen hat?

Antwort: Ja, das ist tierischer Egoismus. Und jetzt beginnt er zu wachsen. Er beginnt, uns auf die nächste Entwicklungsstufe zu drängen. Deswegen verstehen wir die tierische Existenz nicht mehr. Unsere Kinder verstehen das ganz sicher nicht.

Sie befinden sich in einem solchen Zustand, dass sie nicht verstehen, wozu die Bindung an die Eltern notwendig ist. Es sei denn, sie sorgen sich ein Leben lang um mich. Warum haben sie mich also in die Welt gesetzt? Solange sie leben, müssen sie also an mich denken. Oder sie machen das nicht, dann halt nicht. Ich verlasse sie dann, das ist alles.

Frage: Wie kann ein Kind in Bezug zu seinen Eltern so fühlen?

Antwort: Es fühlt das nicht.

Frage: Fühlt es keinen Schmerz, fühlt es gar nichts?

Antwort: Es fühlt nichts! Weil es über den tierischen Egoismus hinausgewachsen ist und keine Verbindung zu seinen Eltern fühlt, dass es ihnen helfen, sie versorgen, an sie denken muss und so weiter. Erfinden Sie keine Dinge, die es nicht gibt. Dies wird nicht mehr wiederkommen.

In letzter Zeit flaute das alles ab, und heute gibt es dies nicht mehr. Wenn Sie also den Kindern helfen, werden sie gebraucht. Sie werden ihnen dann nahestehen. Und wenn Sie aufhören, ihnen zu helfen, brauchen sie Sie nicht mehr. So funktioniert das.

Bemerkung: Das Einzige, was mich im Moment verwirrt, dass Sie alles verallgemeinern. Es gibt doch auch normale Beziehung.

Antwort: Ich spreche von der Tendenz der Natur! Deswegen verallgemeinere ich.

Frage: Wie geht es weiter?

Antwort: In unserer Generation können die Eltern noch etwas geben: eine Richtung geben, ein Erbe hinterlassen, usw. Aber in der nächsten Generation wird es hier bereits eine Lücke geben.

Es wird eine solche Beziehung zwischen Eltern und Kindern geben, dass, wenn sie die gleichen spirituellen Ziele haben, sie dadurch dadurch irgendwie verbunden sein werden. Und wenn nicht, werden die Menschen ihre Eltern vollkommen vergessen. Und ehrlich gesagt, werden auch Eltern nicht unbedingt an ihre Kinder denken.

Frage: Woran werden denn die Eltern denken?

Antwort: Darüber, wie man Zeit in Frieden mit seinen alten Freunden, oder Freundinnen verbringen kann.

Frage: Oder mit Hunden, Katzen…?

Antwort: Ja, es wird viele unterschiedlichen Spielklubs geben, zum Beispiel Dominosteine legen oder so etwas.

Frage: Was ist hier also gut?

Antwort: Nichts ist hier gut! Ein Mensch muss einfach erkennen, wie er heute mit anderen Menschen verbunden sein muss. Das ist ein komplett anderes System – kein System von tierischer, irdischer Verbindung.

Frage: Ist dies kein Eltern-Kind-System?

Antwort: Das ist ein System, in welchem die Eltern und Kinder jeder für sich ein gemeinsames Ziel für alle entdecken. Dann verbindet sie dieses Ziel miteinander.

Frage: Was für ein Ziel ist das?

Antwort: Dieses Ziel besteht darin, den Sinn des Lebens zu verstehen, sowohl für Eltern, als auch für Kinder und Enkelkinder. Es ist immer dasselbe Ziel. Wenn sie es enthüllen, sich daran binden, dann haben sie das Bedürfnis, miteinander verbunden zu sein und sich gegenseitig dabei zu helfen.

Frage: Von welchen gemeinsamen Lebensziel sprechen Sie? Wenn Eltern und Kinder das gleiche Ziel haben…

Antwort: Dann können Eltern ihre Kinder zum richtigen Ziel lenken. Dann wird die Verbindung zwischen ihnen sowohl irdisch als auch spirituell sein – um den Schöpfer zwischen ihnen zu offenbaren.

Frage: Was ist die Offenbarung des Schöpfers?

Antwort: Die Offenbarung des Schöpfers ist die Offenbarung der gegenseitigen Verbindung und Liebe.

Frage: Nur zwischen ihnen?

Antwort: In erster Linie.

Frage: Offenbaren Kinder und Eltern dann diese Kraft gemeinsam in dieser Zelle?

Antwort: Ja.

Frage: Wollen sie sie jetzt nicht enthüllen?

Antwort: Sie tun es nicht. Hat ihnen jemand davon erzählt? Wer hat sie dazu gebracht?

Frage: Setzt also ihre natürliche Verbindung nicht voraus, dass ihnen jemand davon erzählen wird?

Antwort: Natürlich nicht.

Bemerkung: Sie sind heute hart.

Antwort: Ich bin nicht hart. Das ist es, was in der Welt offenbart wird. Bin ich hart?! Ihr seid diejenigen, die die Welt so hart gemacht habt!

Bemerkung: Diese Wahrheit, von der Sie jetzt erzählen… Ich kann mir vorstellen, wie viele Kommentare es geben wird.

Antwort: Ich bin dafür, diese Wahrheit nicht zu verbergen. Sogar im Gegenteil, man muss sie aufzeigen, damit die Menschen sehen können, in welchem erbärmlichen Zustand sie sich befinden und wohin er sie führt.

Frage: Welche Schlussfolgerung sollte ein Mensch nach Ihren harten Worten ziehen – dass es eine Kluft zwischen Eltern, Enkelkindern und Kindern geben wird, und das dies natürlich ist?

