Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Wird Polen die Juden bezahlen?

Replik: Es gibt ein großes Problem in Polen, das dort als „jüdische Ansprüche“ bezeichnet wird. Die Polen werden aufgefordert, 300 Milliarden Dollar zu zahlen, um die Nachkommen von Juden zu entschädigen, deren Familienvermögen von den Nazis und dann von den Kommunisten beschlagnahmt wurde. Jetzt stehen die rechten Parteien da auf und sagen: „Das kann man nicht machen! Wir sind nicht für alles verantwortlich, was damals passiert ist“.

Meine Antwort: Es ist ein guter Grund, dieses Thema noch einmal anzusprechen: warum Polen so sehr an der Vernichtung der Juden beteiligt war.

Es ist ein krankes Thema, man kann nichts dagegen tun. So unangenehm es auch sein mag. Und es geht nicht um Geld, sondern um die Tatsache, dass es sich um eine Revision der Beziehungen, Ansichten und vielleicht sogar um eine Annäherung am Ende handelt.

Denn wenn man anfängt, alte Geschichten auszugraben, bleibt nicht nur der vergangene Hass übrig. Man muss es verstehen, man muss es begreifen, man muss darüber reden. Wir müssen uns darüber erheben und das polnische Volk verstehen, warum es so viel Antisemitismus darin gibt, was man „im Blut“ nennt. Nicht leise sein. Zumal es sich, wie Kabbalisten glauben, um ein Naturgesetz der Natur handelt. Das heißt, es ist ein natürliches Problem, das nicht wegen der Polen entsteht, sondern weil die Juden ihre internationale historische Funktion nicht erfüllen. So kann alles auf eine ganz andere Weise umgekehrt werden.

Am Ende werden wir zu einer Art gemeinsamer Vereinbarung kommen, die wir gemeinsam vorantreiben werden. Zumindest ist dies eine Gelegenheit, zu reden, nicht mit dem Rücken zueinander zu stehen.

Ich glaube, dass wir dies als Grund nehmen sollten, um herauszufinden, woher es kommt und wie wir zu einem gegenseitigen Verständnis kommen können.

Infolgedessen muss die Menschheit zur Vereinigung, zur Einigung, zur Einheit, zur Integration kommen. Wie können wir das mit solchen Menschen erreichen? Sie zu uns, wir zu ihnen.

Frage: Die Polen zu uns und die Juden zu den Polen?

Meine Antwort: Ja, wir müssen sie auch verstehen – woher dieser Hass kommt, warum, was sie motiviert.

Welches der Völker der Welt ist die Ursache des Hasses? Juden selbst. Sie sind die Einzigen, die die Möglichkeit haben, sich selbst zu verändern und so andere zu verändern. Das höchste Licht des Wohlstands, das Licht der Freundschaft, das Licht, das einen Menschen weicher macht, durch sich selbst zu leiten. Dieses Licht erhebt den Menschen über seinen Egoismus. Nur Juden können das tun. Das ist es, was die Tora sagt. Worum geht es also? Das ist es, was man den Polen lehren soll.

Es ist möglich ein Verständnis der Katastrophe zu entwickeln, ein Verständnis dessen, was passiert ist, woher das alles kommt. Dass all dies – nicht nur der eine hasste und tötete den anderen -, sondern aus den Tiefen unserer Natur kommt, die wir, Juden, nicht korrigieren und daher einen solchen Hass verursachen.

Wir müssen alle Miasmen, alle Wunden öffnen und sie alle heilen. Andernfalls wird in 70 Jahren das Gleiche passieren.

Replik: Sie drehen immer den Vektor auf uns zu.

Antwort: Auf jeden Fall. Und wer kann hier etwas ändern? Wer hat den freien Willen? So viel Licht oder Dunkelheit wir ihnen bringen, so handeln sie auch.

Frage: Bringen wir Dunkelheit, beginnen sie, uns zu hassen?

Meine Antwort: Natürlich. Baal HaSulam sagte 20 Jahre vor dem Holocaust: „Lasst uns schnell zusammenkommen. Lasst uns schnell so handeln, damit wir alles aufweichen können, sonst wird die Zeit kommen, in der wir strengen Anforderungen ausgesetzt sein werden“. Und jetzt, stehen wir nicht vor einer solchen Periode? Der Antisemitismus nimmt weltweit zu.

Deshalb bin ich dafür, ihn so weit wie möglich zu erhöhen, und wir sollten überall entsprechend schreiben, sprechen, schreien und sprechen. Weil wir diese Welle des Antisemitismus verursachen, die zu einer noch größeren Katastrophe führen kann. Und es gibt bereits etwas zu verlieren. Wir haben einen Staat, wir haben ein Volk, das sich mehr oder weniger geformt hat.

Was tun wir, um dieses zu erhalten und weiterzuentwickeln? Nichts. Menschen verlassen Israel, kaufen Wohnungen und Häuser in allen Ländern der Welt. Und das war’s, niemand interessiert sich für etwas.

Juden wollen ihre historische Rolle nicht erkennen, die Aufgabe ist es, die ganze Welt zur Freundlichkeit, zur Gegenseitigkeit zu führen. Was können wir also tun? Das alles gegen 300 Milliarden Dollar einzutauschen? „Hier, ich habe dir alles anvertraut, Tschüss. Und gleichzeitig entsteht ein neuer Holocaust in der Welt.

Also müssen wir verstehen, wie man sich verhält. Mit anderen Worten, diese Frage wird die Ursache für die tatsächliche Klärung der Gründe für die Vergangenheit des Holocaust sein, um das Neue zu verhindern und die ganze Welt zu korrigieren.

Replik: Sie wollen den Juden immer diese Art von Injektion injizieren – die Frage: „Warum hassen sie uns?“

Meine Antwort: „Es ist deine Schuld!“

Frage: Können Sie sich vorstellen, wie es ist, das zu hören?!

Meine Antwort: Das dachte ich auch nicht. Du musst es nur begreifen, sonst liegen wir die ganze Zeit falsch. Und die ganze Zeit, in jeder Generation, wird es einen Holocaust geben?

Frage: Was kann ich tun, damit man aufhört, mich zu hassen?

Meine Antwort: Zu diesem Zweck muss ich mich in meinem Volk, in allen Teilen des Volkes zusammenschließen, um zu verhindern, dass es sich über die ganze Welt verteilt.

Es kann nur durch Erklärung, nur durch Bildung, Erziehung geschehen, was in allen 70 Jahren der Existenz des Staates nicht geschehen ist! Wofür wurde es geschaffen? Es geht darum, eine Nation zu schaffen! Es gibt keine Nation. Alle fliegen weg, niemand will hier leben.

Es gibt keinen gemeinsamen Geist. Amerikanische Juden sitzen dort, es gibt mehr von ihnen als in Israel, und sie wollen nicht hören, was hier passiert. Die meisten von ihnen waren noch nie hier. Sie wissen nicht, warum sie es überhaupt brauchen, sie vergessen es. Es gibt das Land, dann gibt es, es eben.

Sie werden zu Gegnern dieses Landes, zu Gegnern ihres Volkes, völlig! Echte Antagonisten von Staat und Volk. Wie haben wir das zugelassen?! Und es ist ganz einfach: Die Regierung kämpft untereinander für einen Posten, für Geld, für Macht und alles, und sonst nichts.

Frage: Das alles geschieht also, weil es hier keine Einheit gibt? Gibt es deshalb all diesen Hass auf Israel, auch unter den Juden?

