Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Wiedereröffnung der Wirtschaft? Zuerst müssen wir uns ändern

In Times of Israel veröffentlicht: „ Wiedereröffnung der Wirtschaft? Zuerst müssen wir uns ändern “

Wir glauben, dass wir mit der Natur im Krieg sind, dass wir gegen sie kämpfen und sie unterwerfen müssen. Wir vergessen, dass wir selbst die Schöpfung der Natur sind. All unsere Gedanken, Pläne, Worte und Taten sind in der Natur entstanden, bevor sie sich in uns manifestieren. Das gilt selbst für das Streben, die Natur zu unterwerfen. Aber der Versuch, genau das zu erobern, was den Gedanken der Eroberung in unseren Verstand eingepflanzt hat, gleicht einer Katze, die ihrem eigenen Schwanz hinterherjagt.

So wie wir nicht verstehen, warum die Natur uns die Gedanken eingibt, die sie uns schickt, so verstehen wir auch nicht, warum sie uns das Coronavirus geschickt hat. Doch auch dieses unterlag einem Prozess, der zu seiner Entstehung führte. Wenn wir das Virus überwinden wollen, müssen wir wissen, wo es herkam und warum. Wenn wir den Prozess identifizieren, der das Virus hervorgebracht hat, werden wir sehen, was wir tun müssen, um es einzudämmen, und warum es dort, wo dieser kleine Fehler entstand, noch viel mehr und viel schlimmere Ursachen gibt.

Viele Wissenschaftler haben bereits auf menschliches Verhalten als Ursache für das Auftreten des Virus hingewiesen. Sie erklärten, dass die Zerstörung ihrer natürlichen Lebensräume viele Wildtiere dazu getrieben hat, zu Lebensräumen des Menschen zu wandern. Dadurch wird das, was Virologen einen „Spillover“ (Übertragungseffekt) von Viren vom Tier auf den Menschen nennen, einfacher und häufiger vorkommen. Alle Coronaviren, die in diesem Jahrhundert Atemwegssyndrome verursachten, sind auf solche „Spillover-Effekte“ zurückzuführen. SARS, MERS und COVID-19 wurden alle durch Viren verursacht, die aus dem Tierreich eingewandert sind und beim Menschen lebensbedrohliche Krankheiten verursachen. So auch das Ebola-Virus.

Aber das menschliche Verhalten hat nicht nur das Übergreifen von Viren verursacht. Menschliches Verhalten hat die Ozeane, Seen und Flüsse verschmutzt, die Luft und die Erde verunreinigt. Es hat die Ozeane der Fische, den Himmel der Vögel und die Erde der Tiere verseucht. Durch menschliches Verhalten verhungern und erkranken Millionen von Männern, Frauen und Kindern auf der ganzen Welt, sie werden versklavt, vergewaltigt und auf unzählige Arten ausgebeutet. Menschliches Verhalten fügt Millionen von Menschen durch Krieg, Deportation und Zerstörung von Gemeinschaften und ganzen Ländern Tod und Qualen zu. Sogar die Wohlhabenden und Glücklichen sind so sehr durch das schlechte menschliche Verhalten beeinflusst, dass sie zu übermäßigem Essen getrieben werden und vielfach an Depressionen leiden und Zuflucht in Drogen und im Selbstmord suchen. Kurz gesagt: Menschliches Verhalten ist die Ursache für alles Schlechte und Falsche in der Welt.

Doch was veranlasst uns, für alles und jeden um uns herum so schädlich zu sein? Und wenn unser Verhalten so grundlegend fehlerhaft ist, können wir es dann überhaupt korrigieren? Und wenn ja, wo fangen wir an?

Wir beginnen zu Hause

Alle Tiere verhalten sich ihrem Wesen entsprechend. Der Mensch ist ein Teil der Natur; deshalb verhält sich der Mensch entsprechend seiner Natur. Wenn menschliches Verhalten fehlerhaft ist, dann deshalb, weil es der menschlichen Natur entspricht. [Rest des Beitrags lesen →]

Neues Leben 1194 – Aufbau eines eigenen Rahmens für das Leben

Neues Leben 1194 – Aufbau eines eigenen Rahmens für das Leben
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Im 20. Jahrhundert liegt es an jedem Einzelnen zu klären, was Sinn und Zweck des eigenen Lebens ist, und dementsprechend den eigenen Rahmen zu bestimmen. Heute ist alles ungewiss. Eine unterstützende Gesellschaft ist erforderlich, um den eigenen Rahmen zu erhalten und die eigenen Ziele lebendig zu halten.

[258108]

Aus KabTVs „New Life 1194 – Aufbau eines eigenen Rahmens für das Leben“ vom 26.12.19

Mode der Zukunft

Mode der Zukunft

Bemerkung: Wir wissen, dass das Zeitalter des Massenkonsums vorbei ist.

Antwort: Ja, die Menschheit hat bereits verstanden, dass sie endloses Einkaufen nicht befriedigt.

Bemerkung: Das Zeitalter der Mode zum Mieten steht vor der Tür. Sowohl Designer als auch Modehäuser entwickeln nun eine Tendenz, Designerstücke zu vermieten. Anstatt ein paar hundert Euro für den Besitz einer Sache zu bezahlen, kann man sie jetzt für 50-60 Euro ausleihen. So können Sie Ihre Garderobe als Einkommensquelle betrachten.

Antwort: Dann wird niemand mehr etwas kaufen. Im Prinzip braucht auch keiner etwas. Wie viel braucht man von diesen Klamotten? Ein Mensch kauft sich etwas unterwegs und gut ist es. Er macht daraus kein großes Ereignis. Das alles wird vergehen.

Die Menschheit verändert sich von innen heraus. Früher wurde der König in Sachen gekleidet, dann hielt man ihn für einen König! Wir haben die Menschen nach ihrer Kleidung beurteilt.

Heute ist es nicht mehr so, das ist Vergangenheit.

Frage: Sie sagen, dass jetzt die Menschheit versucht, sich von innen heraus zu verändern. Was bedeutet innere Schönheit?

Antwort: Das ist unser Verlangen! Es wird unter den Einfluss von unterschiedlichen, externen Zuständen allmählich umgeändert.

Betrachten wir die Kraft – sehen Sie, wie sich heutzutage alle aktiven Programme für Sportpädagogik und Ähnliches entwickeln. Das machen nicht wir, sondern das wird mit uns gemacht, um irgendwie etwas zu verkaufen.

Es ist überall so. Das wird nicht helfen, vielleicht noch höchstens 10 oder 20 weitere Jahre. Die Menschen bekommen so oder so neue Zustände- sie erhalten immer weitere, innere Verlangen. Sie werden der Äußerlichkeit keine Beachtung mehr schenken, aber sie werden auf  Schönheit achten, sie wird das letzte sein, was verschwindet. Letzten Endes ist das kein entscheidender Faktor.

Frage: Was ist das für ein inneres Verlangen, von dem Sie sprechen?

Antwort: Sich zu verschönen? Das ist das innere Verlangen, sich äußerlich hübsch zu machen, schließlich kann man die innere Schönheit nicht sehen. Ich werde mich also äußerlich schöner machen und jeder wird denken: „Wie klug ich bin! Was für eine besondere Brille ich habe!“ Wir wollen das Äußere für das Innere ausgeben, so verspotten wir uns und die anderen.

Wir müssen dazu kommen, dass wir die innere Schönheit im Menschen schätzen. Das wären Freundlichkeit, Anteilnahme, Einfühlungsvermögen, Respekt. Diese Eigenschaften fühlen oder schätzen wir noch nicht. Wir würden das aber brauchen. Wäre die Mode darauf ausgerichtet, dann wäre es eine ganz andere Sache.

Bemerkung: Sie sagen, dass die Schönheit als letzte gehen wird.

Antwort: Das heißt, dass sie nicht mehr unsere Aufmerksamkeit erregen wird. Wenn wir aufhören, der Schönheit Aufmerksamkeit zu schenken, dann wird sie die Letzte sein, die geht. Ich werde nach ihr keinen Menschen beurteilen. Vielleicht ist er äußerlich hässlich. Ich werde nicht diese Hässlichkeit, sondern nur seine innere Schönheit sehen.

Das ist noch nicht einfach und in dieser Welt bislang nicht möglich. Sie bewertet uns weiterhin nach dem Äußeren. Ich bin mir sicher, dass sich das bei dem Tempo, mit dem wir uns mit Faceliftings und Schönheitsoperationen beschäftigen, bald ändern wird.

Die Mode der Zukunft wird sich ausschließlich auf die schöne Darstellung der inneren Welt ausrichten. Man muss keine Unternehmen gründen, die untereinander Klamotten austauschen.

Frage: Wie wird eine gute Gesellschaft sein?

Antwort: Eine schöne Gesellschaft ist, wenn man die inneren Werte des Menschen beachtet und damit lebt. So würden wir uns verstehen, jeder würde die Wärme des Nächsten spüren und dafür die Menschen schätzen. Es wird so kommen – bald.

Aus der TV-Sendung „Nachrichten mit Michael Laitman“ vom 10.12.2019

(259614)

Vermittlung von spirituellem Wissen zu Zeiten von Abraham.

Frage: Wie konnte Abraham Zehntausende Menschen, die sich um ihn versammelten, unterrichten wenn es noch keinen Pentateuch gab, der die Gebote darlegte?

Antwort: Zu dieser Zeit waren die Menschen auf einer Stufe, auf der sie ein inneres Verständnis dafür hatten.

Bemerkung: Abraham schrieb mehrere Bücher, von denen uns nur ein Buch, das „Buch der Schöpfung“ („Sefer Yezira“) erreicht hat. Ich habe es ein paar Mal gelesen, aber es sagt nichts über die Verbindung aus.

Antwort: Abraham schrieb darin über eine höhere Kraft, die auf Menschen wirkt. Er hat dieses Buch geschrieben, damit wir die höhere Kraft erkennen, erfassen und verstehen können, so wie er es beschrieben hat.

Wir müssen dafür das richtige Werkzeug haben. Dieses Werkzeug ist die Verbindung zu den Menschen. In Verbindung zu ihnen werden sich die höheren Gesetze offenbaren.

Frage: Damals stand nirgendwo etwas über Verbindung geschrieben. War es für sie selbstverständlich?

Antwort: Ja, das wird die „mündliche Tora“ genannt, das war es, was Abraham seinen Anhängern erklärte.

Frage: Rambam schrieb: „Abraham säte dieses große Prinzip in ihre Herzen und schrieb Bücher darüber“. Diese Bücher beschreiben was der Mensch fühlt, wenn er mit dem Schöpfer, mit der höchsten Kraft der Natur, in Kontakt kommt. Wurde die Kommunikation zwischen den Menschen mündlich weitergegeben?

Antwort: Diese praktische Wissenschaft wurde von Abraham an seine Schüler Yitzhak und Jaakov weitergegeben.

Frage: Waren das nicht seine Kinder?

Antwort: Man kann sie als „Kinder“ bezeichnen, das spielt keine Rolle. In der Kabbala werden darunter Schüler verstanden. Durch sie wurde die Methode der Korrektur, des menschlichen Egoismus, an das ganze Volk, an die Gruppe von Menschen, die sich in Babylon um Abraham versammelt haben, weitergegeben.

All dies wird in der Tora durch eine Person beschrieben. Zuerst was mit Abraham, dann mit Lot und so weiter geschah. Wo sind die anderen Zehntausende von Menschen, die sich um ihn versammelt haben?

Es ist eine Tatsache, dass bei der Beschreibung von Rambam, nicht die Anzahl der Menschen,  sondern nur deren spirituelle Stufe berücksichtigt wurde. Die spirituelle Stufe umfasst 70, 50, 10 Menschen und so weiter. – Es spielt keine Rolle, denn es wird nicht nach der Anzahl beurteilt, sondern nach der Kraft ihrer Verbindung untereinander.

Aus der TV-Sendung „Systematische Analyse der Entwicklung des Volkes von Israel“, 24.06.2019

[259139]

Was wird mit der Welt geschehen, wenn ich sterbe?

LaitmanFrage: Ich weiß und erinnere mich an nichts aus meinen vorherigen oder zukünftigen Leben und diese Welt existiert, weil ich jetzt existiere. Was wird demnach geschehen, wenn ich sterbe?

Meine Antwort: Wenn Sie die Enthüllung der Seele erlangen, die kleinste spirituelle Eigenschaft, die kleinste spirituelle Entwicklung der Seele aus einem Punkt, Ihre wahre Existenz – dann werden Sie, wenn Ihr Körper stirbt, weiterhin Ihre Seele wahrnehmen. Das ist so, weil Ihre Seele dann in ihrem Inneren Volumen und Licht erworben hat. Sie wird sich dann wiederum in einen weiteren Körper kleiden, durch eine Frau geboren werden, um alle 125 Stufen ihrer Entwicklung zu erlangen, während sie in diesem Körper existiert. Denn dies kann nur getan werden, während man in dieser Welt physisch anwesend ist.
Wenn Sie jedoch die Enthüllung der Seele aus dem Punkt nicht erlangen, werden Sie wieder in dieser Welt erscheinen – genauso, wie Sie es diesmal getan haben – und Sie werden eine weitere Gelegenheit (einen Punkt im Herzen) haben, sie zu enthüllen und zu entwickeln.

Verwandtes Material:
Blog-post: Was bedeutet der Tod? wie kann man den Tod nicht fürchten?
Blog-post: Sterben ist leichter, als den Egoismus zurückzuweisen
Blog-post: Immer bei mir
 
Kabbala Akademie Grundkurs