Antwort: Wenn sie kein gemeinsames Ziel finden, dann verbindet sie nichts miteinander. Nichts!

Frage: Sie appellieren also an sie, ein gemeinsames Ziel zu suchen?

Antwort: Ja!

 Aus der TV-Sendung „Nachrichten mit Michael Laitman“, 06.01.2020

(261507)

Wie Veränderungen am Arbeitsplatz unsere Beziehungen verändern werden 

In Medium veröffentlicht:  „ Wie Veränderungen am Arbeitsplatz unsere Beziehungen verändern werden “ 

 

Das Leben wird nach der Coronavirus-Pandemie nicht mehr dasselbe sein. Das ist eine Untertreibung, aber wie könnte der Heilungsprozess unsere zwischenmenschlichen Beziehungen und unsere Lebensperspektiven verbessern? Von zu Hause aus zu arbeiten, physisch von anderen Mitarbeitern getrennt zu sein, aber mehr Zeit mit der Familie zu verbringen, hat uns gezwungen, unsere persönlichen Ziele im Allgemeinen neu zu überdenken. Wir können gestärkt aus der Krise hervorgehen, wenn wir unsere Prioritäten neu bewerten und das Potenzial unserer neuen Wirklichkeit erkennen.

In der Zeit vor dem Coronavirus pendelte ein amerikanischer Arbeiter nach Angaben des U.S. Census Bureau im Durchschnitt mindestens 54 Minuten pro Tag. Die Einschränkungen durch das Coronavirus änderte die Spielregeln und zwingt Millionen von Menschen von zu Hause aus zu arbeiten, weniger Zeit hinter dem Steuer zu verbringen und mehr Zeit mit der Familie zu haben. Wir haben unsere Familien auf eine andere und neue Art kennen gelernt als früher, und das hat uns von innen heraus verändert.

 Wenn wir die Wirtschaft wieder öffnen, wird jeder von uns dieses neu gewonnene Familiengefühl zum Arbeitsplatz mitbringen und sich weiterhin mit den Menschen verbunden fühlen, die ihm am nächsten sind. Zurück an ihrem Arbeitsplatz werden die Menschen über das Bedürfnis, ihren Lebensunterhalt verdienen zu müssen, hinaus das Gefühl haben, dass die echte innere Verbindung zwischen ihnen fehlt.

Andere werden die Dinge anders regeln müssen. In den USA beispielsweise haben 30 Millionen Menschen seit Mitte März aufgrund der COVID-19-Krise ihren Arbeitsplatz verloren. Eine Lösung für diese komplizierte Situation wird einen nationalen Plan erfordern. Man wird einschätzen müssen, welche Industrien und Berufe überhaupt für das gemeinsame Wohlergehen wesentlich sind. Jetzt gilt es, Produktion und Vertrieb so wiederherzustellen, dass die Menschheit mit den notwendigen Produkten und Dienstleistungen versorgt wird, aber ohne übermäßigen Konsum, der die Welt fast völlig zerstört hat.

Ein solcher Entwicklungsplan wird erforderlich sein, der besonderen Wert auf die gute Entwicklung der menschlichen Beziehungen legt. Warum ist diese Änderung der Prioritäten zwingend erforderlich? Die Antwort ist einfach: Wir haben noch nie eine solche Niederlage erlebt, nur weil wir Perfektion, Wissen, Technik, Stärke, Macht und Einfluss auf das Podest unserer Eitelkeit gestellt haben. In unserer Arroganz dachten wir, dass wir die oberste Naturgewalt sind. Jetzt erleben wir mit, wie schnell unsere so scheinbar sichere Welt zwischen den Fingern zerbröselt. [Rest des Beitrags lesen →]

Das Coronavirus verändert die Realität, Teil 7

Können sich Menschen, die mit dem Plan der Natur Schritt halten, mit dem Coronavirus infizieren?

Frage: Tausende Menschen haben sich in Israel am jüngsten Kabbala-Kongress vereinigt. Unmittelbar danach begann der weltweite Ausbruch des Virus. Wir haben uns verbunden und blicken auf die Geschehnisse. Haben wir das verursacht?

Antwort: Nein, wir haben dies nicht verursacht. Erstens begann der Ausbruch schon vor dem Kongress; jedoch war alles noch nicht so offensichtlich.

Wir waren sicher, dass den Kongress Teilnehmern nichts passieren würde. Da sich weltweit Zehntausende Menschen miteinander physisch und virtuell dank guter Bemühungen verbanden, bestand hier keine Gefahr.

Ich bin überzeugt, dass keiner unserer Freunde, unabhängig davon, wo sie sich befanden und wohin sie gingen, um an Spiegel Kongressen teilzunehmen, krank wurde. Es traten bei niemandem Probleme auf.

Wie hätte es auch Probleme geben können, wo wir uns doch versammelt hatten, um noch bessere Verbindungen zwischen uns herzustellen. Wir bewegen uns gemeinsam nach dem Plan der Natur; deshalb können wir nicht von einem Virus befallen werden, der egoistische Verbindungen zwischen Menschen, Gesellschaften und Ländern angreift.

Frage: Lässt sich daraus folgende Formel ableiten: Menschen, die lernen werden, sich richtig miteinander zu verbinden, werden von diesem Virus nicht befallen werden?

Antwort: Ja. Darauf kann ich Ihnen mein Wort geben. Wir müssen nur verstehen, dass dies nicht zu 100% der Fall ist, da es auch Einzelfälle gibt, die wir analysieren müssen, um zu sehen, warum es in unseren Reihen geschehen ist. Ich glaube jedoch nicht, dass wir von einer Vielzahl von Kabbalisten hören werden, die von diesem Virus befallen sind. Das ist unmöglich. Wir werden einfach zusehen und abwarten..

[262188]