Antwort: Natürlich. Wir haben hier eine kleine Synagoge eingerichtet, in der alle wie in einem gewöhnlichen Dorf kämpfen. Das ist alles. Natürlich ist der Zustand schrecklich…

Aus der TV-Sendung „News with Michael Lightman“, 14.05.2019

[#247041]

Kabbala Akademie

Die Fotos im Herzen Teil 1 (9)

                                      Die Seele und der Körper

Nach dem Sauerteig verbrennen gingen wir zurück und stiegen die Treppen zum Haus hinauf. Rav war sehr müde, weil er die letzten Tage vor dem Pessach Fest gezwungen war sehr große Anstrengungen zu unternehmen um alles zu erledigen. Noch dazu wartete ein anstrengender Tag auf uns, weil wir bis zum Abend das Mazot-Brot vorbereiten mussten.

Gewöhnlich hat Rav meine Hand gehalten und schwer geatmet. Er ging mit großer Mühe nach oben. Er brauchte Erholung. Ich habe es ihm angesehen und selber spürte ich das auch, wir waren einfach erschöpft.

Frage: Was haben Sie gespürt, als er sie an der Hand gehalten hat?

Er hat sich oft auf mich gestützt, mich angefasst. Es ist schwer zu sagen was ich gespürt habe, weil unser Verhältnis sehr eng war. Vor allem wenn wir in Krankenhäusern waren habe ich ihn angezogen. Ein mal die Woche waren wir in der Sauna, dort habe ich ihm eine Massage gegeben.

Als er im Krankenhaus war und sich nicht bewegen konnte, habe ich ihn gebadet. Ich habe ihm geholfen die Fußnägel zu schneiden. Er hatte verschiedene Probleme an den Beinen und ich habe ihn gepflegt. Kurz gesagt ich habe alles mit ihm das getan, was ein Mensch mit seinem Körper machen muss. Es gab Fälle, wo ich ihn als Kranken pflegte.

Die ganze Zeit als er im Krankenhaus war und dann in meinen Händen gestorben ist, habe ich ihn auch gepflegt. Nur ich war bei ihm in den letzten Minuten seines Lebens. Innerhalb der ganzen 12 Jahre habe ich seinen Körper sehr gut kennengelernt. Aus diesem Grund war es für uns kein Problem uns gegenseitig anzufassen. Wenn du mit einem Menschen einmal die Woche in die Sauna gehst und fährst mit ihm zu den heißen Quellen nach Tiberien, wo ihr nackt seid, oder wenn du ihn im Krankenhaus pflegst, ist es klar, dass sich hier keiner schämt. Was für Berechnungen können überhaupt mit den Körpern entstehen, wenn du dich in einer völlig anderen Dimension verbinden willst? In den Seelen!

Frage: Hat er Sie an der Hand gehalten, weil er Ihnen etwas sagen wollte?

Nein. Ihm war einfach alles schwer. Er hatte ein Problem gehabt, die Ärzte nicht finden konnten. Egal wie viele Untersuchungen sie bei ihm durchgeführt haben, haben sie bei ihm die Zuckerkrankheit nicht gefunden. Manchmal während des Unterrichtes, wenn der Stoff schwer war, musste er mit viel Mühe in seine Wohnung hoch steigen, um etwas essen. Er war sehr schnell entkräftet, die Kalorien verbrannt, und er musste sich wieder füllen.

Das hat man ihm angesehen. Ich habe ihm mehrmals geholfen nach oben zu gehen. Er hatte eine Banane gegessen und gesagt:“ schau was passiert!“ Er hat sich selber sehr gewundert. Der Mensch ist völlig kraftlos, beginnt eine Banane zu essen und man sieht, wie sich  mit jedem Biss seine Augen wieder beleben, der Körper wird wieder mit Kraft gefüllt.

„Gehen wir und studieren weiter!“

Das ist ein Wunder, so schnell war die Körperreaktion nach den paar Kalorien, die man einnimmt. Das war erstaunlich! Ich habe mich sehr gewundert, ich habe in meinem Leben nie so etwas gesehen. Genauso während des Unterrichtes konnte man sehen, wie er seine Energie langsam verloren hat. Er musste sich wieder auffüllen wie eine Batterie, die leer wird.

Kabbala Akademie