Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Zuhause ist es gut, aber im Team zu sein ist besser

Frage: Eine neue Arbeitsform hat sich entwickelt: die „Teleheimarbeit“, auch „e-Work“ oder „Home Office“ genannt. Hierbei geht ein Arbeitnehmer nicht ins Büro, sondern arbeitet zuhause an seinem PC und geht nur ein paar Mal im Monat ins Büro. Ist das gut oder schlecht?

Meine Antwort: Ich denke, dass in diesem Fall eine Person dennoch an Depression und Leere leidet. Sie muss eine integrale Verbindung spüren. Alleine zu arbeiten wird nicht effektiv genug sein. Heutzutage ist es angebracht, weil es für Arbeitnehmer und Arbeitgeber sowie für eine Mutter mit Kindern praktisch ist. Aber es handelt sich um einen temporären Prozess.

Auf alle Fälle bedarf die Person der Integration in ein System, entweder an ihrem Wohnort oder basierend auf etwas anderem. Sie muss ständig ihr neues Verlangen befriedigen, fühlen, dass sie sich innerhalb eines integralen Systems befindet. In der Tat wird der in uns auftauchende integrale Egoismus uns doch dahin führen. Wir sind nicht frei; die Natur entwickelt uns auf diese Weise.

Auszug aus der TV-Sendung „Berufsgeheimnisse“, 03.02.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares